Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Der Pharao ist die Quintessenz des Übels

bildFrage: Ich glaube, dass die Selbstsucht eine positive Eigenschaft ist, ohne die sich der Mensch nicht entwickeln kann. Wenn ein Kind keine Selbstsucht hat, strebt es nicht nach Lernen und nach Wachsen.

Antwort: Das Streben nach Wissen, Bildung, Kultur, die Welt zu sehen, in den Kosmos zu fliegen bedeutet nicht eine böse Selbstsucht. Der böse Trieb bedeutet schlechte Beziehungen zwischen uns, den Wunsch, den Nächsten zu benutzen, ihn zu unterdrücken.

Der Wunsch, einfach groß zu werden, ist kein Egoismus; vielleicht will ich damit der Menschheit doch etwas Gutes geben. Der Egoismus ist der Wunsch, andere zu unterdrücken , sie zu unterjochen.

Der Pharao, der Zar Ägyptens, ist eine Quintessenz des ganzen Übels. Es ist die besondere Kraft, die jeder Mensch von Natur aus hat; sie wird der böse Trieb genannt und schädigt unsere Beziehungen. Es geht nur um sie, und nicht um das Streben des Menschen nach Entwicklung.

Der Pharao ist der Zar Ägyptens; er beherrscht uns doch absolut, ohne nach unserem Wunsch zu fragen. Er befiehlt uns nur, was wir machen sollen, belastet uns mit der erschöpfenden Arbeit.

Der Pharao befiehlt uns zu bauen, das heißt, vereinigt zu werden. Aber, wenn wir nicht vereinigt werden wollen, steht er zwischen uns und verursacht Streit unter uns und hat Spaß daran.

Der heutige Mensch ist ein Sklave dieser besonderen Kraft, die Pharao heißt. In der Natur gibt es diese Kraft, die die ganze Welt durch die Evolution schiebt. Sie trägt zur allgemeinen Entwicklung der Technologie, der Wissenschaft, der Kultur, der Bildung bei.

Aber innerhalb dieser Entwicklung ist eine Kraft versteckt, die uns zwingt, uns schlecht und egoistisch zueinander  zu verhalten und zu genießen, dass wir höher als andere, erfolgreicher als andere sind, und sie unterdrücken können.

Jeder will Pharao werden und andere verwalten. Wenn er eine Möglichkeit hat, andere so zu kränken, dass sie keine Möglichkeit haben, zu fliehen, hat er daran Spaß. Es heißt, dass jeder von uns in seinem Inneren einen Pharao hat.

 

Aus dem 538. Gespräch über das neue Leben, 22.03.2015

#156832



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Alles über die Enthüllung der Liebe

bildFrage: Warum gibt nur die Wissenschaft der Kabbala eine Antwort auf die Frage über den Sinn des Lebens?

Antwort: Wir suchen die Antworten in der klaren, wissenschaftlichen Form, und wir glauben nicht an Behauptungen von jemandem, die in irgendwelchen Büchern geschrieben sind. Ich muss selber die Antwort begreifen.

Die Wissenschaft der Kabbala ist auf dem klaren Begreifen aufgebaut, wie gesagt, „der Richter hat nicht mehr, als das, was seine Augen sehen“. Das Begreifen ist das klarste Verständnis des Menschen. So soll es sein.

Deswegen, wenn wir in die Weisheit der Wissenschaft der Kabbala eintauchen, erwerben wir die wissenschaftlichen Instrumente der Forschung und wir enthüllen alles so, dass wir keine Zweifel mehr haben. Aber das Problem in der Wissenschaft der Kabbala liegt darin, dass ich in mir solche Instrumente, Möglichkeiten, Eigenschaften enthülle, mit deren Hilfe ich den Schöpfer, das Netz, das die ganze Schöpfung verbindet, die höchste Welt, enthüllen kann.

Ich lebe in zwei Welten: mein Körper lebt in dieser Welt und zugleich empfinde ich die höhere Realität. Aber nur ich empfinde das, weil ich das begreife. Und jeder, der dasselbe  empfinden will, soll denselben Weg zurücklegen: lernen, die Übungen erfüllen und dann enthüllt er allmählich dieselbe höchste Realität.

Frage: Sie reden die ganze Zeit über die Enthüllung: die Enthüllung der allumfassenden Kraft, des einzigen Gesetzes, das in der Natur gilt. Das heißt, es gibt jetzt etwas, was auch jetzt existiert, aber ich kann das nicht empfinden? Was bedeutet, zu enthüllen?

Antwort: Es gibt viele Erscheinungen, über die es dir bekannt ist, dass du sie nicht enthüllst. Nimmst du denn die Radiowellen wahr? Nein. Jede Menge Erscheinungen gibt es um uns herum, aber wir nehmen sie nicht wahr. Wir haben verschiedene Geräte nur aufgebaut, mit deren Hilfe wir diese oder jene Erscheinungen aufdecken können.

