Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Ein neues Zuhause, wo Platz für alle ist

Zurzeit vollzieht die Natur eine gewaltige Veränderung mit uns, die die ganze Welt umfasst. Wir mögen sie mehr oder weniger verstehen, aber es besteht kein Zweifel daran, dass sich das Programm des Schöpfers, der globalen Natur vor uns entfaltet, die zum ersten Mal in der Geschichte ausnahmslos die gesamte Menschheit mit einbezieht.

Durch diese Aktion, die „Coronavirus“ genannt wird, will die Natur die gesamte Erdbevölkerung, die gesamte Menschheit in einer Gruppe organisieren.

Der Virus bereitet uns auf die Veränderungen vor, die zur Vereinigung führen, so dass jeder die höhere Kraft der Natur kennt, vom Kleinkind bis zum Erwachsenen, und alle Nationen sich in einem gemeinsamen „Haus des Gebets“ versammeln, d.h. alle haben sich in einem gemeinsamen Wunsch vereinigt, der „das Haus des Schöpfers“ genannt wird.

Die Wissenschaft der Kabbala hilft uns zu verstehen, wie wir diesen Prozess durchlaufen und wie wir uns darauf einstellen sollten, indem wir uns an ein neues Leben, an eine neue Herangehensweise anpassen. Gegenwärtig nehmen wir das Leben noch egoistisch und individuell wahr, aber der neue Ansatz erfordert, dass wir uns allmählich auf eine gemeinsame Wahrnehmung zubewegen: integral und gegenseitig, um den Unterschied zwischen uns und anderen nicht zu spüren.

Heute empfinden wir alle eine egoistische Welt um uns herum, eine egoistische Einstellung zum Leben. Und in der neuen Welt wird jeder den Anderen von innen heraus spüren, und dadurch wird sich unsere Wahrnehmung der Welt dramatisch verändern: anstatt der materiellen Welt werden wir die spirituelle Welt empfinden, die ewig, vollkommen und voller Licht ist.

Wir stehen an der Schwelle zu einer neuen Welt, am Eingang zu einem neuen Zustand, zu einer neuen Realität, die sich innerhalb der Verbindung zwischen uns offenbaren sollte, innerhalb von unseren Beziehungen, die frei von Egoismus sind. Die höhere Herrschaft fordert von uns, dass wir diese Tür öffnen und die neue Welt betreten, um die gesamte Menschheit zu einer neuen Existenz, zum Ziel der Schöpfung, zum Ziel unseres Lebens, zur höheren Kraft der Natur zu führen.

Aus dem Morgenunterricht vom 04.04.2020.

[262662]



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Immer mit mir – Teil 70

Die Ehrfurcht

Ich war sehr besorgt vor der Reise, ich hatte Angst, etwas zu verpassen, als ob wir auf eine einsame Insel gehen würden und wir alles voraussehen müssen. Ich nahm Bettwäsche, Bücher, Kaffee, holte alle möglichen Lebensmittel, wusste, dass er einfachen Hering, Schwarzbrot, bestimmten Käse liebte….. Olga hat das Hähnchen gebraten, Frikos gemacht, Gemüse geschnitten.

Als wir endlich ins Auto stiegen, ich erinnere mich, dass ich RABASH fragte, warum ich so eine Ehrfurcht vor diesen Reise habe.

2019-05-09_kniga-vsegda-so-mnoy_rabash-laitman

Er sagte, es sei eine gute Sache, dass nicht umsonst das erste Gebot Ehrfurcht wäre. Dass er vor seinem Vater das gleiche empfand, dass es der spirituellen Ehrfurcht ähnlich wäre.

