Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

„Wie Eltern verhindern können, dass ihre Kinder sie verlassen“ (KabNet)

KabNet veröffentlichte meinen neuen Artikel: „Wie Eltern verhindern können, dass ihre Kinder sie verlassen

 

Als meine verstorbene Mutter alleine in Kanada lebte, tat ich alles um für sie den besten Platz zu finden, an dem sie ihre letzten Jahre verbringen konnte.

Meinem Sohn, der ebenfalls in Kanada lebt, war meine Sorge um sie immer sehr bewusst. Er schickte mir immer Bilder und Videos und informierte mich regelmäßig wie es ihr ging und wie sie sich fühlte. Er tat es bis zum Ende ihres Lebens.

Heute gibt es ein Phänomen, bei dem erwachsene Kinder ihre Eltern verlassen. Manchmal liegt es an körperlicher oder emotionaler Misshandlung, die sie in der Kindheit erlitten, aber oft hat es auch einfach nur mit Geld zu tun. Die erwachsenen Kinder haben das Gefühl, dass ihre Eltern ihnen nicht das geben, das sie wollen oder erwarten. Sie streichen ihre Eltern einfach aus ihrem Leben und trennen sie auch von ihren Enkelkindern. In extremen Fällen erzählen sie ihren Kindern sogar, dass ihre Großeltern tot sind.

Im Laufe der Jahre beobachtete ich sehr genau, wie meine Frau unsere Kinder erzieht. Sie erklärte ihnen, dass sie von uns alles bekommen können, was sie brauchen. Jeder Cent, den wir verdienten, war für sie. So ist es auch noch heute, obwohl sie erwachsen sind und selbst Familien haben. Außerdem legten wir unsere Ersparnisse und unser Vermögen so an, dass wir es ihnen hinterlassen können, wenn wir die Welt verlassen. Sie wissen sehr wohl, dass wir in sie investierten und wie viel wir für sie opfern, und sie sprechen auch untereinander offen darüber.

Gleichzeitig sind sie nie verwöhnt worden. Es wurde ihnen immer klar gemacht, dass sie für alles, was sie auf die eine oder andere Weise erhalten, bezahlen müssen. Wir finanzierten zum Beispiel ihr Universitätsstudium, und sie mussten für dieses Studium mit ihrem vollen Einsatz und Konzentration „bezahlen“. Rest des Beitrags lesen →



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Immer mit mir – Teil 25

Meine Ängste

So hatte er mich immer wieder „ins Feuer geworfen“.

Mal verstand ich, mal ich verstand nicht. Ich fühlte es, ich fühlte es nicht. Einmal war er groß, ein andermal musste ich um seine Größe kämpfen.

In diesem ständigen Kampf bin ich hart geworden. Doch plötzlich wurde mir klar, dass ich einen Monat lang ins Krankenhaus gefahren war und dass RABASH kurz davor stand, entlassen zu werden. Ich war verängstigt.

Was wird dann mit mir passieren? Nein, es kann nicht aufhören! Ich kann niemandem unsere Nacht Unterrichte abgeben, ich konnte mir nicht vorstellen, ihm nicht den Kaffee zuzubereiten, den er mag, nach Jerusalemer Art. Ein Löffelchen Kaffee und kochendes Wasser ohne Zucker. Ich konnte mir nicht vorstellen, dass diese Stille aufhört, wenn wir allein saßen, er die Augen schloss, schwieg und dachte, und ich fühlte buchstäblich, mit Wem er sprach….. und ich hatte Angst, ihn aufzuhalten, Angst mich zu bewegen, zu seufzen…

Wenn er mit seiner hohen Kehlkopfstimme zu lesen begann, wollte ich, dass es für immer so weitergeht! Ich ertappte mich beim Nachdenken, wie sehr er wie mein Großvater aussah! Er ist mir so lieb! Ich kann ohne ihn nicht leben!

Es war dieses „unser“ Krankenhaus, wo meine Annäherung an ihn begann. Ich schreibe „unser“, ich schreibe, „wir lagen da“ – weil es sich immer so anfühlte. Sowohl ich, als auch er, hatten dieses Gefühl gehabt.

 

[# 243081]

Fortsetzung folgt…



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Sinn des Lebens Teil 4

Jeder hat einen eigenen Sinn des Lebens.