Aber in der Wissenschaft der Kabbala können wir keine äußerlichen Geräte schaffen, wir müssen uns selbst innen ändern, weil unsere Wahrnehmung, unser Gehirn und die Gefühle beschränkt sind, und wir müssen sie ausbreiten.

Wir müssen doch diese allgemeine Kraft der Natur, die man „der Schöpfer“ nennt, enthüllen. „Der Schöpfer“ (hebräisch „Bo * Re“) bedeutet „Bo“ = „Komm“ und „Re“ = „Sieh“,  da wir den Zustand erreichen müssen, in dem wir Ihn sehen werden, d.h., wir werden Ihn enthüllen, begreifen.

Frage: Nachdem ich diese Enthüllung, die höchste Realität, erreicht habe, was soll ich machen?

Antwort: Die Enthüllung selbst verpflichtet dich. Genau so, wie jede Enthüllung in dieser Welt dich verpflichtet, dich anders zu benehmen, weil du dich entsprechend Ihm selbst veränderst, wirst du von dem neuen Wissen, der Empfindung, erfüllt.

Frage: Aber womit erfüllt mich die Enthüllung der höchsten Realität, des Schöpfers?

Antwort: Du empfindest, dass du von der Liebe zum Nächsten erfüllt wirst. So erfüllt die Enthüllung des Schöpfers den Menschen. Das ist eine riesige Veränderung, die der Mensch erlebt. „Liebe den Nächsten wie Dich selbst“ ist doch das Gesetz der Bürgschaft, das ist ein allgemeines Gesetz der höchsten Realität, und wir müssen uns bis zu dem Gesetz erheben und mit ihm existieren.

Aus der Radiosendung 103FM, 18.01.2015

#156190



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Das Gesetz des ganzen Universums!

bildFrage: In der Wissenschaft der Kabbala spricht man über die einzige Kraft, die in sich alle Kräfte der Natur vereinigt, über ein einziges Gesetz, das das ganze System des Universums, dieses Spiel, das unser Leben heißt, verwaltet. Was ist dieses Gesetz? Wie empfindet der Mensch es, wenn er es zu erkennen beginnt?

Antwort: Dieses allgemeine Gesetz heißt „die Bürgschaft“. Alle Teile der Natur: unbelebte, pflanzliche, tierische und menschliche, alle Kräfte, die ganze Natur im Großen und Ganzen, sind in einem System verbunden und alle ihre Teile unterstützen einander so, dass sie eine vollkommene Form bauen.

Frage: Gilt dieses Gesetz auch auf dem menschlichen Niveau?

Antwort: Ja. Aber das Problem liegt darin, dass die Menschheit ihre Nische ergänzen soll. So ist es speziell gemacht, damit wir das Niveau dieser einzigen Kraft erreichen, ihre Partner werden.

Diese einzige Kraft schließt die ganze Realität, alle Zeiten, alle Welten, außer unserer Welt, über die Zeit, über den Raum, über die Umstellung, über unser Begreifen, ein, das ist  eine riesige Sphäre, in der nur eine Kraft gilt. Wir können diese Kraft nicht nur enthüllen, sondern auch auf ihr Niveau hinaufsteigen.  

Wir sollen dieses Ziel hier, in unserem Leben, erreichen. Dann werden wir von allen Beschränkungen der Zeit, der Bewegung und des Raumes, vom Leben und dem Tod, befreit, für uns gibt es das nicht. Wir begreifen die Welt im Leben.

 

Aus der Radiosendung 103FM, 18.01.2015

#156187



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Umkehr durch die Gruppe

 

Rav Laitman

Frage: Was bedeutet es, auf alle Probleme durch „das Zentrum der Gruppe“ zu blicken?

Antwort: Jeder kann sagen, dass alles vom Schöpfer kommt. Das ist kein Problem.   Die Frage ist aber, inwiefern verpflichtet mich das und wie reagiere ich meinerseits?

Wir brauchen eine Gruppe, nicht um demütig Schläge zu akzeptieren. Und wir brauchen keine Gruppe, nur um den Schöpfer zu bitten. Um jedoch auf Ihn ausgerichtet zu sein – dafür brauchen wir eine Gruppe.

So werden wir also, sobald wir uns über  den Sinn des Lebens zu fragen beginnen, irgendwie zur Gruppe gebracht – unsere ganze Arbeit vollzieht sich in ihr. Wir tun dies jedoch nicht, um das Geben vom Schöpfer  zu erlangen. Ich bekomme es auch von der Außenwelt. Die Gruppe allerdings ermöglicht mir auf dieses Geben zu reagieren. Denn das Problem besteht nicht darin, wie ich Sein Geben empfange, sondern darin, wie ich darauf antworte,  meinerseits Kontakt zum Schöpfer herstelle.

