Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Warum ist Jom Kippur wichtig?

Zum ersten Mal in der Geschichte zeigt uns die Welt heute, wie sehr sie ein einziges Ganzes ist – dass alle Menschen untrennbar miteinander verbunden sind und daher keine andere Wahl haben, als füreinander zu sorgen. Wir entdecken Tag für Tag immer mehr, wie abhängig wir voneinander sind. Das ist der Grund, warum dieser Jom Kippur, der Versöhnungstag, eine Zeit der Abrechnung ist, wie keine andere. 

Durch Weltereignisse wie Kriege, den Klimawandel und die Pandemie sehen wir jetzt mit vollkommener Klarheit, dass alles, was wir tun, ob gut oder schlecht, sich auf alle auswirkt, so dass wir unsere Gedanken und Taten sorgfältig prüfen müssen.

Wir sind es gewohnt, unsere Handlungen zu bewerten, aber wir sollten auch unsere Absichten gegenüber anderen bewerten. Sind meine Absichten um meiner selbst willen oder um der anderen willen? Wo stehe ich in Bezug auf die Höhere Kraft, deren Wesen, die totale Liebe und Selbsthingabe ist?

Während der Zehn Tage der Buße, deren Höhepunkt Jom Kippur ist, wenn wir fasten, beten und um Vergebung bitten, kommen wir an den Punkt, an dem wir alle unsere Erinnerungen überprüfen und sie an den Regeln messen, zu deren Einhaltung wir verpflichtet sind, um zu sehen, wo wir versagt haben. Von all diesen Geboten ist das wichtigste „Liebe deinen Nächsten wie dich selbst“, die große Regel der Tora. 

Ein wichtiger Bestandteil der Bräuche am Versöhnungstag, dem feierlichsten Tag des jüdischen Kalenders, ist die Lesung aus dem Buch des Propheten Jona. In der Geschichte befiehlt Gott Jona, den Bewohnern von Ninive, die sehr hartherzig geworden waren, zu sagen, dass sie ihre Beziehungen korrigieren sollten, wenn sie überleben wollen. Doch Jona floh vor seinem Auftrag und stürzte sich ins Meer, um Gottes Befehl zu entgehen.

Wie Jona entziehen wir uns unserem Auftrag und weigern uns, uns zu vereinen. Es sind unsere Spaltungen, Reibereien und Streitigkeiten, die das Ungleichgewicht und die Destabilisierung der Menschheit auslösen. Deshalb ist unsere hartnäckige Weigerung, aufeinander zuzugehen, die Sünde, für die wir Buße tun müssen. 

Jeder Mensch sollte sich für sein tägliches Handeln verantworten. Aber an Jom Kippur schließen wir das Jahr ab. Wir ziehen Bilanz über das, was wir das ganze Jahr über getan haben, damit wir ein neues Jahr mit dem sauberen Gefühl eines Neugeborenen beginnen können. Das Maß unseres individuellen Erfolgs oder Misserfolgs ist nicht das Wichtigste. Wichtiger ist der Prozess der Gewissenserforschung, bei dem wir uns für unsere verpassten Gelegenheiten entschuldigen und noch einmal von vorne anfangen.

Jom Kippur wird auch der Tag des Gerichts genannt. Wer genau richtet uns und was wird gerichtet? Zuallererst müssen wir uns selbst prüfen und beurteilen. Anstatt jedoch das ganze Jahr zu warten, um diesen Prozess zu durchlaufen, sollten wir diese Beurteilung täglich vornehmen. Bevor wir schlafen gehen, sollten wir auch das Konto für diesen Tag abschließen und den Schöpfer bitten, uns alles zu vergeben, was wir getan oder nicht getan haben. 

Unsere Absicht für einen sauberen Neuanfang sollte sein, uns fürsorglich zu verhalten, um niemanden zu verletzen, und uns um eine gute Verbindung mit allen Menschen zu bemühen. Und wenn wir aufrichtig und von ganzem Herzen um Vergebung für den Schaden bitten, den wir anderen zugefügt haben, dann sind wir bereit, uns an den Schöpfer zu wenden und ihn um vollständige Vergebung zu bitten. Die Heilung unserer menschlichen Beziehungen ist die Voraussetzung für die Heilung unserer Beziehung zur Höheren Kraft. 

Einerseits sollen wir an Jom Kippur unsere Unzulänglichkeiten bereuen. Aber in dieser Trauer sind wir auch glücklich, weil wir dann die Möglichkeit haben, uns zu entschuldigen und das Jahr auf eine schöne und saubere Weise zu beenden, auf eine Weise, bei der alle unsere Schulden getilgt sind. 

Wir leben in einer besonderen Zeit, die „Letzte Generation“ genannt wird, die Zeit des Entstehens einer neuen Welt. Diese Zeit ist gekennzeichnet durch die spirituelle Suche nach der Korrektur unserer egoistischen Eigenschaften des Eigennutzes, um sie in Eigenschaften der Fürsorge, der Zusammenarbeit und des Gebens an andere zu verwandeln. 

Es bleibt zu hoffen, dass die ganze Welt schnell begreift, dass wir einen Wandel brauchen, und dass sie sich entschließt, alle Waffen zu begraben und sich nur noch auf die Entwicklung von Verbindung und Liebe zwischen uns zu konzentrieren. Sicherlich werden wir dann den Zustand allgemeiner Liebe und die Offenbarung des Schöpfers für alle Geschöpfe erreichen. 

Doch zunächst muss das Volk Israel den Weg vorgeben. Wie Rav Yehuda Ashlag, Autor des Sulam (Leiter)-Kommentars zum Zohar, in seinem Essay mit dem Titel „Die Arvut“ (Gegenseitige Bürgschaft) schrieb: „Es obliegt der israelischen Nation, sich selbst zu qualifizieren und den Rest der Menschen in der Welt dazu zu bringen, dieses erhabene Werk der Liebe zu anderen zu übernehmen.“

#yomkippur #jüdisch #Buße


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Diskussion | Fragen | Feedback





0 / 200

*