Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Immer mit mir – Teil 50

RABASH ist aufgeregt

Als ich Rabash davon erzählte, wurde er nervös. Da sah ich noch einmal, was ein echter Schüler von Baal HaSulam ist. Für beide war jede Möglichkeit, die Wissenschaft zu verbreiten, ein Feiertag, eine höchste Gabe, eine Chance, die vom „Himmel“ gegeben wird. Sie sollte nicht verpasst werden. RABASH war bereit, mit mir alle Lektionen durchzunehmen und alle Fragen zu beantworten. Dann rief er mich an, mitten in einer Vorlesung, im Zentrum von Berg, und fragte: „Wie sieht es aus? Wie hören sie zu? Haben sie verstanden? Hast du schon die zweite Einschränkung mit ihnen durch genommen? Haben sie alles verstanden?”.

Wie auch immer, ich fing gleich nach den Ferien an zu unterrichten, morgens. Meine Schüler waren die Lehrer der „Kabbala Institute“ vom Berg, das waren 12-14 Personen. Ich kannte schon drei von ihnen, Jeremy Langfort, Yosi Gimpel und Shmuel Cohen. Sie alle waren 30-jährige junge Männer, voller Energie und Verlangen. Wie ich Berg versprochen hatte, lernten wir zuerst „Vorwort zu Wissenschaft der Kabbala“, und als ich dann sah, dass die Jungs ernst sind, mit Sehnsucht nach der Wahrheit, packte ich „Shamati“ aus und wir begannen offen miteinander zu sprechen.

Und plötzlich „fingen sie Feuer“. Sie hatten noch nie davon gehört. Zuerst saßen sie still, absorbierten es, dann begannen sie Fragen zu stellen. Und diese Fragen waren richtig gestellt. Gleich nach den Vorträgen ging ich zurück zu RABASH und erzählte ihm alles im Detail. Er war so froh, dass die Kabbala aus unserem verrauchten kleinen Raum kam! Nein, er wollte niemanden locken, er machte keine „heimtückischen“ Pläne, er dachte nicht, dass diese 25-30-Jährigen plötzlich alles verlassen und zu ihm zum Lernen kommen würden. Es war ihm wichtig, dass sie zuhören, Fragen stellen, versuchen zu verstehen!

 

 [# 244892]

Fortsetzung folgt…

 

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.