Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Blick über die Bildschirme hinaus

Die Notwendigkeit, auf virtuelles Lernen umzusteigen, erwies sich als gewaltige Herausforderung. Die meisten Lehrer sind der Meinung, dass virtuelles Unterrichten ineffizient ist und sowohl den Kindern als auch den Pädagogen schadet, weil die Kommunikation erschwert wird und der physische Kontakt fehlt. Aber ist das wirklich so schlimm? Wenn die Kinder zusammen sind, sind sie auf den Bildschirmen. Wenn sie allein sind, sind sie immer noch vor dem Bildschirm. Anstatt zu telefonieren, sprechen und chatten sie gleichzeitig über Apps auf ihren Handys und Laptops. Sind sie wirklich abgetrennt, oder verstehen wir einfach ihre Verbindungen nicht?

Ich glaube, wir sind die Dinosaurier, die unkommunikativ sind, weil wir in unseren alten Gewohnheiten verhaftet sind und uns nicht an die virtuelle Kommunikation anpassen können. Die Jugendlichen hingegen benutzen Handys und Laptops, als wären sie Teile ihres eigenen Körpers. Wenn wir wüssten, wie man die von ihnen genutzten Plattformen nutzt, würden wir nicht denken, dass sie unkommunikativ oder abgehoben sind, sondern dass sie es anders machen als wir. Wir würden erkennen, dass wir, die Dinosaurier, die Außenseiter sind.

Es stimmt, dass viele junge Menschen unter Depressionen und anderen emotionalen Problemen leiden. Das liegt aber nicht daran, dass sie keine Beziehungen eingehen wollen oder können. Es liegt daran, dass wir ihnen ein Kommunikationssystem aufzwingen, das für uns geeignet ist, aber nicht für sie. Wenn sie damit nicht zurechtkommen, „diagnostizieren“ wir bei ihnen ADHS und andere Funktionsstörungen. Aber meistens liegt es daran, dass wir ihnen nicht die Plattformen bieten, auf denen sie gerne und leicht kommunizieren können.

Anstatt sie zu zwingen, Dinge so zu tun, wie wir es meinen, sollten wir die Mittel nutzen, die sie bereits verwenden, und sie dort unterrichten, wo sie sich bereits gerne aufhalten – in der virtuellen Welt. So wie es viele Online-Spiele gibt und zahlreiche Online-Kurse und -Lehrgänge, die Spaß machen, kann es auch zahlreiche Bildungsprogramme geben, die K12-Kindern alles beibringen, was sie wissen müssen, und zwar auf eine Art und Weise, die sie gerne lernen.

Da sie bereits über das Internet kommunizieren, warum sollte man das nicht beibehalten und weitere Möglichkeiten finden, um sie noch stärker einzubinden? Die Tatsache, dass Zoom verfügbar war, als die Schulen gezwungen waren, auf virtuelles Lernen umzusteigen, bedeutet nicht, dass dies die Plattform der Zukunft sein sollte. Kinder wissen, wie man persönliche Beziehungen aufbaut und wie man echte Gefühle durch virtuelle Verbindungen vermitteln kann. Jetzt müssen Pädagogen lernen, wie sie Wissen, Unterstützung und Anleitung über dieselben Kanäle vermitteln können.

Die Realität wird den Kurs nicht umkehren, sie bewegt sich nur vorwärts. Wir alle werden uns anpassen müssen; die Frage ist nur, zu welchem Preis für unsere Kinder. Je schneller wir aus unseren veralteten Gewohnheiten herauswachsen und über die Bildschirme hinaus auf die jungen, pulsierenden Herzen dahinter schauen, desto glücklicher werden unsere Kinder sein. 

#Jugend #Lernen #Bildung

Bildquelle: https://pixabay.com/de/photos/schule-lektion-e-learning-computer-5752691/


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Diskussion | Fragen | Feedback





0 / 200

*