Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Die Pandemie, die die Maske der Menschheit entfernte

Der Artikel  wurde in Newsmax veröffentlicht: Die Pandemie, die die Maske der Menschheit entfernte

Wenn es ein sichtbares Element gibt, das die drastische Veränderung unseres Lebensstils aufgrund der Pandemie verkörpert, dann ist es der massive Einsatz von Masken. Unsere neue, fast gesichtslose Gesellschaft eröffnet eine völlig neue Perspektive für persönliche Interaktionen, da einige Studien darauf hinweisen, dass das Bedecken von Gesichtern einen Verdacht zwischen Menschen aufkommen lassen kann. Auf der anderen Seite gelang es COVID-19, durch die Maske der Menschheit zu schlüpfen, um unser egoistisches Verhalten zu enthüllen, und uns die Möglichkeit zu geben, uns über die äußeren Barrieren zwischen uns zu erheben und tief in die Herzen des anderen einzudringen.
Das Tragen von Masken, um eine Ansteckung mit Corona Viren zu verhindern, ist ein kulturelles Paradigma, das uns in der westlichen Welt fremd ist, so dass „wir anfangs äußerst misstrauisch gegenüber einander sein können“, sagte Francis Dodsworth, leitender britischer Kriminologe an der Universität Kingston. So im aktuellen Kontext, wenn Wissenschaftler auf der ganzen Welt darüber debattieren, wie sich diese neue soziale Bedingung auf zwischenmenschliche Beziehungen auswirken wird.
Das Gesicht vermittelt wie der gesamte Körper Informationen, die uns helfen, nonverbale Kommunikationshinweise aufzunehmen. Das Gesicht hilft uns, den anderen zu verstehen und zu wissen, wer die Person vor uns ist und was seine Gefühle und Absichten sind. Daher hat das Erfordernis, aufgrund des Corona Virus an öffentlichen Orten Masken zu tragen, die zwischenmenschliche Nachrichtenübertragung verringert und die nonverbale Kommunikation zwischen uns behindert.

Glück im Unglück

Zum einen denke ich, dass unsere Realität mit Masken eine gute und interessante Situation ist. Es ist vorteilhaft zu verstehen, dass wir die Person vor uns nicht kennen oder erkennen. Es ist besser, sich auf die Person als Fremden zu beziehen, die wir nicht wirklich verstehen. Schließlich kennen wir die Wünsche und Absichten eines anderen nicht. Wir haben keine Ahnung oder Möglichkeit, es zu wissen.
Eine solch neblige Situation verlangt von uns den Schluss, dass wir einfach große Anstrengungen unternehmen müssen, um die Person hinter der Maske kennen zu lernen. Wir sollten eine Kommunikationsebene erreichen, die eine interne Anforderung in uns aktiviert, damit die Person vor uns ihr Herz öffnet. Wir sollten nicht nach Anzeichen in den Gesichtsausdrücken des anderen suchen, nach einem Lächeln oder einer Bewegung des Mundes der Person, all dies ist äußerlich. Vielmehr sollten wir uns mit dem Herzen der anderen Person verbinden. So sind wir sicher, dass sie uns gegenüber gut gesinnt ist. Wenn wir uns gegenüber anderen mit der gleichen guten Absicht, in gegenseitiger Verantwortung, Zusammenarbeit und einer positiven Einstellung, verhalten, brauchen wir keine Masken oder Verkleidungen mehr. Weil so Vertrauen aufgebaut wird.

COVID-19 ist sehr schlau. Seine Handlungen sind nicht nur eine biologische Materie. Sondern das Virus wirkt durch Materie und lehrt uns, menschlich zu sein. Die Natur fordert, wie das Corona Virus zeigt, von uns, unsere zwischenmenschlichen Beziehungen zu ändern. Wenn wir gute Interaktionen zwischen uns pflegen, werden wir für beide Seiten vorteilhafte Beziehungen aufbauen. Wir müssen Anstrengungen unternehmen, um die Qualität unserer Interaktionen zu verbessern, um uns näher zu kommen. Wir sind blockiert, nicht in der Lage zu kommunizieren, mit einem enormen Gefühl der Ablehnung, das wir uns auch ohne Maske und nur wenige Zentimeter voneinander entfernt, nicht miteinander verbinden können. Die richtige Form der Kommunikation, ist die solide Grundlage für jede Beziehung.

Dazu müssen wir uns ändern und an die standardisierte Form der Interaktion anpassen, die in der Natur existiert. Sie ist symbiotisch und kooperativ. Unsere nächste Phase besteht darin, etwas Qualitativeres als ein Geben und Nehmen zu schaffen. Daher sollten wir unsere Verbindungen darauf zu konzentrieren, anderen durch eine Bindung, die in Freundschaft und Nähe der Herzen wurzelt, wirklich zu nutzen.
Bis unsere Herzen nahe sind und wir uns als eine Gesellschaft betrachten, die durch Rücksichtnahme und gegenseitige, gute Einstellung gekennzeichnet ist, werden wir weiterhin Masken tragen. Tatsächlich müssen wir jetzt einen Vorhang über all unsere selbstsüchtigen Wünsche ziehen und von Herz zu Herz mit unseren Mitmenschen kommunizieren, indem wir unsere eigenen, egoistischen Wünsche bedecken. Dies bedeutet, dass die Absichten und Gedanken zum Nutzen anderer und nicht auf deren Kosten sein sollten. Wenn wir den Vorhang über alle egoistischen Wünsche die auftauchen, ziehen, werden wir nach und nach unsere Herzen füreinander öffnen. Gleich einem Kanal positiver Kommunikation und Verständnisses. Dann zeigt die Menschheit ihr bestes Gesicht.

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Diskussion | Fragen | Feedback





0 / 200

*