Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Immer mit mir Teil 20

 

Zwischen Hillel und RABASH

Um 3:30 Uhr morgens war ich vor dem Krankenhaus. Sie ließen mich nicht rein, und ich kletterte über den Zaun und zerriss in der Aufregung meine Hose. Ich kletterte die Feuerleiter hinauf zu RABASH. Er wartete auf mich. Wir haben geraucht. Damals konnte man überall rauchen.

Diesmal schlug er nicht „Vorwort“, sondern „Lehre von zehn Sefirot“ (TES) auf. Und er begann zu lesen. Ich hatte gehofft, dass ich so, plötzlich etwas verstehen würde und gehofft, dass ich dabei durchbohrt werde. Schließlich ähnelt die Sprache, mit der das TES geschrieben wurde, der Sprache der Physik.

Oder vielleicht wäre es einfach, so allein mit dem Lehrer, würde ich plötzlich die Bedeutung dessen entdecken, was geschrieben wurde. Oder wird sich RABASH auf mich zu bewegen und alles erklären? Aber, nein. Es war noch schlimmer.

Er hat mir nichts erzählt. Er hat es nur gelesen, das ist alles. Doch ich habe nichts verstanden. Als ich versuchte, Fragen zu stellen, kratzte er sich am Hinterkopf und sagte:

– Nun, es ist so, irgendwie…

– Wie? – habe ich gefragt.

– So ist es, – antwortete er.

Ich war verzweifelt, dass ich nichts wahrnahm. Ich hatte sogar ein paar mal die Gedanken gehabt, am Abend in Hillels Klasse zu fliehen, um die richtigen Antworten auf alle Fragen zu bekommen. Denn ich wusste, dass ich sie bekommen würde… Aber mir wurde klar, dass ich das nicht tun würde.

 

 [# 242994]

Fortsetzung folgt…

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.