 Frage: Warum lernen wir in den Schulen nichts über den Sinn des Lebens?

Antwort: Was können Lehrer zu dieser Frage sagen?

Bemerkung: In einer religiösen Schule würde man zum Beispiel lernen, dass der Sinn des Lebens darin besteht, den Schöpfer zu offenbaren.

Antwort: Die Religiösen sagen das tatsächlich. Deshalb kehren heute viele Menschen zu den Religionen zurück. Sie finden dort eine mystische Ruhe und können sich diese Frage irgendwie selbst beantworten.

Bemerkung: Der Weltliche würde sagen, dass der Sinn des Lebens darin besteht, eine Familie zu gründen, sowie die Liebe zu finden.

Antwort: Aber das ist kein Selbstzweck! Das ist alles vergänglich! Selbst die Psychologen und Physiologen sagen, dass alle wechselseitigen Beziehungen innerhalb weniger Jahre verschwinden.

Menschen werden nur durch Kinder und gemeinsamen Besitz zusammengehalten. Und im Prinzip bleiben keine besonderen gegenseitigen Gefühle bestehen, sondern nur gegenseitige Verpflichtungen.

Frage: Kann Liebe oder Familie also nicht das Ziel des Lebens sein?

Antwort: Nein. Es gibt eine Menge Untersuchungen von Psychologen zu diesem Thema. Jede gute Beziehung zwischen einem Mann und einer Frau dauert nicht länger als drei, sogar nicht einmal zweieinhalb Jahre. Danach kühlen wir ab. So sind wir nun einmal. Es gibt aber Kinder, einen gemeinsamen Haushalt, dafür lohnt sich das Zusammenleben.

Frage: Warum ist der Sinn des Lebens nicht für alle gleich? Jeder hat seinen eigenen.

Antwort: Was Sie meinen, ist nicht der Sinn des Lebens, sondern das, womit ein Mensch sich selbst vollstopft. Zum Beispiel glauben die Wissenschaftler, dass es notwendig sei, sich mit Wissenschaft zu befassen, die kreativen Menschen glauben – mit der Kunst. Einige Menschen meinen, dass es notwendig ist, Kinder zu erziehen, damit sie glücklicher werden als wir, und so weiter.

Das heißt, jeder Mensch erfindet für sich einen Sinn des Lebens, der ihn beruhigt, ihm den Sinn für seine Existenz gibt. In Wirklichkeit ist das lediglich eine „Beruhigungspille“ und nichts weiter.

Um den Sinn des Lebens wirklich zu enthüllen, ist es notwendig, viel in sich selbst innerlich zu wühlen, zu graben, bis man die Wissenschaft der Kabbala findet und dann beginnt, mit ihrer Hilfe den Sinn des Lebens wirklich zu erforschen. Und der Sinn liegt darin, die Wurzel, die Quelle des Lebens, zu erkennen und zu begreifen. Nur dort wird man die Antwort auf diese Frage finden.

Fortsetzung folgt…

Aus der TV-Sendung „Grundlagen der Kabbala“ von 14.01.2019

[255605]



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Immer mit mir – Teil 24

 

Sich mit den Händen und Zähnen festhalten

Im Krankenhaus ist zwischen uns dieser Kontakt entstanden, der sich dann zu einer echten, unlösbaren Verbindung entwickelte. Ich erinnere mich, dass ich es nicht ertragen konnte, und fragte ihn: „Nun, wie kann ich das verstehen, wie?!“ Wie durch das Gefühl – „Nun, warum quälst du mich?! Und er antwortete mir plötzlich so einfach, dass er offensichtlich meinen Zustand spürte. Wir sprachen über das, was im Talmud geschrieben steht. Zwei halten das Talit fest, und der eine sagt: „Es gehört alles mir“, und der andere sagt: „Nein, es gehört mir.“

– Nun, worum geht es hier? – fragte ich ihn. – Warum zerreißen sie das Talit, diese beiden?

Und plötzlich sagte er:

– Talit[1] ist ein Mensch.

Ich erinnere mich, ich erstarrte. Ich war erstaunt. Es stellte meinen Verstand auf den Kopf.

