Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Immer mit mir – Teil 25

Meine Ängste

So hatte er mich immer wieder „ins Feuer geworfen“.

Mal verstand ich, mal ich verstand nicht. Ich fühlte es, ich fühlte es nicht. Einmal war er groß, ein andermal musste ich um seine Größe kämpfen.

In diesem ständigen Kampf bin ich hart geworden. Doch plötzlich wurde mir klar, dass ich einen Monat lang ins Krankenhaus gefahren war und dass RABASH kurz davor stand, entlassen zu werden. Ich war verängstigt.

Was wird dann mit mir passieren? Nein, es kann nicht aufhören! Ich kann niemandem unsere Nacht Unterrichte abgeben, ich konnte mir nicht vorstellen, ihm nicht den Kaffee zuzubereiten, den er mag, nach Jerusalemer Art. Ein Löffelchen Kaffee und kochendes Wasser ohne Zucker. Ich konnte mir nicht vorstellen, dass diese Stille aufhört, wenn wir allein saßen, er die Augen schloss, schwieg und dachte, und ich fühlte buchstäblich, mit Wem er sprach….. und ich hatte Angst, ihn aufzuhalten, Angst mich zu bewegen, zu seufzen…

Wenn er mit seiner hohen Kehlkopfstimme zu lesen begann, wollte ich, dass es für immer so weitergeht! Ich ertappte mich beim Nachdenken, wie sehr er wie mein Großvater aussah! Er ist mir so lieb! Ich kann ohne ihn nicht leben!

Es war dieses „unser“ Krankenhaus, wo meine Annäherung an ihn begann. Ich schreibe „unser“, ich schreibe, „wir lagen da“ – weil es sich immer so anfühlte. Sowohl ich, als auch er, hatten dieses Gefühl gehabt.

 

[# 243081]

Fortsetzung folgt…

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.