Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Eine Chance, sich in Richtung Verbindung zu bewegen

Das aktuelle soziale Chaos, das die israelische Gesellschaft erfasst hat, sieht nicht vielversprechend aus. Wenn wir die Dinge jedoch konstruktiv betrachten wollen, dann sollten wir sie als eine Gelegenheit betrachten, um zu beginnen, sich in Richtung Verbindung zu bewegen, denn das ist es, was unser Land heute wirklich braucht. Verbindung kann nur dann stattfinden, wenn alle beteiligten Parteien eine Verbindung wollen.

Es gibt zwei Schritte, um Verbindung zu schaffen:
1. Die Parteien müssen die Verbindung wollen, und
2. Sie müssen tun, was getan werden muss, um eine Verbindung herzustellen.

Der erste Schritt ist eigentlich der schwierigste. Er erfordert eine Überprüfung, wo wir stehen, die Erkenntnis, wie unverbunden wir sind, und die Entscheidung, dass der Hass, der aus jeder Fraktion der Nation gegenüber jeder rivalisierenden Fraktion sprudelt, inakzeptabel ist. Mit anderen Worten: Wir müssen davon abkommen, anderen die Schuld an unserer Misere zu geben, und zugeben, dass unser eigener Hass nicht dazu beiträgt, die Situation zu verbessern. Wenn jeder an diesem Prozess teilnimmt, wird dies an sich schon die Dinge zum Besseren verändern. Es wird uns jedoch zu einer sehr schwierigen Schlussfolgerung führen.

Wir können Schritt 2 nicht umsetzen. Wir sind einfach nicht in der Lage, uns mit der anderen Seite zu verbinden, derjenigen, die wir für all unsere Probleme verantwortlich machen. Wir können nicht aufhören zu hassen.
Doch unser Gefühl der Hilflosigkeit ist genau das, was wir brauchen, dies ist der Beginn von Schritt 2.

An diesem Punkt erkennen wir, dass wir unseren Hass nicht überwinden können, weil er in unserer Psyche verwurzelt ist. Er ist unsere ureigene Natur, wie es geschrieben steht: „Die Neigung des menschlichen Herzens ist böse von Jugend auf“. Wir erkennen, dass dies nicht irgendein biblisches Sprichwort ist, es ist eine Tatsache des Lebens, es ist, wer wir sind!

Das Schöne an diesem Prozess ist, dass in diesem Moment der Krise, wenn wir das Gefühl haben, dass wir nichts tun, um uns zu verbinden, und auch nichts dagegen tun können, weil unser Hass stärker ist als wir, dies alles ist, was nötig ist – zu wollen. Die Verbindung geschieht, um zu erkennen, dass WIR sie nicht herstellen können. Wenn wir alle, oder zumindest genug von uns, es stark genug wollen, wird es von selbst geschehen. Unsere Herzen werden sich füreinander öffnen und ein neues Gefühl wird eintreten.

Wir denken, dass wir die Realität durch Handlungen bestimmen, aber in Wirklichkeit bestimmen wir sie durch unsere Wünsche. Wenn wir das Leid der anderen wollen, erschaffen wir eine abgründige Welt. Wenn wir die Freude der anderen wollen, erzeugen wir eine schöne Welt. Wenn wir hassen, aber lieben wollen, verwandeln wir uns von Feinden in Liebende, und die Welt um uns herum verändert sich mit uns.

Deshalb ist alles, was wir brauchen, die Wichtigkeit der Entwicklung von guten Verbindungen, Freundschaft, Solidarität oder jeder anderen positiven Emotion, die Sie sich vorstellen können, in unseren Verstand und unser Herz zu pflanzen und sie in der gesamten Gesellschaft zu entwickeln, die alle Fraktionen des Landes umfasst. Wenn es für uns wichtig genug ist, diese Gefühle zu fühlen, werden wir sie auch wirklich fühlen wollen. Und wenn wir es wirklich wollen, wird es geschehen.

#Israel #Regierung #Verbindung


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.