Und er fuhr fort:

– Die beiden, die es auseinander reißen, sind die beiden Kräfte, die den Menschen halten: das Böse und das Gute, das Verlangen zu genießen und das Verlangen zu geben.

Es war so einfach und gleichzeitig so tief.

– Und der Mensch selbst sollte sich dazwischen als neutral betrachten“, sagte RABASH. Er sollte dafür verantwortlich sein, wer von ihnen in ihm sprechen wird. Fragt nun, was der Schöpfer von dir will. Er ist es, der von beiden Seiten eine solche Wirkung auf dich hat, ER!

Plötzlich spürte ich so deutlich, wie tief es war. So dass ich es mit meinen Händen und Zähnen ganz fest, so fest wie möglich halten musste. Danke dem Schöpfer, dass er mir diese Chance im Leben gegeben hat. Aber danach verging die Zeit, buchstäblich nur ein paar Minuten. Wieder einmal sah ich den ernsteren, „trockenen“ RABASH, der die „Lehre von Zehn Sefirot“ aufschlug und begann monoton, direkt von der Stelle an zu lesen, an der er ihn öffnete.

Ohne jede Erklärung, ohne Emotion lass er, ohne aufmerksam darauf zu sein, dass ich wieder nichts verstand, nichts fühlte, dass ich wieder verloren und leer war.

Heute fühlte ich, dass er mich durchschaut hat. Er wusste vorher, dass ich bei ihm bleiben würde, dass alles andere für mich wertlos war, dass ich nirgendwo hingehen würde. Er wusste alles, was mir passieren würde. Er bereitete mich auf dieses zukünftige Leben vor.

[1] Talit – besonderer rechteckiger Umhang. Der Talit wird während dem Morgengebet angezogen.

 

 [# 243075]

Fortsetzung folgt…



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

„Warum eine Scheidung mehr die Männer als die Frauen negativ beeinflusst?“  

In KabNet veröffentlicht: „Warum eine Scheidung mehr die Männer als die Frauen negativ beeinflusst?“

 

 

Eine Scheidung und Trennung der Eltern sind mit einer Reihe negativer Folgen für alle am Prozess Beteiligten verbunden. Aber weshalb ist es für Männer besonders schwierig, wie mehrere Studien belegen?  

Wie können Männer und Frauen ein System zur Unterstützung erschaffen, dass nicht nur dem Paar hilft, die mit der Trennung verbundenen Herausforderungen zu bewältigen, sondern auch den Kindern hilft, die Trennung der Eltern zu verkraften?

Die Ehe wird direkt mit der Gesundheit von Männern in Verbindung gebracht. 66% der Männer verlassen sich bei der grundlegenden sozialen Unterstützung auf ihre Ehefrauen. Eine Scheidung erhöht daher das Gefühl der Isolation eines Mannes erheblich. Auch haben sozial isolierte Männer ein 82%ig höheres Risiko an Herzkrankheiten zu sterben.

„66% der Männer verlassen sich bei der grundlegenden sozialen Unterstützung auf ihre Ehefrauen. Eine Scheidung erhöht daher das Gefühl der Isolation eines Mannes erheblich. Auch haben sozial isolierte Männer ein 82%ig höheres Risiko an Herzkrankheiten zu sterben“.

Warum ist es für Männer schwieriger, eine Scheidung zu ertragen?

Vergleicht man die Auswirkungen einer Scheidung nach Geschlecht, so stellt man fest, dass einer der Gründe warum Männer es schwieriger finden mit einer Trennung umzugehen darin besteht, sich zu öffnen und ihre Misserfolge, Sorgen und Schmerzen durch die Scheidung mit anderen zu teilen.

Da Männer im Vergleich zu Frauen weniger dazu neigen, sich um Unterstützung zu bemühen, wenn ihre Familie zerbricht, steigen bei Männern die Chancen, unter Hilflosigkeit, Stress und Depressionen zu leiden. In einigen Fällen entstehen schwere psychische Probleme, die sogar zum Suizid führen. Wie eine Untersuchung der Universität von Kalifornien bestätigt, Rest des Beitrags lesen →



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Leben und Tod, Teil 5

Warum sollen wir wiedergeboren werden?