Ich mache mir keine Sorgen um mich selbst, ich mache mir Sorgen darüber, ob ich mich wirklich über mich selbst erheben, mich annullieren, sehen kann, wie ich meinem Lehrer helfen kann…

„Ist dem nicht so?“ fragte er mich und antwortete sofort selber:“es spielt keine Rolle, dass in unserer Welt alles umgekehrt ist. Wir sollten versuchen, die ganze Zeit für andere zu leben. Es ist eine gute Ehrfurcht. Es bringt das Licht zum Vorschein.“ Ich habe versucht, ein Notizblock oder ein Tonbandgerät zu benutzen, welches ich ständig dabei hatte. Doch RABASH war auf unseren Reisen streng. Keine Aufnahmen, keine Rekorder!

 

[# 245911]

Fortsetzung folgt…



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Über sechs Ecken mit Jedem in der Welt verbunden

Du kennst wahrscheinlich das Konzept, dass jeder Mensch auf der Welt mit jedem anderen “über sechs Ecken verbunden ist“. Wenn nicht, kannst du es auf Wikipedia nachlesen. Es stammt wahrscheinlich aus einer Kurzgeschichte, die 1929 in Ungarn veröffentlicht wurde. Der Protagonist der Geschichte stellt die Behauptung in den Raum, dass er zu jedem beliebigen Bewohner der Erde eine Verbindung finden kann, und zwar über eine Kette von höchstens fünf Bekannten (“Mittelsmännern”). Der Begriff „Sechs Ecken der Verbindung“ wurde 1967 im Anschluss an ein berühmtes Experiment des Sozialpsychologen Stanley Milgram in den USA erfunden.
Facebook hat einige Untersuchungen durchgeführt, um die durchschnittliche Entfernung zwischen zwei Mitgliedern seines Netzwerks zu messen. Im Jahr 2011 betrug der Abstand bei 721 Millionen Nutzern 3,74 Personen, während im Jahr 2016 bei 1,59 Milliarden Nutzern der Abstand auf 3,59 Personen sank. Die Welt wird immer kleiner.
Und wenn das alles bis vor kurzem eine interessante, aber nicht sehr wichtige Information war, dann kam der Coronavirus und hat unser Netzwerk von Verbindungen sehr greifbar gemacht. Unser Leben teilt sich mit und beruht auf Gegenseitigkeit, und dessen müssen wir uns bewusst sein.
Die Frage ist: Was wollen wir über dieses Netzwerk, das 8 Milliarden Menschen so eng miteinander verbindet, verbreiten? Viren, Konkurrenz, negative Gedanken und Neid? Oder vielleicht Hilfe, Zusammenarbeit, Empathie und sogar Liebe?
Bleiben Sie gesund!



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Die Zeit der Annäherung des Schöpfers

Frage: Heutzutage gibt es ein verstärktes Interesse an der Kabbala. Bedeutet dies, dass der Schöpfer uns näher gekommen ist?

Antwort: Natürlich. Es ist an der Zeit, dass sich der Schöpfer uns annähert.

Auf der einen Seite ist es kein gutes Gefühl, denn in uns gibt es Eigenschaften, die dem Egoismus entgegengesetzt sind.

Andererseits regt es uns an, nach der richtigen Zusammenfügung mit diesen neu entstandenen Eigenschaften zu suchen.

Die Natur offenbart sich auf einer neuen Stufe und wir müssen anfangen, richtig mit ihr umzugehen. Es ist bestimmt nicht einfach. Deshalb offenbart sich die Wissenschaft der Kabbala, die erklärt, was mit uns geschieht.

Aus dem Unterricht, 26.01.2020

(260034)



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Neues Leben 1216 – Coronavirus, Natur und Menschheit

23

Neues Leben 1216 – Coronavirus, Natur und Menschlichkeit
Dr. Michael Laitman im Gespräch mit Oren Levi

Die Menschheit zerstört die Welt und die Natur reagiert in Form des Coronavirus. Die Natur hat einen Plan zur Entwicklung aller ihrer Teile zu einem guten Zustand. Menschliche Beziehungen, Gedanken, Verlangen und Handlungen beeinflussen alle das System. Die Pandemie wird nicht enden, bis wir mit der Zerstörung der Natur aufhören und lernen, mit allen Formen des Lebens im Einklang zu leben, sowohl innerlich als auch äußerlich. Wir müssen die Kraft aufbringen, in integralen Beziehungen wie der Natur zu sein, bevor wir unser Zuhause verlassen können.

