Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Heute vor dreißig Jahren ist mein Lehrer verstorben

An einem kalten und regnerischen Abend im Februar 1979, als ich und Chaim Malka, mein damaliger langjähriger Studienpartner, gerade mit dem Studium unserer üblichen alten Kabbala-Bücher beginnen wollten, hatte ich plötzlich genug von der endlosen und scheinbar vergeblichen Suche nach der Wahrheit. 

„Lass uns einen Lehrer suchen“, sagte ich zu Chaim. „Wohin sollen wir gehen?“, fragte er. „Lass uns nach Bnei Brak fahren“, antwortete ich, „da haben wir noch nie gesucht.“ Chaim war nicht scharf darauf, bei diesem Wetter zu fahren, und schon gar nicht in eine jüdisch-orthodoxe, überfüllte Stadt mit engen, halb gepflasterten Straßen, in der man wahrscheinlich keine Kabbalisten finden würde. Ich drängte ihn dennoch, und er stimmte widerwillig zu.

Als wir am späten Abend in Bnei Brak ankamen, war niemand mehr auf den Straßen zu sehen. Sie waren leer, nass und kalt. An einer Kreuzung entdeckte ich plötzlich einen Mann, der die Straße überqueren wollte. Eilig ließ ich die Fensterscheibe herunter und rief ihm zu: „Wo studiert man denn hier Kabbala?“

Es war eine sehr ungewöhnliche Frage. Damals sprach niemand über die Kabbala, und unter orthodoxen Juden war das Thema ein Tabu. Noch ungewöhnlicher war die Antwort des Mannes. Er schaute mich ruhig an und antwortete sofort, als hätte er darauf gewartet, dass ich komme und ihn genau das frage. „Biegen Sie rechts ab und gehen Sie bis zum Ende der Straße, wo der Obstgarten beginnt“, sagte er. „Links von Ihnen sehen Sie ein Haus. Dort studieren sie die Kabbala“, schloss er und ging weiter.

Wir fuhren, wie der Mann uns angewiesen hatte, und tatsächlich, das Haus war da. Wir stiegen aus dem Auto aus und klopften an die Tür, aber niemand antwortete. Das Haus war fast völlig dunkel. Wir versuchten es mit der Tür, aber sie war nicht verschlossen. Wir gingen hinein und es war niemand da, bis auf einen Raum, der beleuchtet war und aus dem Stimmen kamen. Wir gingen zögernd hinein und fanden fünf oder sechs ältere Männer vor, die im Zohar lasen und Worte in einer Sprache murmelten, die ich nicht verstand (es war Jiddisch). 

Der Älteste winkte uns, Platz zu nehmen, und wir setzten uns schweigend neben die Männer auf die Bänke um den alten Holztisch, an dem die Männer studierten.

Der Älteste unter ihnen, der uns einlud, sich zu ihnen zu setzen, und der eindeutig der Lehrer war, entpuppte sich als Rav Baruch Shalom Ashlag (RABASH), der erstgeborene Sohn und Nachfolger von Rav Yehuda Ashlag (Baal HaSulam), dem größten Kabbalisten des 20. Jahrhunderts und Autor des gefeierten Sulam-Kommentars zum Buch Zohar. Endlich, nach jahrelanger Suche, hatte ich meinen Lehrer gefunden.

In den nächsten zwölf Jahren, bis zu seinem letzten Atemzug, blieb ich bei RABASH, unterstützte ihn in allem, was ich konnte, und lernte von ihm alles, was er geben konnte, und er hatte mir mehr gegeben, als ich mir jemals hätte vorstellen können. Heute vor dreißig Jahren starb er in meinen Armen und hinterließ mir sein Notizbuch, in dem er alles aufgeschrieben hatte, was er von seinem riesigen Vater gelernt hatte, und ein Vermächtnis – der Welt die wahre Bedeutung dieser großen Weisheit zu vermitteln und ihr einen Weg des Lichts in einer düsteren Gegenwart und einer ungewissen Zukunft zu zeigen.

Ich habe meine ersten drei Bücher unter der Anleitung von RABASH geschrieben. Nach seinem Tod schrieb ich ein weiteres Buch, und die Menschen begannen, auf der Suche nach einem Lehrer zu mir zu kommen. Ich hatte keine Lust zu unterrichten. Ich wollte mich mit den Büchern und der Weisheit, die ich von RABASH gelernt hatte, zurückziehen. Aber sie bestanden darauf zu kommen, und ich erkannte, dass sich die Zeiten änderten und sich die Türen zur Weisheit der Kabbala öffneten.

Zusammen mit meinen ersten Schülern gründeten wir die erste Studiengruppe, und Bnei Baruch [Söhne von Baruch] entstand. Eine Gruppe von Schülern, die sich bemühen, in die Fußstapfen meines Lehrers und aller Kabbalisten vor ihm zu treten.

Dreißig Jahre später ist Bnei Baruch nicht mehr nur eine Gruppe. Heute ist es eine weltweite Bewegung, die danach strebt, der Welt zu helfen, sich in Liebe über alle Unterschiede hinweg zu vereinen. Dank meiner Schüler werden die Lehren von RABASH in der ganzen Welt gelernt und geliebt. 

Diese Schüler erfüllen den Traum meines Lehrers. Deshalb bin ich heute zuversichtlich, dass sich mit der Hilfe meines Lehrers und der Hingabe meiner Schüler und Freunde die Lehren des Mannes des Lichts, dessen Liebe aus jedem seiner Worte strahlte, weit und breit verbreiten und unser Leben erhellen werden.

#Rabasch #Kabbala #Spiritualität


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Diskussion | Fragen | Feedback





0 / 200

*