Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Nationaler Faulenzer Tag – was für eine großartige Idee

Am Dienstag letzter Woche, genauer gesagt am 10. August, war der Nationale Faulenzertag, ein inoffizieller Feiertag, der laut der Website Time and Date, den „inneren Stubenhocker“ feiert. 

Uns wird beigebracht, Faulheit zu verachten und Fleiß zu bewundern, aber der derzeitige Zustand der Welt ist eine direkte Folge unserer übermäßigen harten Arbeit. Wenn wir uns ab und zu eine Pause gönnen würden, würden wir vielleicht auch der Erde eine Pause gönnen, und wir wären alle ein wenig sicherer und ruhiger.

Wenn man unsere derzeitige Einstellung zur Welt betrachtet, ist Faulheit gut für uns und für alle anderen. Da wir alles, was wir tun, für uns selbst tun – um Reichtum, Macht und Besitz anzuhäufen, und zwar vorzugsweise auf Kosten anderer -, ist es für alle besser, je weniger wir tun, und damit auch für uns selbst. Wenn wir der gesamten Menschheit eine einmonatige Pause verordnen könnten, würde plötzlich alles aufblühen. Die Vögel würden singen, das Wetter würde sich beruhigen, und es gäbe keine Überschwemmungen, keine Brände und keine Kriege, wenn wir nur ein paar Wochen Pause machen könnten.

Wir müssen anfangen, der Natur gegenüber Rechenschaft abzulegen und verstehen, dass wir das einzige schädliche Element in ihr sind, und zwar ein sehr starkes. Deshalb müssen wir uns diese Pause selbst auferlegen. 

Wegen unserer schädlichen Natur lehren unsere Weisen im Talmud: es ist besser zu sitzen und nichts zu tun. Nichtstun bedeutet nicht, dass wir den ganzen Tag auf der Couch sitzen müssen. Wir können mit den Kindern an den Strand gehen, einen Spaziergang machen, etwas im Garten tun usw., je nach den eigenen Umständen. Es geht nicht darum, zu „produzieren“, „herzustellen“, denn damit schaden wir anderen und der Natur.

Wenn wir uns an produktiveren Aktivitäten beteiligen wollen, müssen wir zunächst überlegen, warum wir sie tun wollen, und vor allem, wem sie zugute kommen sollen. Abgesehen davon, dass wir uns um den Lebensunterhalt von uns selbst und unseren Familien kümmern, ist alles, was wir übermäßig tun, auch schädlich.

Deshalb müssen wir darüber nachdenken, warum wir tun wollen, was wir tun wollen, wer davon profitiert und wer verliert. Wenn wir feststellen, dass es letztlich eine egozentrische Handlung ist, sollten wir sie vermeiden. Wenn es aber darum geht, anderen zu helfen, dann sind wir herzlich eingeladen, so hart und so lange wie möglich daran zu arbeiten. Das heißt, wenn wir die Absicht unseres Handelns, den Nutznießer unserer Bemühungen von uns selbst auf andere umkehren können, wird es ein Segen für die Welt und für uns sein. 

Jede andere Motivation zum Handeln wird zu negativen Ergebnissen führen. In diesem Fall ist es besser, faul zu sein und unnötige Arbeit zu vermeiden.

Faulenzertag #Nachhaltigkeit #Brände

Bildquelle: https://pixabay.com/de/photos/schlafen-ausruhen-liegen-ruhen-1521802/


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.