Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

„Weshalb sind wir am Leben?“ (Quora)

In Quora veröffentlicht: „Weshalb sind wir am Leben?“ (Quora)

Weshalb sind wir am Leben? Viele Menschen stellen sich diese Frage und dies führt sie dazu, ihr Leben auf die eine oder andere Weise zu ändern.

Ich habe mich sehr mit dieser Frage beschäftigt. Ich studierte Biokybernetik, die Systematik des menschlichen Körpers, und dachte, dass ich dadurch den Sinn des Lebens erlangen könnte. Dort fand ich jedoch keine Antwort. 

Erst viele Jahre später fand ich sie in der Weisheit der Kabbala.

Die Frage nach dem Sinn des Lebens verstörte mich immer, weil ich, ohne die Antwort dafür zu wissen,  keine Vorstellung hatte, wofür das Leben lebenswert ist. Heute sehe ich, dass vor allem die jüngere Generation diese Frage spürt, auch wenn sie diese nicht mit genau denselben Worten stellt. Wenn wir keine Antwort auf diese Frage finden, fühlt sich unser Leben sinnlos an, und wir spüren viele negative Phänomene als Folge davon.

Um den Sinn des Lebens zu finden, müssen wir die Quelle finden, aus der das Leben entsteht und sich entwickelt.

Die Quelle des Lebens ist die höhere Kraft.

Wir können die höhere Kraft als “der Schöpfer”, “das höhere Licht”, “Natur” oder vieles mehr bezeichnen, aber letztlich existiert ein Ursprung des Lebens, und die Frage über den Sinn und den Zweck des Lebens ergibt sich daraus. Letztendlich existieren wir, um den Sinn unseres Lebens zu erreichen.

Wie wir den Sinn des Lebens erreichen, ist eine andere Frage.

Wie können wir die Quelle des Lebens erlangen?

Dies ist eine Frage, die sich speziell der Mensch stellt, aber nicht alle Arten von Formen und Organismen der unbelebten, pflanzlichen oder belebten Stufe der Natur. Außerdem stellen nicht alle Menschen diese Frage, und diejenigen, die es tun, stellen sie in unterschiedlicher Intensität.

Jede Generation verspürt ein zunehmendes Bedürfnis, die Frage nach dem Sinn des Lebens zu beantworten. Besonders in unserer Generation drückt sich diese Frage dadurch aus, dass sich immer mehr Menschen deprimiert, gestresst, einsam, und verängstigt fühlen und in Drogen und Extremismus verfallen und sich in allen möglichen anderen Problemen wiederfinden.

In unserer Ära ist die Weisheit der Kabbala in großem Maßstab aufgetaucht, um gerade die Frage nach dem Sinn des Lebens zu beantworten. Sie bietet eine Methode, mit der wir uns selbst und die Gesellschaft transformieren können, um einen neuen Wirklichkeitssinn zu empfinden, der vollständig, miteinander verbunden und voller Güte und Glück ist.

Wenn wir eine klare Wahrnehmung und Empfindung der Kraft erlangen, die uns geschaffen hat und uns entwickelt, erlangen wir den Sinn des Lebens. Eine derartige neue Wahrnehmung gibt uns ein klares Verständnis dafür, warum wir erschaffen wurden. Indem wir die Quelle des Lebens erreichen, erlangen wir nichts geringeres als Ewigkeit und Vollkommenheit, während wir in dieser Welt leben.



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Blitzantworten eines Kabbalisten vom 21.07.2019

Frage: Gibt es solange Gut und Böse, bis ich vollständig begriffen habe, dass alles vom Schöpfer kommt?

Antwort: Ja. Dann wird das Böse zum vollkommen Guten.

Frage: Wenn ein Mensch Kabbala studiert, versteht er, dass er dem Schöpfer entgegengesetzt ist und das Licht als Böse empfindet. Es hält und hilft ihm trotzdem etwas auf diesem Weg, was ist das?

Antwort: Der Sinn der Schöpfung zieht ihn nach vorne. Er muss wissen, warum er existiert, sonst hat das Leben keinen Sinn.

