Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Die Vorteile der Vielfalt

In der Mischna (ℎ, 9:15) steht geschrieben, dass sich am Ende der Tage der Hass verstärken wird. Nach dem zu urteilen, was heute geschieht, nähern wir uns dem Ende der Tage. Noch nie wurde so viel Hass in den sozialen Medien, Zeitungen und im Fernsehen verbreitet, und die Welle scheint immer noch höher zu werden. Es ist nicht so, dass es keine ruhigen Orte mehr gibt, aber der Zeitgeist ist einfach vergiftet. Ein Wort aus der Reihe – und es ist kinderleicht, diese Grenze zu überschreiten – und man wird verbannt, von der Welt ausgegrenzt.

Der Rassenhass und die antirassistischen Proteste, die wir in letzter Zeit gesehen haben, sind Teil dieser trüben Flut. Wie alle Wellen werden rassistisch motivierte Unruhen ihre Höhen und Tiefen haben, aber der Trend geht eindeutig in Richtung eines riesigen Sturms.

Der Hass wird hier nicht enden. Wenn sich der Hass intensiviert und ausbreitet, werden sich Fragmente innerhalb jeder Gruppe vom Hauptteam abspalten und kleinere Lager bilden, die gegeneinander kämpfen werden. Die Gesellschaft wird sich auflösen und Anarchie wird herrschen. Im Talmud (Sanhedrin 98b) steht geschrieben, dass selbst die größten Weisen nicht am Ende der Tage leben wollen.

Offensichtlich sind wir noch nicht so weit, aber wir sind auf dem Weg dorthin. Wenn wir den Kurs nicht ändern, werden wir schneller dort ankommen, als wir es realisieren können.

Die Rolle des Hasses

Wir denken, der Hass sei schlecht und schädlich. Wir versuchen, nicht zu hassen, aber dadurch verpassen wir die Chance, ihn zu korrigieren, bis wir es mit einem noch stärkeren Ausbruch von Hass zu tun haben.

Hass ist die Abneigung, die wir gegenüber allem empfinden, das nicht wie wir ist. Unser Gefühl der Einzigartigkeit ist tief in unserer Psyche verwurzelt, aber es ist aus gutem Grund da: Wir nehmen nur durch Gegensätze wahr. Wenn wir keine Empfindung für die Dunkelheit hätten, wüssten wir nicht, dass es Licht gibt. Wenn wir nicht fühlen würden, was Kälte ist, könnten wir keine Wärme empfinden. Und wenn wir keinen Hass empfinden würden, könnten wir auch keine Liebe empfinden.

Wenn also Hass aufkommt, sollten wir nicht versuchen, ihn zu unterdrücken oder zu leugnen. Stattdessen sollten wir uns bewusst bemühen, unsere Liebe für das Objekt unseres Hasses so weit zu steigern, dass sie größer ist als der Hass, der an die Oberfläche gekommen ist. Wenn sich alle an der Manifestation des Hasses beteiligen, wird das Ergebnis eine größere Liebe sein als je zuvor. Wenn es nicht alle tun, ist der ganze Prozess hoffnungslos.

Wenn sich alle Teile der Gesellschaft an diesem Prozess beteiligen, werden wir die Liebe in unserer Welt auf ein Niveau anheben, das wir noch nie zuvor gesehen haben, und zwar gerade wegen des beispiellosen Ausmaßes an Hass, das uns gezwungen hat, ein entsprechendes Maß an Liebe zu schmieden. Indem wir die Legitimität des Hasses leugnen, verleugnen wir die Welt der Liebe und verurteilen sie zu intensiveren Manifestationen des Hasses, die bald folgen werden.

Gemäß dieses Paradigmas ist alles, was wir hassen, in Wirklichkeit ein Sprungbrett, um größere Liebe zu erfahren. Wenn sich heute der intensivste Hass zwischen den Kulturen manifestiert, sollte genau hier die neue Ebene der Liebe entstehen. Dies wird jedoch nur geschehen, wenn beide Seiten gemeinsam daran arbeiten, die Liebe zwischen ihnen im Umfang des gegenwärtigen Hasses zu steigern.

Mir ist klar, dass dies eine völlig neue Idee ist und im Widerspruch zu fast allem steht, was man uns gelehrt hat. Aber auf der anderen Seite funktioniert das, was man uns gelehrt hat, nicht mehr, also ist es an der Zeit, eine neue Richtung einzuschlagen.

Die Idee ist einfach: Die andere Person ist anders als ich; ich mag die andere Person nicht, und ich möchte, dass diese Person verletzt wird oder zumindest verschwindet. Dieser Hass ist es, der die ganze Gewalt schürt, die wir in den letzten Wochen und Monaten erlebt haben. Wenn wir es dabei belassen, wird er das ganze Land zerstören. Anstatt also zuzulassen, dass er schwelt und wächst, sollten wir uns alle bewusst darum bemühen, unsere Liebe füreinander zu verstärken, auch wenn sie eindeutig vorgetäuscht ist. Überraschenderweise werden unsere Bemühungen jedoch Früchte tragen, und wir werden feststellen, dass wir Menschen lieben können, die wir eben noch nicht ausstehen konnten.

Es ist ein sehr praktisches Paradigma; es erfordert Mut und Engagement, und es ist die einzige Hoffnung des Landes, den völligen Zusammenbruch zu vermeiden.

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Diskussion | Fragen | Feedback





0 / 200

*