[262177]

Aus KabTVs – Video > „Neues Leben 1216 – Coronavirus, Natur und Menschheit“ 26.03.2020



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Immer mit mir – Teil 69

Zusammen!

Es ist Monate her, ich weis nicht mehr, unter welchen Umständen, wir fingen an mit RABASH über Tiberias zu sprechen. Und plötzlich sagte er zu mir: „Lass uns zusammen fahren“. Ich war verwirrt, nervös – ich konnte mir nichts größeres wünschen. Ich erinnere mich, dass ich die Nacht vor der Reise wach blieb und dachte darüber nach, wie es sein würde, was ich tun sollte, um Rebe nicht zu enttäuschen, was ich kochen sollte…

2019-05-08_kniga-vsegda-so-mnoy_rabash-laitman

Das Kochen hat allerdings meine Frau übernommen. Olga spürte sofort Zuneigung zu RABASH, sobald sie ihn sah. Ihr Vater wurde zu Stalin Zeiten unterdrückt. Und jetzt erschien RABASH, und sie gab ihm all die Wärme ihres Herzens, die nicht für ihren Vater ausgegeben wurde.

Das kam am meisten in der Zubereitung von Speisen zum Ausdruck. RABASH hat schon oft gesagt, dass Olgas gekochtes Essen von allen anderen bevorzugt wird. Weil sie ihr Herz einbrachte. Besonders gut gefiel ihm die Suppe, die Olga nach seinem Rezept zubereitete. In die Suppe wurden mehrere Stücke Rindfleisch, Hühnerbein, Kartoffeln und Nudeln gelegt.

Die Suppe musste so dick sein, das der Löffel drin stecken bleibt. Ich brachte es noch heiß RABASH, weil wir in der Nähe wohnten. Er hat sie probiert, schloss die Augen, hielt inne und plötzlich gesagt: „Oh, gut!”. Dann setzte er sich hin und schrieb eine Nachricht an Olga.

Olga hat viele Notizen aufbewahrt. Er bedankte sich bei ihr auf diese Weise. Er hat  über jedes Gericht separat eine Aufzeichnung gemacht. „Hier füge bitte Salz, – schrieb er, – und hier Pfeffer hinzu, und dieses Gericht ist perfekt“.

RABASH hatte eine erstaunliche Eigenschaft, er schenkte jedem Aufmerksamkeit, er bemerkte alle und fühlte vor allem diejenigen, die Wärme ausstrahlen. Sie waren wie Engel für ihn, die Freude bringen. So eine war meine Frau Olga für ihn.

 

[# 245872]

Fortsetzung folgt…



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Neues Leben 1213 – Coronavirus, zwischen Sorge und Hoffnung

Neues Leben 1213 – Coronavirus, zwischen Sorge und Hoffnung
Dr. Michael Laitman im Gespräch mit Oren Levi

Der Coronavirus ist gekommen, um uns zu zeigen, dass es unmöglich ist, in der egoistischen Gesellschaft, die wir aufgebaut haben, weiter zu existieren, und dass wir unser Verhalten ändern werden müssen. Dies sind Zeiten von Unsicherheit im Hinblick auf  Lebensunterhalt und der Angst vor Veränderungen. Die Natur will uns zu verstehen geben, dass wir im Gegensatz zur Integralität stehen, die in der gesamten Natur existiert. Wir müssen ein neues System von Beziehungen ohne Stress und Angst aufbauen. Die Natur führt uns in eine erleuchtete, entgegengesetzte Welt, die völlig gut, tolerant, ganzheitlich und liebevoll für die gesamte Menschheit ist.