Frage: Wie kann ich, abgesehen von dem Gefühl, dass jeder mir etwas schuldig ist, das Gefühl haben, dass ich auch jedem etwas schulde? Was bin ich ihnen schuldig?

Antwort: Sie schulden allen Ihre gute Einstellung.

Frage: Gehören die Sefirot zu unserer Welt?

Antwort: Zu unserer Welt gehören keine Sefirot. Unsere Welt ist das, was Sie mit Ihren Sinnen wahrnehmen, nichts weiter.

Frage: Wir nehmen alles, was im Leben geschieht mit unseren Sinnesorganen wahr. Wie können wir das was wir wahrnehmen verändern? Können wir uns selbst oder die Welt ändern? Was können wir überhaupt beeinflussen?

Antwort: Wir können Veränderungen nur durch unsere Einstellung uns selbst und der Welt gegenüber, d.h. gegenüber dem Schöpfer herbeirufen. Nur auf diese Weise können wir uns selbst besser wahrnehmen. Es geht nicht anders.

Frage: Warum hat der Schöpfer so viele Religionen geschaffen, wenn Er der Einzige ist?

Antwort: Die Religionen, Glaubensrichtungen, verschiedene Ansätze und Philosophien wurden genau dafür geschaffen, dass sich der Mensch selbst reflektiert und so den richtigen Weg zum Schöpfer finden kann. Wir werden nur dadurch, dass vor uns so viele Wege liegen und wir uns nur einen davon aussuchen können, „ganzheitlich“.

Aus dem Unterricht, 21.07.2019.

(252660)



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Neues Leben 306 – Soziale Einflussnahme

Neues Leben 306 – Soziale Einflussnahme
Dr. Michael Laitman im Gespräch mit Oren Levi und Tal Mandelbaum ben Moshe

Alle Menschen leben in einem zusammenhängenden Netzwerk, in dem sogar Gedanken wortlos von einem zum anderen fließen.  Wir überprüfen uns ständig in Bezug auf unsere Mitmenschen mit dem Ziel, uns in der Gesellschaft sicherer zu fühlen. Heutzutage wollen verschiedene Akteure die Massen durch Medien, Kultur, Bücher und Filme kanalisieren. Durch diese Formen der gesellschaftlichen Einflussnahme werden gezielt Revolutionen herbeigeführt. Wir können eine positive soziale Einflussnahme bewirken, wenn wir uns nach dem Prinzip „Liebe deinen Nächsten wie dich selbst“ miteinander verbinden.

[134359]



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Immer mit mir – Teil 46

 

Stille

Plötzlich wurde RABASH ausgeschaltet. Ich sah von außen zu und wusste nicht, wie ein solcher „Blackout“ möglich war? Noch vor einigen Minuten rannte er, griff an, bemitleidete sich nicht – und plötzlich die Stille. Plötzlich war er ein Niemand und nichts.

Irgend eine Phase der Entwicklung wurde abgeschlossen, und er blieb stehen. Er wollte nichts lesen, hören oder sehen… Es konnte mehrere Stunden dauern.

Ich erinnere mich, als ich zu RABASH kam und ihn auf einem Stuhl mit dem Rücken zur Sonne reiten sah, so erstarrt. Ich hatte sogar Angst, und ich näherte mich ihm vorsichtig, und er sah zu mir auf und sagte: „Nun, nimm einen Stuhl“. Ich nahm einen Stuhl. „Setz dich“. Ich setzte mich genau wie er hin.

„Setzen wir uns hin“, sagt er.

2019-04-14_kniga-vsegda-so-mnoy_rabash

Wir sitzen. Zehn Minuten, fünfzehn. Er ist still, ich bin still. Ich denke: „Und weiter?“ Aber ich stelle keine Fragen.

Das Rauchen hat uns gerettet. Man fängt an zu rauchen und es fühlt sich schon etwas anders an, man spielt mit einer Zigarette, man fängt an, ein- und auszuatmen. So saßen wir, rauchten und schwiegen, vielleicht eine Stunde. Ich erkannte, dass in solchen Zuständen das wichtigste ist zu warten und sich zu „verstecken“.

