Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Immer mit mir – Teil 19

 

Es gibt keine Zufälle

So ging ich immer wieder zu RABASHs Morgenlektionen und auch zu Hillels Abendkurse.Nun zeigte RABASH kein besonderes Interesse mehr an mir. Noch ein turnusmäßiger Schüler, solange ich dem standhalten kann, werde ich dem standhalten. So habe ich das damals empfunden. Ich weiß nicht, was passiert wäre, wenn ich eines Morgens nicht gefragt worden wäre: „Kannst du RABASH zum Arzt bringen?“ ich sagte: „Ja, das kann ich“.

Ich war so glücklich, dass ich um diese Zeit in der Nähe war, so glücklich, dass alle beschäftigt waren und ich ein Auto hatte. Denn von diesem Moment an, begann eine neue Berechnung in meinem Leben.

Ich brachte RABASH zum Arzt. Er hatte eine Ohrenentzündung und der behandelnde Arzt sagte mir: „Ich habe den Verdacht, dass Ihr Lehrer Krebs hat”.

Mein Herz blieb stehen: „Was soll ich tun?”

Der Arzt antwortete: „Geht sofort ins Krankenhaus!”

Aber all dies geschah vor dem Shavuot-Feiertag. Ich hatte Angst, dass Rebbe nicht zustimmen würde, dass er überredet werden müsste. Ich ging zu ihm hinauf und sagte: „So und so, die Ärzte bestehen darauf“.

RABASH hörte mir zu und antwortete ruhig:

„Lass uns ins Krankenhaus gehen“. Und wir gingen hin.

Auch das war eine Lektion für mich. Mir wurde klar, dass RABASH ein klares Verständnis dafür hat, dass er körperlich fit sein muss, um zu unterrichten. Er konnte es sich nicht leisten, den Körper abzulehnen. Das Ziel hat alles bestimmt. Deshalb sollte der Körper immer funktionstüchtig sein. Anweisungen der Ärzte hat RABASH als Befehl von oben angenommen.

Danach lief alles überraschend reibungslos. Wir bekamen ein separates Zimmer. Ich fragte RABASH wann ich kommen soll? Ich dachte, er würde am Nachmittag sagen, oder zu den Empfangszeiten, da er sich immer an das Gesetz hielt. Aber er antwortete: „Komm morgen früh, wir werden lernen“.

Und ich zitterte. Ich erinnere mich als ob es jetzt wäre, an das Zittern, das ich dabei erlebte: „RABASH wird mit mir lernen, allein?!“ Ich konnte nicht einmal im Traum davon träumen!

Ich fragte schüchtern, um wieviel Uhr soll ich kommen?

Um vier Uhr, antwortete er. Ich ging nicht nach Hause, ich flog! Ich musste mich vorbereiten.

 

[# 242956]

Fortsetzung folgt…

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.