Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Schweigen ist Gold

Ich verbrachte unzählige Stunden im Gespräch mit meinem Lehrer Rav Baruch Shalom Ashlag (RABASH). Meistens sprachen wir miteinander, wenn wir bei unseren täglichen Morgen Spaziergängen oder während unserer häufigen zweitägigen Ausflüge nach Tiberias allein waren.

Ich habe ihn einmal gefragt, was er gemacht hat, bevor ich kam, denn als ich ihn traf, war er bereits dreiundsiebzig Jahre alt. Er sagte: „Ich war allein.“ Als ich ihn fragte, ob er es nicht nötig hätte, mit jemandem zu reden, sagte er einfach: „Nein“.

Heute, dreißig Jahre nach seinem Weggang, verstehe ich, was er meinte. Ich sitze allein in meinem Zimmer und verspüre kein Bedürfnis, herauszukommen oder mit jemandem zu sprechen. Ich könnte hier hundert Jahre lang sitzen, ohne dass es mir etwas ausmachen würde. Ich gehe ab und zu spazieren, aber seit die Schließungen begonnen haben, bin ich meistens allein, und ich bin vollkommen zufrieden. Wären da nicht meine Schüler oder die Notwendigkeit, die Weisheit der Kabbala in der Welt zu verbreiten, würde ich kein Wort sagen.

Darin bin ich wie viele Kabbalisten vor mir. Auch sie haben ihre Tage nicht mit müßiger Konversation verbracht. Sie studierten gemeinsam und lasen aus authentischen Kabbala-Quellen.

Das haben auch RABASH und ich getan. Selbst wenn wir allein waren, wie in Tiberias, saßen wir uns gegenüber, das Buch Zohar oder das Studium der Zehn Sefirot aufgeschlagen auf dem Tisch zwischen uns, eine Tasse türkischen Kaffees daneben, und wir lasen und lasen und lasen.

Ab und zu unterbrach RABASH seine Lektüre, um etwas zu erklären, oder ich stellte eine Frage zum Text, aber meistens lasen wir und verbanden uns miteinander, indem wir ein gemeinsames, spirituelles Gefühl entwickelten. Mehr war nicht nötig, gar nichts.

Wenn ein wichtiges Ereignis eintrat, wie z. B. ein Krieg oder Wahlen in Israel oder andere Ereignisse, die die israelische Öffentlichkeit bewegten, tauschten wir ein paar Worte darüber aus, aber nicht lange, und ganz sicher ohne darüber zu plaudern. Wir würden nicht einen Moment lang vom Sinn des Lebens abschweifen; jede Sekunde zählte.

In der Mischna steht geschrieben, dass Schimon, der Sohn des Rabbiners Gamaliel, zu sagen pflegte: „Mein ganzes Leben lang bin ich unter den Weisen aufgewachsen, und ich habe nichts Besseres für einen Menschen gefunden als Schweigen. Nicht das Studium ist das Wichtigste, sondern die Taten. Und wer zu viele Worte macht, begeht Sünde“ (Avot, 1:16).

Kabbalisten sind schweigsam, weil sie mit ihrem Herzen zuhören. Sie hören auf unser gemeinsames Herz, das Herz des menschlichen Systems namens Adam HaRishon, von dem wir alle Teile sind.

Wir sind in der Blase unseres Egos eingeschlossen geboren. Wir können nicht auf unser gemeinsames Herz hören. Stattdessen hören wir nur auf uns selbst.

Was ich von RABASH gelernt habe, ist, tief in uns hineinzuhören, jenseits des Egos, auf das gemeinsame Herz. In den Tiefen unserer Seele gibt es eine Sehnsucht, die Grenzen des Egos zu durchbrechen und das gemeinsame Herz zu spüren. Wenn wir uns damit verbinden, werden wir wirklich in der Lage sein zu hören, was außerhalb von uns ist. Wir werden in der Lage sein, mit der Seele der gesamten Menschheit, mit der gesamten Natur und durch sie mit dem Schöpfer zu sprechen.


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Diskussion | Fragen | Feedback





0 / 200

*