Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Wenn einer kommt, um dich zu töten, töte ihn zuerst

Unsere Weisen schrieben: „Denjenigen, der kommt, dich zu töten, töte ihn zuerst“ (Midrasch Rabba, 21:4), und „Wenn einer kommt, dich zu töten, töte ihn zuerst“ (Midrasch Tanchum, Pinhas, Kapitel 3). Vor einigen Tagen starb der iranische Top-Atomwissenschaftler Mohsen Fakhrizadeh, der als Drahtzieher des iranischen Atomprogramms gilt, nachdem sein Auto in einen Hinterhalt in einem Gebiet östlich Teherans geraten war. Obwohl die meisten Finger auf Israel zeigen, würde ich die Möglichkeit nicht ausschließen, dass dies eine Operation der amerikanischen Streitkräfte ist. So oder so, ich bin voll und ganz dafür. Eine Person, die ihr Leben der Zerstörung anderer widmet, sollte ausgeschaltet werden. Das entspricht nicht nur dem gerade zitierten alten jüdischen Gesetz, es ist in den Augen jedes vernünftigen Menschen das Sinnvollste, was man tun kann. Fakhrizadeh widmete sein Leben der Entwicklung einer Atombombe, die den Staat Israel und sein Volk töten sollte. Das macht seine Tötung zu einem klassischen Akt der Selbstverteidigung.

Es gibt Berichte einiger jüdischer Organisationen, die seine Tötung angeprangert haben. Selbst wenn ihre Worte nur ein Kniefall vor mächtigen anti-israelischen Kräften sind, die sie besänftigen wollen, beweist eine solche Haltung, dass sie keine Sehnsucht nach der Existenz des Staates Israel haben.

Die Entscheidung, jemandem das Leben zu nehmen, sei er auch dein schlimmster Feind ist, fällt nicht leicht. Sie erfordert Monate, wenn nicht sogar Jahre der Überlegung und Abwägung aller Optionen. Aber sobald klar ist, dass nur die Eliminierung dieser Person den Fortgang eines Plans zum Völkermord stoppen wird, und sei es auch nur vorübergehend, ist es gerechtfertigt, sie zu töten und den Plan zu durchkreuzen.

Im Falle des Iran ist es offensichtlich, dass sein Ziel darin besteht, Israel durch Atomwaffen zu vernichten. Es ist auch offensichtlich, dass sie keineswegs vorhaben, ihre Bemühungen zum Bau solcher Waffen zu stoppen oder zu verlangsamen. Daher ist die Eliminierung des iranischen Chef-Nuklearwissenschaftlers ein weiser und notwendiger Schritt.

Tatsächlich zweifle ich selbst angesichts möglicher iranischer Reaktionen, wie z.B. Angriffe auf Botschaften oder die Einschaltung seiner Stellvertreter im Nahen Osten, um Israel anzugreifen, nicht daran, dass man die Kosten kalkuliert und die richtigen Schlussfolgerungen gezogen hat.

Es stimmt, dass Israel jetzt in Gefahr ist, doch wann war das nicht der Fall, als Fakhrizadeh noch lebte? Israel ist in Gefahr, seit die ersten Hebräer nach Abraham Babylon verließen und sich entschlossen, eine neue Nation auf der Grundlage der gegenseitigen Liebe aufzubauen, im Gegensatz zum Rest der Welt.

Der jüngste Vorfall ändert nichts am Gesamtbild. Er verschafft Israel nur Zeit, seine Rolle in der Welt besser in den Griff zu bekommen: seine Kräfte zu vereinen und ein Modell der Solidarität über alle Streitigkeiten zu stellen.

Wenn das Volk Israel sich über all seine Unterschiede hinweg vereint, wird es zu dem Vorbild, das die Welt dringend braucht. Dies ist die Voraussetzung dafür, dass die Völker der Welt die Existenz Israels als legitim, ja sogar als wünschenswert betrachten werden. Innerer Zusammenhalt und gegenseitige Verantwortung sind die einzigen Heilmittel für den Hass gegen uns. Sie sind unsere einzig wahre Verteidigung gegen Atombomben, da sie den Hass, der diese Bomben erzeugt, neutralisieren werden.

Doch solange wir nicht weise sind und uns über unseren Hass erheben, sind gezielte Maßnahmen erforderlich, damit wir mehr Zeit haben, unserer Aufgabe nachzukommen. Es stellt sich nur die Frage, wie viel Zeit wir kaufen können und wie lange wir uns noch Zeit lassen können, bis wir weise werden und das tun, wozu wir für die Welt bestimmt sind.

#Fakhrizadeh #Israel #Iran

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.