Ich beobachtete RABASH dabei. Schließlich geht es uns nicht um einen Körper oder eine Person, sondern um ein Verlangen. Es muss bis in die Tiefe seiner Tiefe, bis zur vollen Höhe abgebaut werden.

So kommst du dann in einen Zustand, in dem du dich auf der Ebene der unbelebten Materie befindest, verschmelze mit dem Boden, mit dem Stein, du liegst ausgestreckt, leer. Du wartest, du lauerst…

Solange es wie ein Steinspross ist, gibt es ein neues Verlangen. Und du kannst wieder atmen, aufstehen und den Angriff auf den Schöpfer fortsetzen.

So rauchten wir und von einer Zigarette eine anderen angezündet. Dann streckte er die Hand zum Nachttisch aus, nahm sein blaues Notizbuch heraus, öffnete es nach dem Zufallsprinzip und las: „Der Mensch hat kein Recht, sich von dieser Arbeit zu befreien. Sondern er  muss eine solche Forderung und ein solches Streben nach „Lishma“[1] erreichen, so das es ein Gebet wäre, denn ohne Gebet ist es unmöglich, es zu erreichen.“

 

[1]  „Lishma ist die Absicht um des Schöpfers willen….“ “ Shamati“ (das Gehörte), 2012, Artikel 20, S. 104, Lishma.

 

[# 244564]

Fortsetzung folgt…

 



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Aufbau der Zukunftsgesellschaft, Teil 4

Um des Schöpfers willen

Baal HaSulam, „Aufbau der Zukunftsgesellschaft“: Ein Antagonist könnte immer noch behaupten, dass ich bisher nur gezeigt habe, dass man seinen Mitmenschen dienen muss, aber wo ist der praktische Beweis dafür, dass man sich um des Schöpfers willen an dieses Gebot halten muss?

Frage: Wir können noch immer nicht verstehen, was die Erfüllung des Naturgesetzes „zum Wohle des Menschen“ ist: „Du bist für mein Wohl, und ich bin für dein Wohl“, und gemeinsam bauen wir eine gute Gesellschaft für die Zukunft auf. Und was bedeutet es dann, dieses Gesetz um des Schöpfers willen,  der sich im Verborgenen befindet, zu erfüllen?

Antwort: Wenn man sich strikt an die Anweisungen der Kabbalisten hält, dann fühlt man sich in einem Zustand, als ob der Schöpfer vor einem steht und man mit ihm zusammenarbeiten kann.

Frage: Aber der Schöpfer ist vor mir verborgen. Wie kann ich etwas um Seinetwillen tun, wenn ich Seine Handlungen nicht spüre?

Antwort: Der Schöpfer ist ein Zustand, den die Weisheit der Kabbala einem vorgibt, und ein Lehrer erklärt einem, wie man sich verhalten soll.

Wenn man diese Bedingungen erfüllt, beginnt man zu spüren, dass es in der Natur positive und negative Kräfte gibt, die  ständig auf einen einwirken: die positive Kraft auf der einen und die negative Kraft auf der anderen Seite, und es gibt Widerspruch oder Übereinstimmung usw.

Frage: Das heißt, der Schöpfer ist das Ziel und der Nächste ist das Mittel. Wenn ich in mir die Kraft oder Fähigkeit finde, die Bedürfnisse meines Nächsten über meine eigenen zu stellen, dann manifestiert sich die Qualität des Schöpfers in mir?

Antwort: Ja, natürlich, die Qualität der Gebens. Gleichzeitig beginnt man zu spüren, dass man, nach dem Gesetz der Gleichheit der Form, auf der Ebene des Schöpfers existiert.

