Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Immer mit mir – Teil 83

Der Fehler

Wir haben ihn so gesehen, wollten so sein wie er, unsere ganze Gruppe. Deshalb hatten wir es eilig und machten Fehler.

Ich erinnere mich, wie ein paar Leute aus der Gruppe vorschlugen, um mit dem Aufbau einer Kommune zu beginnen. Ich wehrte mich, ich dachte, es sei künstlich, vorzeitig, ich wusste, dass die Absichten gut waren, aber ich war dagegen.

Ich wurde gefragt: ”Wofür studieren wir Kabbala denn, wofür studieren wir RABASH Artikel über die Nächstenliebe, warum werden wir Freunde, Brüder genannt?!”

Kurz gesagt, wir haben uns entschieden, mit dem Einfachsten zu beginnen. Also wir dachten wir legen alle Gehälter in eine Kasse und das Geld verteilen wir gleichmäßig.

Am nächsten Tag, nach dem Freundes Treffen, gingen wir mit RABASH spazieren, und ich erzählte ihm davon, ich konnte das einfach nicht verschweigen.

Ich hatte eine solche Reaktion nicht erwartet.

Er blieb mitten auf der Straße stehen, errötete, fragte erneut: Was?!

Ich wiederholte, stotternd, ich hatte ihn lange nicht mehr so gesehen.

Um die Liebe der Freunde zu zeigen, begann ich.

Wer gab euch das Recht, das zu tun?! Schrie er.

Erst jetzt wurde mir klar, dass etwas schreckliches passiert war.

Gedämpft stammelte ich: “Also, was machen wir jetzt?” Alle haben das entschieden…

Wer hat das entschieden?!

Alle.

Er drehte sich abrupt um, ging weg, dann plötzlich hielt er an und sagte zu mir: “Ich mische mich nicht ein, also ihr löffelt das selber aus!”

Ich ging sofort zu den Jungs zurück und erzählte ihnen von RABASH seiner Reaktion und wir stoppten alles.

Danach dacht ich, wie blind waren wir, wie konnten wir eine solche Entscheidung treffen, obwohl wir genau wussten, wohin all diese Revolutionen führen. Und vor allem bei mir. Ich habe das alles durchgemacht, ich erlebte es am eigenen Leibe, ich habe gesehen, was es bedeutet, wenn egoistische Menschen sich entscheiden, in brüderlicher Liebe zu leben. In der Folge davon übergießen sie alles um sich herum mit Blut.

Weil sie die List des Egoismus nicht erkannten, keine lange und gründliche Vorbereitung durch führten , keine neue Generation hervorgebrachten…Und alles versäumten.

Auch wir wären dabei gescheitert. RABASH sah dieses Scheitern der Gruppe voraus, in deren Gründung er so viel Mühe investiert hat. Auch ich sah den Hass voraus, der uns auseinander gerissen hätte. Er sah, dass wir nicht bereit waren, uns darüber, zur Liebe zu erheben.

Wir hatten Angst. Wir haben alles gestoppt. Gott sei Dank.

Wie Zufällig verließen diejenigen Initiatoren, die diese Entscheidung voran trieben, die Gruppe ein paar Wochen später. Sie wurden einfach von oben aus der Gruppe ausgestoßen…

…die Woche neigte sich dem Ende zu, und wir waren wieder auf dem Weg nach Tiberias.

Unterwegs fuhren wir fast immer nach Meron[1] zum Grab von RASHBI.

[1] der Berg Meron (hebräisch: מירון הר – der höchste Berg Galiläas in der Nähe der Stadt Safed (oder Zefat).

 

 [# 246568]

Fortsetzung folgt…

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.