Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Auf dem Weg zu einem weiteren Sommer mit Maske?

Die Sommerferien haben kaum begonnen, und schon gibt es Anzeichen dafür, dass sie bald zu Ende sein könnten, oder zumindest der spaßige Teil davon.

Covid-19 kehrt in großem Stil nach Israel zurück und droht diesen Sommer das zu tun, was er letzten Sommer getan hat, nämlich uns zu Hause zu halten, oder zumindest auf Distanz zueinander. Es scheint, als ob die Natur kein Erbarmen mit den Kindern hat, die nur den Sommer genießen wollen – ihre kurze Pause von einem traumatisierenden Schuljahr, das mit Einschränkungen gespickt war.

Aber warum sollte die Natur Erbarmen mit den Kindern haben, wenn wir, ihre Eltern, es nicht haben? Das heißt, dass wir durch unser eigenes Fehlverhalten den Lockdown über sie bringen, den wir verhindern könnten, wenn wir uns nur verantwortungsvoller verhalten würden. Wenn wir bessere Eltern wären, würden wir tun, was wir tun müssen, sowohl in Bezug auf uns selbst als auch in Bezug auf unsere Kinder.

Und was wir tun müssen, ist, unsere Beziehungen neu zu organisieren. Andernfalls werden wir nicht in der Lage sein, mit Covid fertig zu werden, und schon gar nicht mit den kommenden Viren, die bereits in der Warteschlange stehen, um uns zu plagen, und die mit Sicherheit noch lästiger sein werden als die aktuelle Pestilenz.

Solange wir nicht lernen, dass wir unsere Beziehungen von konkurrierend zu unterstützend und von gefühllos zu fürsorglich umgestalten müssen, wird nichts Gutes geschehen. Wir müssen verstehen, dass wir uns nur von dem Virus heilen können, indem wir unsere Herzen von negativen Gedanken über andere heilen, positive Gedanken entwickeln und uns mit genau den Menschen verbinden, die wir derzeit abstoßen.

Sich zu verbinden bedeutet, zu verstehen und zu fühlen, dass ich von anderen abhängig bin. Ich mag in meinem physischen Körper leben, aber das Herz dieses Körpers ist in jemand anderem, nicht in mir. Und es ist nicht nur in jemand anderem, sondern in jedem anderen außer mir. Mit anderen Worten: Jeder einzelne von uns ist völlig abhängig von allen anderen.

Wir bestimmen nicht unser Schicksal und wir bestimmen nicht unsere Gegenwart. Eigentlich bestimmen wir gar nichts, unsere Vernetzungen bestimmen alles, und wir folgen nur dem Diktat dieses Netzwerks, bewusst oder unbewusst.  Auch wenn wir das im Moment nicht spüren können, sollten wir zumindest verstehen, dass es so ist, und erkennen, dass „Liebe deinen Nächsten wie dich selbst“ dann nicht irgendein hochtrabendes Motto ist, das niemand ernst nimmt, sondern unsere einzige Hoffnung, unser Leben zu verändern, es in eine positive Richtung zu lenken.

Wir können es ignorieren und weiterhin den Weg der Gemeinheit beschreiten, den wir so viele Jahrzehnte lang so eifrig gepflegt haben, aber es wird nicht lange dauern, bis das Leben uns durch Schmerzen zwingt, unseren Weg zu überdenken.

Der Virus ist nicht unser Feind, er zeigt uns die Wahrheit unserer gegenseitigen Abhängigkeit. Hätten wir nach dieser Wahrheit gehandelt, wäre die Pandemie gar nicht ausgebrochen. Unsere soziale Verantwortung würde dazu führen, dass wir uns, sobald wir krank geworden sind, abgrenzen, bis es uns besser geht, und das Virus hätte sich nicht ausgebreitet.

Das ist übrigens das, was kranke Fledermäuse tun, um andere Mitglieder ihrer Wolke (einer Kolonie von Fledermäusen) nicht anzustecken. Hätten wir deren Verantwortungsbewusstsein, würden wir nicht über die Covid-19-Pandemie sprechen, schon gar nicht innerhalb von zwei Jahren.

Weil wir völlig voneinander abhängig sind, beeinflussen wir uns gegenseitig. Deshalb ist es so wichtig, dass wir unsere Gefühle gegenüber anderen überwachen und versuchen, positive Gefühle zu kultivieren. Wenn wir das tun, werden wir andere beeinflussen, die wiederum andere beeinflussen werden, auch ohne darüber zu sprechen. Schon bald wird diese positive Welle zu uns und unseren Kindern zurückkommen.

Wir bestimmen das Schicksal der anderen, also lasst uns verantwortlich sein. Lassen Sie uns die offensichtliche Schlussfolgerung ziehen, dass „Liebe deinen Nächsten wie dich selbst“ unsere einzige realisierbare Option für die Zukunft ist.

Wir haben alles andere versucht und sehen, wo wir sind, am Rande eines weiteren maskierten Sommers. Jetzt, wo es unsere Kinder erwischt, sollten wir aufhören, Risiken einzugehen. Ich hoffe, dass wir diese Lektion, die uns die Natur verzweifelt beizubringen versucht, lernen und umsetzen werden.

#sommer2021 #Kinder #COVID19

Bildunterschrift:
Kinder bauen Rennautos, während sie Legoland in der American Dream Entertainment Mall, Teil des Meadowlands Sports Complex, in Rutherford, NJ, besuchen, 29. Juni 2021.


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Diskussion | Fragen | Feedback





0 / 200

*