Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Immer mit mir – Teil 53

Revolutionär

Aber der wichtigste Revolutionär war natürlich RABASH. Er war aufgeregt, inspiriert, und ich habe ihn schon lange nicht mehr so erlebt. Für ihn war es wie eine zweite Geburt, viele Jahre lang träumte er davon, dass er junge, 25-30-jährige Schüler haben würde. Nun erschienen sie. Stellen Sie sich vor, dass der 77-jährige RABASH, der sein ganzes Leben in Bnei-Brak, in der orthodoxen jüdischen Gemeinde mit all ihren Verboten und Einschränkungen verbracht hat, keine Angst hatte, nicht religiösen „Gottlosen“ und sogar aus Tel Aviv als Studenten aufzunehmen. Er sah nichts und niemanden an. Er hatte keine Angst vor den „Bedrohungen“ seiner Umgebung, und die aufschiebende Einrede seiner Familie „sie nicht zu akzeptieren, hat er „nicht gehört“! Er hat sie aufgenommen!

Denn der Widerstand war enorm. Riesig!

Verwandte, Bekannte, Freunde forderten, sie nicht auf zu nehmen. Es ist kein einziger Tag vergangen wo die „Gutmenschen“ (offensichtlich von jemandem geschickt!) kamen, die Rabash gebeten haben, seine Entscheidung zu überdenken und diese Personen unter keinem Umstand aufzunehmen.

2019-04-21_kniga-vsegda-so-mnoy_rabash

Bnei-Brak wollte sie nicht. Aber RABASH gab nicht auf. Er war ein Mann von großer innerer Stärke und für ihn, jeder, der die Wissenschaft der Kabbala studieren wollte, war höher als alle anderen. Ich sah wie er sich „traute“. Er wog nicht ab, was er dafür bekommen würde, wie man ihn anschauen würde, was man sagen würde. Er ließ junge Schüler zu sich kommen, das war die Hauptsache!

RABASH handelte so, wie es kein Kabbalist vor ihm getan hatte. Er war auf dem Weg zu einem Durchbruch.

[# 245081]

Fortsetzung folgt…

 

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.