 Frage: Kann man sagen, dass ein Mensch, damit er in einer neuen Umgebung wiedergeboren wird und mit anderen Seelen in Kontakt kommt, neben der ständigen Erneuerung von Reschimot (genetischen Informationsdaten), alle zehn oder hundert Jahre seinen physischen Körper verändern muss?

Antwort: Ja, es ist notwendig.

Frage: Ich habe es also richtig verstanden?

Antwort: Relativ. Wir können in unserer Welt, mit unserem Vokabular, nicht das ausdrücken, was wirklich in der spirituellen Welt geschieht. Wir stellen es uns zumindest so vor. Immerhin ist es wahr, dass wir, mit dem was mit uns geschieht und dem was wir tun müssen, zu kalkulieren beginnen.

Frage: Muss ein Mensch sterben, damit seine Erfahrungen und das Wissen, welche er in diesem Leben erworben hat, zu Gefühlen werden? Baal Sulam gibt ein Beispiel mit dem Weizen: Getreide muss verfaulen, damit ein neuer Spross daraus wachsen kann.

Antwort: Ja. Das ist richtig. Es gibt einen Übergang von Qualität zur Quantität oder umgekehrt von Quantität zur Qualität. Ein Mensch lebt ca. 80 bis 100 Jahre. Alles was er sich angeeignet hat, all seine Erfahrungen sind in seinen Nachkommen repräsentiert.

Frage: Wo passt das alles hin?

Antwort: Informationsdaten existieren im Informationsfeld um einen Menschen herum.

Frage: Ist dieses Feld ein Feld für alle oder hat jeder sein eigenes?

Antwort: Jeder hat sein eigenes Feld und auch Eines für alle, dass uns lenkt. Dennoch sehen wir, wie wir uns in dieser Welt entwickeln: die gesamte Menschheit bewegt sich irgendwo hin und trotzdem hat jeder sein eigenes Schicksal.

Fortsetzung folgt…..

Aus dem TV Programm „ Grundlagen der Kabbala“

[254921]



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Sinn des Lebens Teil 3

Ist es möglich, die Frage nach dem Sinn des Lebens zu beseitigen?

Bemerkung: Heute hat sich die Lebenserwartung der Menschen vervierfacht. Vor dreieinhalb tausend Jahren betrug im alten Ägypten die durchschnittliche Lebenserwartung 22 Jahre.

Antwort: Heute können wir das nicht verstehen. Mit 22 Jahren beginnt das Leben noch gar nicht.

Frage: Damals wurden ständig Kriege geführt, daher starben 15  bis 20% der Menschen auf unnatürliche Weise. Einerseits sieht das Leben heutzutage zweifellos besser aus, andererseits nimmt die Hälfte der Weltbevölkerung Antidepressiva. Löst die Natur all das im Menschen aus?

Antwort: Ja, es ist unsere Natur, die uns zum Ziel führt. Wir haben alles außer dem Wichtigsten: Wofür leben wir?

In der Antike hat der Mensch mit 20 Jahren vielleicht noch gar nicht über den Sinn des Lebens nachgedacht. Wenn man aber 80 Jahre lang lebt, gibt es ein Problem – man denkt die Hälfte seines Lebens darüber nach: „Ich werde bald sterben, wofür habe ich gelebt? Was ist der Sinn?“ Das ist schlimmer, als der Tod.

Bemerkung: Allein die Tatsache, dass alles ein Ende hat, wirft die Frage auf: Was ist, wenn alles ein Ende hat, der Sinn des Lebens?

Antwort: Um nicht darüber nachdenken zu müssen, braucht man Drogen, – das hat auch der Mensch erfunden.

Frage: Heute sind auf der ganzen Welt Drogen legalisiert. Glauben Sie, dass dies kein Zufall ist?

Antwort: Natürlich ist das kein Zufall! Der Mensch will nicht über sein Ende nachdenken. Diese Gedanken lassen ihn aber nicht los, er möchte seine Leere irgendwie füllen.

Frage: Auf der einen Seite gibt uns folglich der Schöpfer Leiden und andererseits lässt er den Gebrauch von Drogen zu, damit wir sie benutzen können?

Antwort: Wir sollen erkennen, dass auch dies keine Lösung ist. Es ist keine Lösung!

Frage: Wir können also mit Drogen die innere Frage nach dem Sinn des Lebens nicht beantworten?

Antwort: Keinesfalls.

