Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Immer mit mir – Teil 2

Bild könnte enthalten: Bruder Jörg, Brille, Bart, Nahaufnahme und im Freien

 

Führung in eine ausweglose Situation…

 

Dann, eines Tages, nach einer weiteren Suche nach einem Lehrer, saß ich mit meinem Freund Chaim Malka in seiner Wohnung in Rehovot. Ich kam nach der Arbeit, müde und ausgelaugt. Hatte mich einfach hierher geschleppt. Es war ein kalter, regnerischer Winterabend mit starken Windböen. Chaim schlug vor: „Lass uns wie immer Kaffee kochen und lernen. Aber ich sagte: „Nein, das kann ich nicht mehr.“

Ich erinnere mich sehr deutlich an dieses Gefühl: Es ist alles umsonst, man kann nirgendwo hin, warum sollte ich so leben?!! Es ist ein Wunder, wenn ein Mensch in einen solchen Zustand gebracht wird und nicht entkommen darf. Es scheint, dass man aufstehen, die Tür zuschlagen und alles vergessen sollte. Ich habe Geld, sogar viel Geld. Ich habe einen Job, die Familie ist wunderbar. Ich gehe hin, wohin ich will, reise, lebe zum Vergnügen. Aber nein. Ich fühlte mich in eine ausweglose Situation geführt, wie mit dem Gesicht zur Wand gestellt, doch plötzlich spürte ich wie die letzte Hoffnung  in mein Herz floss.

Erst jetzt, viele Jahre später, wurde mir klar, dass dies die teuersten Momente meines Lebens waren, in denen ich mich in einer ausweglosen Situation befand. Genau das wird ein Gebet genannt.

Und in diesem hoffnungslosen Zustand, sagte ich zu meinem Freund:

– Chaim, wir werden jetzt sofort nach einem Lehrer suchen.

  Wie aus dem Nebel, aus völliger Machtlosigkeit, kamen diese Wörter angeschwommen.

– Wir müssen ihn noch heute finden!

– Wo finden? – fragte er – Du und ich waren überall.

– Ich habe gehört, dass man die Kabbala in Bnei-Brak[1] studiert.

Nicht dass ich jemals darüber nachgedacht hätte. Seit all diesen Jahren war ich nur für einen oder zwei Tage in Bnei-Brak. Ich kannte diese Stadt nicht. Doch plötzlich sagte ich: „In Bnei-Brak”.

Auch Chaim dachte nicht eine Sekunde nach, und sagte plötzlich: „Okay, fahren wir.“

Wir stiegen ins Auto und fuhren los. Ich erinnere mich, dass der Regen auf die Windschutzscheibe peitschte und ich fast blind fuhr. Aber ich dachte nicht einmal daran, anzuhalten, auf das Regenende zu warten, nein. Fahren, und zwar so schnell wie möglich.

[1] Bnei-Brak – liegt im Bezirk von Tel Aviv. Der größte Teil der Stadt besteht aus religiösen Einwohnern

 

[# 241757]

Fortsetzung folgt…

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.