Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Beiträge in der Kategorie ''

Ertrinken im Migrantenstrom

Europa scheint in einer neuen Welle von Migranten aus Afrika zu ertrinken. Italien, Spanien und Griechenland erleben einen Anstieg der Migrantenzahlen, neue Geschichten von ertrinkenden Migrantenbooten und neue Geschichten von ganzen Städten und Regionen in Europa, die in Migranten „überschwemmt“ werden. Wenn der Trend anhält, wird in ein paar Jahren die gesamte Südküste Europas muslimisch werden. Migranten werden es überfluten, der Islam wird die Herrschaft übernehmen, und die Demokratie, genau die Ideologie, die es den Migranten ermöglicht hat, sich in Europa niederzulassen, wird dort der Vergangenheit angehören.

[Rest des Beitrags lesen →]

Die Vorsehung des Schöpfers lernen

Frage: Warum sollten wir die Lenkung des Schöpfers studieren?

Antwort: Erstens, damit wir uns besser fühlen. Zweitens, damit wir uns ihr in keiner Weise entziehen können, egal was passiert.

Wir werden dieses Leben leben, wir werden existieren, unseren Körper ernähren, allmählich alt werden und sterben. Alles wird sich wieder und immer wieder wiederholen. Wofür ist das gut? Wir müssen doch irgendwann anfangen, auf das allgemeine System einzuwirken und es allmählich ins Gleichgewicht zu bringen.

[247957]
Aus KabTV „Grundlagen der Kabbala“ 17.03.2019

Tora – Offenlegung der Naturgesetze

Frage: Es gibt viele Kontroversen über das Datum, an dem die Tora geschrieben wurde, ihre Autorenschaft und verschiedene Ansätze zu diesem Thema: religiös, akademisch und kabbalistisch.

Die religiöse Herangehensweise erklärt es ganz einfach: Der Schöpfer, Gott selbst gab dem Volk durch Moses (Moshe) die Tora.

Nach dem akademischen Ansatz gab es, bis zu dem Zeitpunkt, an dem die Tora im 6. Jahrhundert v. Chr. geschrieben wurde keinen Auszug aus Ägypten.

Interessanterweise heißt es im Buch Sohar: „Als der Schöpfer die Welt erschaffen wollte und sie sich in einem Verlangen vor Ihm manifestierte, schaute Er in die Tora und erschuf sie.“ Das bedeutet, dass die Tora bereits vor der Erschaffung der Welt existierte.

Was sagt die Kabbala dazu? Was ist die Tora, und wer hat sie geschrieben?

Antwort: In der Tat gibt es völlig unterschiedliche Definitionen dessen, was die Tora ist.

Ich vertrete eine absolut klare, allgemein akzeptierte halachische (religiöse) Herangehensweise an alles, was die Niederschrift nicht nur der Tora, sondern auch des Tanach, des Talmuds und andere Quellen betrifft.

Der einzige Unterschied aus Sicht der Kabbala ist, dass die Tora eine Offenlegung von Naturgesetzen ist. Es wird so beschrieben – wie es auf einen Mensch angewendet wird. Im Prinzip sind es die Gesetze der Natur.

Deshalb erfüllen Menschen, die im Verständnis des Schöpfers sind diese Gesetze. Sie spüren sie in sich. Sie haben sich innerlich verändert, für sie sind diese Gesetze die Gesetze ihres Lebens, ihres Verhaltens, ihrer Anpassung an die Welt, ihrer Wahrnehmung der Welt.

Für sie ist die Tora kein Buch, in dem sie blättern, lesen, etwas von dem, was darin steht tun und irgendwie danach handeln, sondern das Gesetz, nach dem sie innerlich existieren, da es ihnen erklärt, wie sie ganz im Einklang mit der Natur sein können. Die Natur oder der Schöpfer ist ein und dasselbe.

Es ist das Gesetz der Kommunikation zwischen den Menschen und zwischen den Menschen und der Natur oder dem Schöpfer.

Aus der Fernsehsendung „Spirituelle Zustände“, 03.06.2019

[281791]