Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Professor Covid

Im Facebook am 15.06.2020 veröffentlicht. 

Wie ein strenger, anspruchsvoller Lehrer treibt uns das Coronavirus an, unsere Denkweise zu ändern. Indem es uns nicht zu unserer früheren Lebensweise zurückkehren lässt, zwingt es uns, eine neue Lebensweise aufzubauen, bei der wir uns weniger auf materielle, unmittelbare Befriedigung als mehr auf dauerhafte, soziale Befriedigung konzentrieren, die sich aus positiven Verbindungen mit anderen ergibt.

Wir müssen nicht darauf warten, dass das Virus sich untereinander in Verbindung setzt. Wenn wir das tun, werden wir in der Tat noch bitterer als jetzt unter der strengen Hand des unsichtbaren „Lehrers“ leiden. Stattdessen müssen wir unsere Verbundenheit anerkennen, dass wir alle in jedem Aspekt unseres Lebens voneinander abhängig sind, und unsere Gesellschaft entsprechend strukturieren.

Die neue Lebensweise wird eine neue Art des Denkens erfordern. Wenn wir zum Beispiel das Gefühl haben, gesund und stark zu sein, neigen wir dazu, keine Masken zu tragen, weil sie unbequem sind. Aber dadurch könnten wir andere Menschen mit dem Virus infizieren, weil wir asymptomatische Überträger sein könnten. In dem neuen Denken werden wir Masken tragen, um andere nicht mit dem Virus zu infizieren, eben weil wir nicht wissen, ob wir Träger des Virus sind oder nicht.

Dasselbe gilt für Lebensmittel. In naher Zukunft könnte es eine Situation geben, in der die Nahrungsmittelknappheit uns alle betreffen wird. Wenn wir alle versuchen, so viel wie möglich zu ergattern und nur an uns selbst zu denken, werden wir Chaos und Gewalt erzeugen. Aber wenn wir nur das nehmen, was wir brauchen, damit auch andere das Ihre haben, wird es genug für alle geben, und ein Gefühl der Wärme und des Vertrauens wird sich in der Gemeinschaft ausbreiten. Auf diese Weise wird uns das Virus allmählich lehren, dass sich gute Verbindungen viel besser anfühlen und viel lohnender sind als unser bisheriges Leben mit brutalem Wettbewerb und übermäßigem Konsum. Die Frage ist nur, wie schnell wir es lernen werden.

 

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Diskussion | Fragen | Feedback





0 / 200

*