Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Immer mit mir – Teil 49

Mein Angebot an Berg

Mir wurde gesagt, dass Rabbi Berg aus Amerika kam und er will mich in seiner Sukka treffen. Sukkot Feier hat gerade begonnen. Ich kannte Berg, ich nahm ein paar Unterrichte von ihm, bevor ich zu RABASH kam. Als ich ihn zum ersten Mal traf, war er bereits „weg vom Fenster“. Das Verlangen aus der Kabbala ein Geschäft zu machen, hat ihn doch besiegt. Das habe ich bereits beim dritten Unterricht verstanden.

Berg begann plötzlich die „kosmischen Kräfte“ zu erwähnen, er begann zu erzählen, was die rechte Hand und die linke Hand eines Menschen sind und wie man sie mit dem Licht der Barmherzigkeit reinigt… Ich habe die Mystik nicht gesucht und gar nicht toleriert. Ich habe auch nach keinen Kräfte aus dem Jenseits gesucht. Also bin ich gegangen. Aber Berg und ich sind  Freunde geblieben, er kam sogar nach Rehovot zu mir, wir haben den Shabbat zusammen gefeiert. Er verstand, dass ich einen ganz anderen Zugang zur Kabbala habe, dass ich darin nach Wissenschaft suche, nicht nach Mystik, und er akzeptierte es mit Respekt. Doch dann ruft man mich von ihm aus an und bittet mich zu kommen. Ich berate mich mit RABASH, gehen oder nicht. RABASH sagt: „Warum nicht? Ich antworte: „Das ist irgendwie nicht mehr mein Ding.“ RABASH erwidert: „Es ist unhöflich, abzulehnen.“ Als ob er fühlte, dass etwas danach passieren würde.

Ich gehe.

Ich kam zu Berg, wir begannen zu reden, und natürlich sagte ich ihm sofort, dass ich bei Baal HaSulams ältestem Sohn, RABASH, studiere. Wie ich mich jetzt erinnere, hatte ich die Idee, Berg zu überzeugen, ich hatte noch Hoffnung, seinen „Punkt im Herzen“ zu berühren, weil er ihn offensichtlich hatte. Aber ich konnte es nicht. Er reagierte in keiner Weise. Er sagte mir: „Wir haben unsere eigene Methodik, unser eigenes System.“ Und dann schlug ich ihm plötzlich vor: „Aber man kann dieses System erweitern.“ Ich kann deinen Lehrern erzählen, was ich von RABASH lernte. Zum Beispiel kann ich ihnen Vorträge über „Einführung in die Wissenschaft der Kabbala“ geben. Ja er war daran interessiert. Plötzlich sagte er: „Warum eigentlich nicht?“.

Heute bin ich sicher, dass Berg wusste, dass es das war, was ihnen fehlte. Er wollte, dass seine Lehrer spüren, was die echte Kabbala ist, die Kabbala nach Baal HaSulam.

 

 [# 244881]

Fortsetzung folgt…

 

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.