Fortsetzung folgt…

Aus der TV-Sendung „ Grundlagen der Kabbala“ , 14.01.2019.

(255594)



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Immer mit mir – Teil 23

RABASH leitet

Eine Woche später sah ich, wie RABASH mir gegenüber „wärmer” wurde. Ich ging jeden Morgen zu ihm ins Krankenhaus, verbrachte den ganzen Tag mit ihm, ich machte mich dafür bereit, ich habe alle alltäglichen Dinge abgeschlossen, damit mich nichts ablenkt. Ich habe mich sehr bemüht, kein Wort zu verpassen, das er sagte. Es erforderte eine Menge Mühe.

2019-03-18_kniga-vsegda-so-mnoy-rabash-laitman_02_w

Es ist nicht einfach, mit einem Kabbalisten, diesen Niveaus, im Einzelunterricht zu sein. Es gab Zustände, in denen ich plötzlich überrascht war, als ich herausfand, dass ich keine Fragen hatte. Ich dachte, ich hätte sie, und ich hatte viele von ihnen vorbereitet, und ich dachte, ich würde definitiv fragen. Und plötzlich sitze ich gegenüber von RABASH und werde taub.

RABASH hat mich irgendwie blockiert. Ich konnte meinen Mund nicht öffnen, und es war, als würde er mich nicht beachten. Wie oft hatte ich dann das Gefühl, dass er für mein ganzes Leben verantwortlich war, dass er alles über mich im Voraus wusste. So war es auch.

 

[# 243069]

Fortsetzung folgt…



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Leben und Tod, Teil 4

Angst vor dem Tod und anderen psychologischen Verwandlungen

 Frage: In unserer Welt lebt jemand und jemand stirbt. Warum findet dieser Prozess statt?

Antwort: In unserer Welt geschieht alles in Übereinstimmung zur Höheren Welt. Wenn in der spirituellen Welt Wünsche und Absichten zusammenkommen und in ihnen die Eigenschaft des Gebens entsteht, wird dies Leben genannt.

Wenn diese Wünsche zersplittern, sich nicht miteinander verbinden können um die Eigenschaft des Gebens und der Liebe zu erlangen, wird diese Trennung als Tod bezeichnet.

Frage: Gibt es in der Kabbala besondere Bestattungsrituale?

Antwort: Nein. Absolut nicht!  Die Kabbala hat nichts mit unseren Körper zu tun. Sie ist der Meinung, dass der Körper nur ein Tier ist und spricht deshalb nicht über ihn.

Frage: Warum gibt es die Angst vor dem Tod?

Antwort: Die Angst vor dem Tod existiert, da der Mensch nicht weiß, was danach kommt. Der Mensch glaubt, dass er weiter existieren wird.

Frage: Ich möchte die Frage klären: Warum lässt uns der Schöpfer den Tod fürchten? Können sie sich eine Realität vorstellen, in welcher der Mensch keine Angst vor dem Tod hat….

Antwort: Gott bewahre. Dann hätte er nie Ergebnisse in seinem Leben erzielt, er hätte einfach nur existiert. Seit unserer Jugend treibt uns die Angst vor dem Tod dazu an, den Sinn des Lebens zu begreifen: etwas zu erreichen, vorwärts zu kommen und zu enthüllen.

Frage: Was können Sie über den klinischen Tod sagen? Viele Menschen, die einen solchen erlebt haben, hatten die gleichen Erfahrungen: Sie sehen Licht, einen Tunnel und fühlen sich außerhalb ihres Körpers.

Antwort: Ich habe das auch erlebt und es selbst gespürt. Es gibt alle möglichen psychologischen Metamorphosen, die wir im Zustand des klinischen Todes erleben. Sie haben nichts mit spirituellen Zuständen zu tun.

Frage: Kann man sagen, dass der tragische Tod eine Strafe für bestimmte Sünden ist? Denkt die Kabbala so darüber?

Antwort: Nein. Wir können verschiedene Situationen und die Konsequenzen daraus, nicht unserem Verstand zuschreiben.

Ein Mensch sollte sich immer in einem Zustand des freien Willens, der Wahlfreiheit fühlen: warum existiere ich, wofür lebe ich, wie steige ich auf, um wirklich etwas Nützliches in meinem Leben zu tun.