[257196]



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Neues Leben Nr. 14 – Der Weg zum Glücklichsein

Neues Leben Nr. 14 – Der Weg zum Glücklichsein
Dr. Michael Laitman im Gespräch mit Moshe Admoni und Limor Sofer-Patman

Die Menschheit ist verzweifelt, da sie nicht länger durch Wettstreit mit anderen bei der Arbeit und zu Hause zufrieden gestellt werden kann. Glück wird durch ein Gefühl der Ausgewogenheit und Ruhe oder durch mangelnden Druck erreicht. Wir erfahren Leere, die uns bevorsteht, wenn das Ziel darin besteht, Vergnügen zu erlangen und Schmerzen zu vermeiden. Wir müssen eine neue Stufe des Genusses anstreben, die nur durch gegenseitige Liebe und Wechselseitigkeit gefunden werden kann. Die Natur lädt uns ein, uns mit der ganzen Welt zu verbinden und zu erkennen, dass wir voneinander abhängig sind. Wir müssen unsere Natur umkehren und das neue Paradigma entdecken, indem wir die Verbindung zwischen uns korrigieren. Die Krise, in der wir uns befinden, ist eine Gelegenheit, zu wachsen und eine ganz neue Ebene der Verbindung und des Glücks für die gesamte Menschheit zu schaffen.



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Nach der Pandemie

Die Welt scheint gerade auf einer schmalen Brücke zu stehen. Wir brauchen uns nicht vor der Verabschiedung von der Vergangenheit zu fürchten. Wir sollten uns lieber darum sorgen wie wir uns der unausweichlichen Zukunft kompetent stellen können.

Die Menschen behaupten, wir könnten eines Tages alles wieder aufbauen, wenn nicht komplett alles zusammenbricht. Und ich sage: “Es wird sich nicht wieder erholen.” Aber ein Zusammenbruch ist auch gar nicht nötig. Wir haben jetzt nur die Aufgabe diese Krise mit minimalen Verlust zu überleben. Wir müssen unsere Nerven, Ressourcen sparen, andere unterstützen und uns einfach entspannen. Auf keinen Fall dürfen wir uns “trennen”. Außerdem müssen wir uns der aktuellen Lage stellen, um von den Folgen nicht überrascht zu werden.

Vor Allem, sollten wir uns zuerst kurz setzen und durchatmen. Wir wurden nicht erschaffen, um uns aufzuregen. Wir wurden erschaffen, um zu denken und zu handeln. Also denken wir darüber nach worin jetzt der eigentliche Verlust besteht. Wofür haben wir gelebt? Was hat uns bisher angetrieben? Welche unserer Taten waren wirklich sinnvoll und nützlich? Und vor allem: Wie gut ist die Zukunft unserer Kinder vorbereitet?

Unsere Weisen formulierten vor tausenden von Jahren das Prinzip, “geht und profitiert voneinander”. Wir gingen davon aus, dass wir uns selbst dienen würden. 

In Wahrheit bedienten wir einander nur für Geld. Aber welchen Dienst haben wir uns damit wirklich erwiesen? In Wahrheit bedienten wir einander nur für Geld. Wir erschöpften uns selbst im Hamsterrad des Konsums, ohne an etwas anderes denken zu können.

Stellen wir uns für einen Moment vor, wir würden von einem anderen Planeten kommen. Wir betrachten die Welt, wie sie vor einigen Monaten war. Der technologische Aspekt mag sinnvoll sein, aber was ist mit der Unruhe, Hektik und dem Smog, den wir daraus empfingen? Dann kam das Virus und sagte uns: “Stopp jetzt. Seht, was ihr dem Planeten und euch antut. Fangt jetzt an weiter zu schauen, und nicht nur bis morgen.”  Rest des Beitrags lesen →



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

„Der Tod und ich“

Frage: Unser Gehirn weigert sich, die Unabwendbarkeit des Todes zu akzeptieren. Wenn es Informationen, die wir mit dem Tod in Verbindung bringen erhält, sagt uns etwas, dass diese Daten unzuverlässig sind. Wir können den Tod eines anderen Menschen vorhersagen, bei dem Eigenen liegen wir fast immer falsch.

Nach Ansicht von Experten ignoriert der Mensch unbewusst die Fakten und nimmt sich als jemanden wahr, der eine lange, wenn nicht ewige Existenz haben wird. Warum passiert das bei uns Menschen?

Antwort: Ein lebendes Geschöpf muss und kann nicht verstehen, dass es sterblich ist. Es muss so sein, da es sich vorwärts bewegt – einige Dinge werden dabei umgesetzt, andere bleiben zurück.