[261891]

Aus KabTV´s „Neues Leben 1213 – Coronavirus, Zwischen Sorge und Hoffnung, 17.03.2020



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Neues Leben 1212 – Coronavirus, eine globale Verantwortung

Neues Leben 1212 – Coronavirus, eine globale Verantwortung
Dr. Michael Laitman im Gespräch mit Oren Levi und Nitzah Mazoz

Der Ausbruch des Coronavirus beeinträchtigt das gesamte biologische System; unsere gegenseitige schlechte Haltung ist die Ursache für diese Pandemie. Gegenwärtig zeigt uns die Natur, wer wir wirklich sind, wie sehr wir entgegengesetzt zu ihr handeln und treibt uns in Richtung Gleichgewicht. Wir alle sind Teile eines einzigen, integralen Systems, und müssen lernen, dementsprechend gut miteinander umzugehen. Das Gesetz der gegenseitigen Verantwortung verpflichtet uns zu wissen, wie wir mit dem gesamten System ausgewogen umgehen müssen. Wenn nicht, ist es besser, „zu sitzen und nichts zu tun“. Wir müssen die Denkmuster des globalen Systems verstehen und lernen, uns im Denken und Handeln gleichermaßen um alle zu kümmern. Wenn wir unsere gegenseitige Abhängigkeit spüren, werden wir zu einer schönen, ganzen und ewigen Welt aufsteigen.

[261818]

Aus KabTV´s „Neues Leben 1212 – Coronavirus, Eine globale Verantwortung“, 10.03.2020



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Immer mit mir – Teil 68

Das Mahl

Das Mahl mit RABASH muss man besonders erwähnen.

2019-05-07_kniga-vsegda-so-mnoy_rabash

 

Für ihn war es nicht nur Essen, Beisammensein mit den Freunden, sondern ein hoher spiritueller Prozess. Er hat uns die gleiche Einstellung zu dieser Handlung beigebracht. Unsere Mahlzeiten wurden in völliger Stille eingenommen. Wir durften nicht miteinander reden. Jeder musste sich innerlich konzentrieren und mit sich selbst sprechen. Es lag so viel Spannung in der Luft, dass jede Kleinigkeit zu seinem Mund mit Absicht begleitet werden musste. Wenn er sich entschieden hätte, sich nach dem Essen daran zu erinnern, was er gegessen hatte, wäre es für ihn sehr schwierig gewesen. Es war, als hätte das Essen keinen Geschmack, denn den Geschmack hat man nicht vom Essen bekommen, sondern vom Zustand selbst. So ein Mahl hatten wir damals in Tiberias gehabt. Jeder erinnert sich noch heute daran, wegen der besonderen inneren Kraft, die von Rebbe kam.

 

[# 245823]

Fortsetzung folgt…



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Scham entwickelt den Menschen

Frage: Angenommen, ich werde zu einem Besuch eingeladen. Ich habe dem Gastgeber versprochen, mich mit ihm an einen Tisch zu setzen. Wie kann ich ihm sagen, dass ich auf die Bewirtung verzichten möchte?

Antwort: Das ist wirklich ein Problem. Man kommt in einen Zustand, in dem man einfach nichts vom Tisch nehmen kann. Es entwickelt sich die Eigenschaft der Scham.

Es ist keine irdische Scham, es ist ein riesiges Gefühl, das man nicht überwinden kann. Es fesselt und hindert einen daran, etwas vom Gastgeber anzunehmen.

Frage: Wie geht es mit der Scham weiter?

Antwort: Was als nächstes geschieht, werden wir noch studieren. Es ist aber die Scham, die uns führt und entwickelt.

Aus dem Unterricht, 16.02.2020

(261686)



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               
Pages: Zurück 1 2 3 ... 8 9 10 11 12 ... 838 839 840 Weiter