Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Immer mit mir – Teil 26

 

Es fängt gerade erst an

Meine Ängste waren unbegründet. Nach dem Krankenhaus fing alles erst an. Unsere gemeinsamen Spaziergänge im Park, Ausflüge in den Wald von Ben Shemen, Gespräche, gemeinsames Schweigen – das Leben begann. Er war nach dem Krankenhaus sehr schwach. Er wurde mit so viel Antibiotika vollgepumpt, so dass ich versuchte, ihn nahe an eine Bank zu fahren, wenn wir in den Wald oder Park fuhren.

2019-03-24_kniga-vsegda-so-mnoy_rabash_w

Er stieg aus dem Auto, machte ein paar Dutzend Schritte und sagte: „Ich lege mich hin.“ Ich hatte schnell eine Schaumstoff Matratze hingelegt, und er, geschwächt, legte sich wie ein Baby hin und schlief anderthalb Stunden.

Ich passte auf seine Träume auf. Ich rauchte in der nähe und las die Texte, die RABASH zur Überprüfung bekommen hat. Dies waren  Artikel von Baal HaSulam, die später in den ersten Band des Buches „Früchte der Weisheit“[1] aufgenommen wurden.

Als RABASH erwachte, gab ich ihm heißen Tee oder Kaffee aus Thermoskanne. Er saß eine Weile da, wir unterhielten uns, doch sehr wenig, ich wollte nicht, dass er ermüdet. Er fing an, die Texte langsam zu überprüfen.

[1] Ein Buch der Baal HaSulam Artikel

 

[# 243427]

Fortsetzung folgt…

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.