Fortsetzung folgt….

Aus dem TV Programm „Grundlagen der Kabbala“ 14.01.2019

(254852)

 

 



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Wie komme ich aus einer existenziellen Krise heraus

Michael Laitman, in Quora: „Wie komme ich aus einer existenziellen Krise heraus?“

Zunächst muss man verstehen, dass existenzielle Krisen Fragen darüber aufwerfen, worum es in unserem Leben letztendlich geht. Wenn es solche Ereignisse nicht gäbe, würden wir einfach mit dem Lebensstrom dahinfließen und  jeden unserer Tage in dem Moment beenden, indem er begonnen hat.

Deshalb tauchen existenzielle Fragen nach dem Lebenssinn und -zweck, wer wir sind, wohin wir gehen und von wem oder wovon wir wirklich abhängen auf, um uns aus unserem Alltag zu erwecken.

Wie komplex unser Leben heute geworden ist, halten wir meist für selbstverständlich. Einerseits verrichten wir unser tägliches Business, um zu überleben und das Leben so gut wie möglich zu genießen, andererseits stecken wir aber inmitten einer Überflutung von Informationen und Belastungen, die wir noch nie zuvor erlebt haben. Unsere Beziehungen werden auf der ganzen Welt zusehends engmaschiger und, da wir solche Verbindungen erst noch als positiv realisieren müssen, erleben wir diese spannungsgeladene Realität als eine Realität zunehmender Leiden und Qualen.

Viele von uns versuchen daher andere Sinnhaftigkeiten und Zielsetzungen für das Leben ausfinding zu machen, als jene, mit denen wir aufgewachsen sind. Dies ist ein Zeichen dafür, dass die Menschheit eine neue Form der Entwicklung ihrer körperlichen Verlangen durchläuft, von jenen, wo wir lebten, um  uns durch Nahrung, Sex, Familie, Geld, Ehre, Macht und Wissen zu füllen, hin zum Erwachen des spirituellen Verlangens, das den Sinn des Lebens sucht.

Die meisten Menschen, die auf solche existenziellen Fragen stoßen, wollen immer noch ein neues Ziel oder eine neue Identität im Bereich der Körperlichkeit ausfindig machen indem sie z.B. ihren Beruf, ihre Freunde, ihren Wohnort oder alles, worin sie den größten Teil ihrer Zeit und Energie investieren, wechseln. Bei dieser Suche geht es immer noch nicht um den ewigen und endgültigen Sinn des Lebens, für den die Weisheit der Kabbala eine Antwort und Methode bietet. Sie zeigt jedoch eine Beschleunigung der menschlichen Entwicklung vom Körperlichen zur Spiritualität.

In der Weisheit der Kabbala bedeutet „Existenz“, dass wir uns in jedem Moment unseres Lebens fragen, wofür wir leben. Auf diese Weise können wir die Richtung unseres Lebens bis zu seinem endgültigen Zweck ständig schärfen und so eine optimalere Verwirklichung unser selbst und unseres Lebens erreichen.

Deshalb verbreiten wir die Kabbala an alle, die solche Fragen haben. Die Türe steht für Menschen jeglichen Hintergrunds, jeder Kultur, jeden Alters und Geschlechts immer offen, damit jeder von der Weisheit das nehmen kann, was er braucht.

Wenn man nach Antworten über den Sinn und Zweck des Lebens sucht, bietet die Kabbala eine Methode, den wahren Lebenssinn und -zweck zu entdecken, indem sie uns zur Erkenntnis der ewigen und vollkommenen Realität geleitet, noch während wir in dieser Welt leben.

Wenn Menschen auf der Suche nach einer Veränderung und Verbesserung des Lebens sind, noch nicht auf der Stufe der Erschließung der ewigen Vollkommenheit, dann können diese auch gerne unsere Materialien lesen oder sich unseren Kursen und Kanälen anschließen und sehen, wie die Weisheit, die das vollständige Bild der Wirklichkeit beschreibt, uns helfen kann, unser Leben mit mehr Bewusstsein, Verständnis und Ausgeglichenheit zu führen.

[256590]

 Zur Kabbala Akademie



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               
Pages: Zurück 1 2 3 ... 7 8 9 10 11 ... 814 815 816 Weiter