Frage: Kann die Erkenntnis, dass ich sterblich bin und davor Angst habe, für uns Menschen nützlich sein?

Antwort: Die Furcht vor dem Tod ist die Angst vor dem Nichtvorhandensein. Wie kann ich mir die Welt, in der ich nicht mehr existiere, vorstellen? Das ist eine schreckliche Ablehnung des Egoismus.

Was bedeutet schließlich die Welt? Die Welt bin ich – ich existiere, ich kenne sie, verstehe sie, fühle sie. Ich bin in ihr und ich bin in ihrer Mitte. Auf einmal geht es darum, dass ich verschwinden muss.

Was bleibt in der Welt? Schließlich fühlt man die Welt durch sich selbst. Wenn dieses „Ich“ nicht existiert, dann war es das! Beim Egoismus geht es nicht darum das die Welt ohne ihn existieren kann.

Hier gibt es nur einen Weg – den Menschen erklären, dass die Welt ewig, endlos und vollkommen ist. Sie ist völlig anders als wir sie wahrnehmen.

Dafür müssen wir uns auf die Stufe erheben, auf der wir die Eigenschaft des Gebens und der Liebe offenbaren. Dann werden wir die andere Welt sehen.

Frage: Wir werden uns also über unseren Egoismus erheben und uns davon trennen?

Antwort: Ja, wir werden die Welt als eine Eigenschaft erkennen, die dem Egoismus entgegengesetzt ist.

Uns sollte die Tatsache, dass wir eine bestimmte Eigenschaft haben und so geschaffen wurden, nicht einschränken. Wir müssen die Welt anders, vielseitig ansehen, dann werden wir in der Lage sein, uns und die Welt als eine Verbindung zu betrachten.

Frage: Sie behaupten: „Wenn ich mich über den Egoismus erhebe und zu den Eigenschaften der Liebe und des Gebens komme, ich die Welt als unendlich wahrnehmen kann. Werde ich dann ebenso unendlich?

Antwort: Ja.

Frage: Dann gibt es keinen Tod?

Antwort: In der Eigenschaft des Gebens gibt es keinen Tod.

Frage: Erlebt dann ein Mensch, dass er unendlich ist?

Antwort: Ja, die Kabbala erklärt es uns. Wir können es, wenn wir es wünschen.

(258803)

Aus der TV-Sendung „Nachrichten mit Michael Laitman“, 24.10.2019

 



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Immer mit mir – Teil 45

 

RABASH und Kotsk

Deshalb hatte ich keinen Zweifel daran, dass RABASH aufrichtig spricht, dass er, wenn er früher geboren worden wäre, nach Kotsk gegangen wäre, zu Rabbi Menachem Mendel[1].

Diese Kabbala-Gruppe war genau das Richtige für ihn, für seinen zähen Charakter, seinem großen Herzen, seinen riesigen Schirm. Er hätte wie kein anderer in diese Gruppe passen können. Er lebt nur im Namen des Ziels und misst sich nur in Bezug darauf.

Kotzk war für ihn, eine waghalsige kabbalistische Gruppe, in der sich diejenigen versammelten, die den Schöpfer „stürmen“ wollten. Die lebten hungernd, als eine Gemeinde. Jeden Tag lebten sie wie den Letzten. Sie gingen hart miteinander um, um ihre angebliche Leichtfertigkeit, angebliche Verachtung der Spiritualität zu zeigen, um die Möglichkeit zu größerer Arbeit zu geben. Er war auf der Suche nach solchen waghalsigen Menschen.

Die Aussage ihres Lehrers Rabbi Menachem Mendel passte auch für RABASH: „Es gibt nichts einheitlicheres als ein gebrochenes Herz, es gibt keinen durchdringenderen Schrei als Stille“. RABASH wollte so leben. So lebte er auch. Aber manchmal herrschte Stille…

 

[1] Kotsk (polnisch Kock) – Eine Stadt in Polen, Teil des Lubelskie Bezirk. Seit 1829 war die berühmte chassidische Kabbalisten Gruppe unter der Leitung von Menachem-Mendel R. aus Kotsk in der Stadt tätig.

