Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Immer mit mir – Teil 24

 

Sich mit den Händen und Zähnen festhalten

Im Krankenhaus ist zwischen uns dieser Kontakt entstanden, der sich dann zu einer echten, unlösbaren Verbindung entwickelte. Ich erinnere mich, dass ich es nicht ertragen konnte, und fragte ihn: „Nun, wie kann ich das verstehen, wie?!“ Wie durch das Gefühl – „Nun, warum quälst du mich?! Und er antwortete mir plötzlich so einfach, dass er offensichtlich meinen Zustand spürte. Wir sprachen über das, was im Talmud geschrieben steht. Zwei halten das Talit fest, und der eine sagt: „Es gehört alles mir“, und der andere sagt: „Nein, es gehört mir.“

– Nun, worum geht es hier? – fragte ich ihn. – Warum zerreißen sie das Talit, diese beiden?

Und plötzlich sagte er:

– Talit[1] ist ein Mensch.

Ich erinnere mich, ich erstarrte. Ich war erstaunt. Es stellte meinen Verstand auf den Kopf.

Und er fuhr fort:

– Die beiden, die es auseinander reißen, sind die beiden Kräfte, die den Menschen halten: das Böse und das Gute, das Verlangen zu genießen und das Verlangen zu geben.

Es war so einfach und gleichzeitig so tief.

– Und der Mensch selbst sollte sich dazwischen als neutral betrachten“, sagte RABASH. Er sollte dafür verantwortlich sein, wer von ihnen in ihm sprechen wird. Fragt nun, was der Schöpfer von dir will. Er ist es, der von beiden Seiten eine solche Wirkung auf dich hat, ER!

Plötzlich spürte ich so deutlich, wie tief es war. So dass ich es mit meinen Händen und Zähnen ganz fest, so fest wie möglich halten musste. Danke dem Schöpfer, dass er mir diese Chance im Leben gegeben hat. Aber danach verging die Zeit, buchstäblich nur ein paar Minuten. Wieder einmal sah ich den ernsteren, „trockenen“ RABASH, der die „Lehre von Zehn Sefirot“ aufschlug und begann monoton, direkt von der Stelle an zu lesen, an der er ihn öffnete.

Ohne jede Erklärung, ohne Emotion lass er, ohne aufmerksam darauf zu sein, dass ich wieder nichts verstand, nichts fühlte, dass ich wieder verloren und leer war.

Heute fühlte ich, dass er mich durchschaut hat. Er wusste vorher, dass ich bei ihm bleiben würde, dass alles andere für mich wertlos war, dass ich nirgendwo hingehen würde. Er wusste alles, was mir passieren würde. Er bereitete mich auf dieses zukünftige Leben vor.

[1] Talit – besonderer rechteckiger Umhang. Der Talit wird während dem Morgengebet angezogen.

 

 [# 243075]

Fortsetzung folgt…

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.