Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Beiträge in der Kategorie ''

Eine Chance, sich in Richtung Verbindung zu bewegen

Das aktuelle soziale Chaos, das die israelische Gesellschaft erfasst hat, sieht nicht vielversprechend aus. Wenn wir die Dinge jedoch konstruktiv betrachten wollen, dann sollten wir sie als eine Gelegenheit betrachten, um zu beginnen, sich in Richtung Verbindung zu bewegen, denn das ist es, was unser Land heute wirklich braucht. Verbindung kann nur dann stattfinden, wenn alle beteiligten Parteien eine Verbindung wollen.

Es gibt zwei Schritte, um Verbindung zu schaffen:
1. Die Parteien müssen die Verbindung wollen, und
2. Sie müssen tun, was getan werden muss, um eine Verbindung herzustellen. [Rest des Beitrags lesen →]

China übernimmt die Welt

China ist dabei, die Welt zu erobern, fast ohne den Einsatz von Militär, nur mit finanziellen Mitteln. Die Chinesen arbeiten nach der Tradition des Konfuzius, die von Gehorsam, Ordnung und Konservatismus, aber auch von Exzellenz spricht. Konfuzius sagte: „Eine Ameise kann einen ganzen Damm zerstören.“ Und es scheint, dass sie heute so arbeiten. Die Chinesen kaufen sich ihren Einfluss in vielen Ländern, wie Israel, Afrika, Iran und den Vereinigten Staaten.

Wir verstehen nicht, welche Naturkräfte hier wirken, wie sie alles steuern und die Welt zum Fortschritt führen, und um in der heutigen Zeit Fortschritt zu erreichen, brauchen wir die Kräfte, die es in China gibt. Auch wenn China scheinbar von jedem Land kauft, egal ob es Freund oder Feind ist, gibt es keinen Grund zu glauben, dass daraus ein zukünftiger Frieden entstehen wird – der Frieden liegt in niemandes Händen. [Rest des Beitrags lesen →]

Ohne dich werde ich das Ziel nicht erreichen

Dass jeder einzelne Freund benötigt wird, ist eine sehr unangenehme Notwendigkeit. Wir unterteilen die Leute immer: Diese sind annehmbarer, diese sind es weniger; wir können diese besser verstehen, jene weniger; diese da kann man ignorieren; wir können uns den einen annähern, sollten uns aber von den anderen fernhalten etc. Wir machen bezüglich der uns umgebenden Gesellschaft ständig Unterschiede, und das ist äußerst schlecht.

Das Konzept „Es gibt niemanden außer Ihm“ bedeutet, dass ihr jeden gleich behandelt. Das ist sehr schwer! Hier müssen wir ständig unseren Egoismus im Blick behalten, das immer jeden auf seinen Platz verweist: Dieser eine ist mir näher, jener andere ist weiter entfernt, ich gehe hinter diesem her, muss den anderen anlächeln, diesen grüßen, jenem die Hand halten etc. Dementsprechend positionieren wir uns immer relativ zu anderen, denn das sind tierische Regungen.

Aber all die Punkte im Herzen sind exakt die Gleichen. Das ist der Grund, warum Gleichbehandlung und vollständige Nivellierung unserer natürlichen, irdischen Eigenschaften – um sie abzubauen und überhaupt nicht mehr zu sehen – die Hauptsache sind. [Rest des Beitrags lesen →]

Eine rechtschaffene Person sieht alle Teile der Schöpfung miteinander verbunden

Ein rechtschaffener Mensch ist ein Mensch, der sich so weit korrigiert hat, dass er die Welt nicht als zerrissen sieht, sondern alle Teile der Schöpfung als miteinander verbunden und sich gegenseitig ergänzend empfindet.

Deshalb versteht, fühlt und entdeckt er, dass die ganze Schöpfung ein einziges Gefäß ist, ein einziges Verlangen, das seine Erfüllung von dem einen Schöpfer erhält. Und deshalb rechtfertigt er die Schöpfung.

Er kann die Schöpfung nicht rechtfertigen, bevor er sie nicht als ein Gefäß und ein Licht darin offenbart. Das heißt, der Gerechte rechtfertigt den Schöpfer gemäß seinen Handlungen und wird in die Handlung einbezogen, durch die die gesamte Schöpfung ihm als ein einziges Ganzes offenbart wird.

[282740]
Aus dem 1. Teil der täglichen Kabbala-Lektion 20.05.2021 „Den Schöpfer rechtfertigen“

Die Wahrnehmung der wirklichen Welt

Frage: Kann man sagen, dass das kollektive Bewusstsein eine neue Stufe ist und die Kabbala die Menschen lehrt, eine neue Stufe der Wahrnehmung der Wirklichkeit zu erreichen?

Antwort: Nein, das würde ich so nicht sagen. In diesem Fall müsste das kollektive Bewusstsein völlig entgegengesetzt zum irdischen Bewusstsein sein.

Wenn wir alles in uns und in unseren ursprünglichen, natürlichen Eigenschaften erhalten, erleben wir diese Abbildung, wie auf einem fotografischen Film, die kabbalistische Wahrnehmung ist völlig anders.

Sie bleibt für sich und der Mensch, der seinen Egoismus aufhebt und in die Wahrnehmung der Wirklichkeit, ohne sie zu stören, eintreten kann, fühlt sie, wie sie ist. Das heißt, nicht in seinen egoistischen Eigenschaften, sondern genau in dem Maß der Ähnlichkeit seiner Eigenschaften mit allen Arten von Eigenschaften und Handlungen, die außerhalb von ihm stattfinden.

Die Kabbala begreift eine Welt, die nicht durch unsere Sinne geht. Der Mensch, der sich entwickelt, unternimmt besondere Anstrengungen, um die kabbalistische Welt zu erfahren, um in einen Zustand eintreten zu können, in dem er absolut kein Egoist ist und alles, nicht in sich, sondern außerhalb von sich wahrnimmt. Er zieht sich praktisch von jeglicher Interaktion mit der Umwelt zurück.

Existiert die Umwelt um ihn herum von selbst? Sie existiert. Er nimmt sie in sich wahr, also nimmt er sie egoistisch wahr. Wir konstruieren unsere Wissenschaften auf der Grundlage dessen, was wir selbst oder durch Geräte die wir erfinden, wahrnehmen.

Und die Kabbala sagt: „Nein, lasst uns die Welt wahrnehmen, wie sie ist.“ Als erstes müssen wir einen Zustand erreichen, in dem wir uns selbst annullieren und uns fühlen, als ob wir nicht existieren würden und demzufolge die wahre Welt um uns herum erfahren.

Im Prozess der Annullierung empfinden wir alles, was in dieser Welt vor sich geht. Das ist die ganze Kabbala.

Aus der Fernsehsendung „Treffen mit der Kabbala“, 29.03.2019

[280884