 

Fortsetzung folgt…

[# 244533]



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Wie wird die Welt nach der Epidemie aussehen?

Unsere Welt wird danach eine andere sein, eine neue. Das Virus kam, um uns zu reinigen. Es gibt  nichts Schädliches in der Natur. Und dieses Virus existiert um Platz zu schaffen für das Gute. 

All der Müll, den wir erschufen und der uns füllt, wird einfach weggespült. Das eröffnet uns jetzt die Möglichkeit unsere Beziehungen mit Freundlichkeit und Liebe zu füllen und eine schöne, helle Welt für unsere Kinder und Enkelkinder aufzubauen.

Hoffen wir darauf, dass wir das schaffen ohne den ganzen Hass und den Konkurrenzkampf in die neue Welt mitzunehmen, d.h. das Verhalten, mit dem wir die Erde zerstören und uns selbst, durch Klimakatastrophen und Kriege, zum Tode verurteilen. Wir sind jetzt in der Lage eine neue Welt aufbauen.

Die Regierung investiert zur Zeit Milliarden von Dollar mit der Hoffnung, das alte System wiederzuerlangen. Aber Gott behüte, wenn wir wieder in unseren früheren Zustand kommen. Ich glaube nicht, dass dies für irgendein Land gut wäre. Schließlich befanden wir uns schon vor dem Virus in einer Krise, in der uns ein Krieg, ein finanzieller und industrieller Zusammenbruch drohte. Die Konfrontation zwischen Amerika, Russland, China und Europa wuchs.

Dort gab es nichts Gutes für die Bürger, die Länder, die Armee, die Finanzen, die Industrie oder den Handel. Wir zerstörten unsere Erde, indem wir alle Ressourcen aus ihr pumpten. Wir dürfen nicht zulassen, dass wir auch nur daran denken, in die Welt von gestern zurückzukehren. Das wäre reinster Wahnsinn.

Niemand kann so ein Leben genießen. Wir redeten uns selbst ein, dass es uns gut ginge. Aber was war denn gut daran? Was haben wir bisher vom Leben gesehen? Jetzt ist es an der Zeit, die menschliche Gesellschaft von all dem Müll zu reinigen, mit dem sie vollgestopft war. So wie wir die Ozeane mit Plastik und radioaktivem Abfall füllten, so verschmutzten wir auch die menschliche Gesellschaft.

Wir müssen eine neue Welt aufbauen, eine gute Welt. Lasst uns mit Hilfe des Virus nachdenken und erkennen, wo wir angekommen sind. Die heutige Epidemie ist nichts im Vergleich zu unseren vorherigen Problemen, die uns bedrohten. Vielmehr ist es eine große Gnade des Schöpfers, dass er uns auf so sanfte Weise korrigiert.

Kehrt niemals in die alte Welt zurück. Strebt immer nur nach vorn in eine neue Welt, in der ein Arbeitstag keine zehn Stunden hat, keine vergeudete Zeit im Stau, keine verlassenen Kinder und kein Leben in ewigen Schulden. Lasst uns alle zusammen einen Schritt nach vorne gehen und nicht zurück ins Alte. Lasst uns überlegen, wie wir uns nur vorwärts bewegen und wie wir unsere neuen Beziehungen gestalten können.

Zur Zeit sind wir zwar noch in Quarantäne, doch wir müssen als neue Menschen herauskommen, um uns auf eine neue Art und Weise miteinander zu verbinden. Wie sieht dieser neue Weg aus? Während wir gezwungen sind zu Hause zu bleiben, erhalten wir die Erziehung die wir brauchen, um in einer neuen Welt, in einer neuen Gesellschaft zu leben. Jeder versteht, dass es wichtig ist, also lasst es uns tun. Welche Welt werden wir stattdessen unseren Kindern und Enkelkindern hinterlassen?

[261901]

Auszüge aus der täglichen Kabbala Lektion vom 19.03.2020



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               
Pages: 1 2 3 4 5 6 7 8 ... 814 815 816 Weiter