Um mit dem Schöpfer verbunden sein zu können, muss ich mich von innen heraus korrigieren. Das liegt daran, dass die Stufen des Aufstieges auf der spirituellen Leiter meine allmähliche Veränderung darstellen – Stufen der Integration im Erlangen immer größer werdender Ähnlich- und Gleichwertigkeit. Ich muss Seine Sprache sprechen, um dieselben Handlungen ausführen, mich Seiner Herangehensweise anzunähern zu können – um mehr und mehr mit Ihm übereinzustimmen.

Repentance Through The Group

Alles hängt von mir ab. Er wird mich überall erreichen; daran besteht kein Zweifel. Außer Ihm gibt es niemanden, der auf mich wirkt. Jedoch habe ich ohne Gruppe keinerlei Möglichkeit, zu reagieren.  Ich betrete einfach nicht dieselbe Dimension, denselben Raum, dieselbe Matrix, habe nicht dieselben Bedingungen, in welchen Er sich befindet.

Wenn ich mich dahingehend verwandeln möchte, so zu sein, wie der Schöpfer – dann kann ich dies nur durch mehr und mehr  Anheftung an die Gruppe erreichen. Ich muss sein Ebenbild erschaffen und dazu muss ich die Gruppe mit mir verbinden, bis ich mich schließlich verwandle – um zu sein, so wie Er.

Dazu ist es nötig alle 125 Stufen zu durchlaufen, um dem Schöpfer ähnlich zu werden. Und all dies vollzieht sich durch die Gruppe.

[135661]



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Was geschieht mit der Seele des Menschen, wenn er stirbt?

 

Was geschieht mit der Seele des Menschen, wenn er stirbt?

Rav Laitman

Einmal stellte ich meinem Lehrer, Rabash, die gleiche Frage: “Was geschieht mit der Seele des Menschen, wenn er stirbt“ und er antwortete, dass dies genau so wäre, als ob man am Ende des Tages ein schmutziges Hemd auszieht und es in die Waschmaschine wirft….

Auch am Ende des Lebens entfernt man den Körper von der Seele und entsorgt ihn. Der Körper verrottet, während die Seele weiterlebt. Wenn man ein altes Hemd auszieht, bleibt man letztlich doch am Leben. Und Genauso bleibt man auch, nachdem man sich des physischen Körpers entledigt hat, am Leben.

Frage: Wie aber existiert die Seele ohne Körper?

Antwort: Die Seele existiert jetzt auch ohne Körper. Sie begleitet diesen nur, berührt ihn jedoch nicht. Sie existiert in einer anderen Dimension, die man nicht fühlt.

In seinem Artikel „der Frieden“ schreibt Baal HaSulam: “Folglich gibt es in unserer Welt keine neuen Seelen dadurch, dass die Körper erneuert werden, sondern es existiert lediglich eine bestimmte Menge an Seelen, die inkarniert … Daher sind alle Generationen in Bezug auf die Seelen – seit Beginn der Schöpfung bis zum Ende der Korrektur –  wie eine Generation, die ihr Leben über mehrere tausend Jahre ausgedehnt hat …. ”

Die Zeitspanne der Entwicklung der Seele, hier in dieser Welt,  beträgt 6000 Jahre. Diese Entwicklung begann mit Adam HaRishon (dem ersten Menschen), der vor 5775 Jahren lebte, und wird sich bis zum Ende der 6000 Jahre fortsetzen. Das bedeutet, dass uns noch weitere 225 Jahre verbleiben. Innerhalb dieser Zeit müssen wir alle unsere Seele, unseren Teil der kollektiven Seele, entwickeln und uns alle gemeinsam in einer Seele vereinen.

Die Weisheit der Kabbala erklärt diesen gesamten Prozess. Vor 14 Milliarden Jahren begann die Evolution unseres Universums aus einem Funken – dem „Urknall“.

So begann die Entwicklung der unbelebten Natur. Vor zwei Milliarden Jahren erschienen die ersten Pflanzen, dann Tiere und letztendlich der Mensch auf der Erde. Die menschliche Spezies entwickelte sich,  bis in ihr der Wunsch entstand, die Quelle ihres Lebens – die höhere Welt, die nächste Stufe – zu erreichen.

Die Entwicklung setzt sich von der unbelebten, pflanzlichen, tierischen bis hin zum Menschen fort. Und der Mensch muss eine höhere Stufe erreichen, die als Entwicklung seiner Seele bezeichnet wird und sich auf die nächste Stufe, die höhere Welt, erheben.  Auch in der oberen Welt existieren die unbelebten, pflanzlichen, tierischen und menschlichen Phasen. Doch sind dies spirituelle Stufen, die wir entwickeln und zu einer noch höheren Welt erheben müssen. Und so durchlaufen wir die fünf Welten.

Frage: Adam HaRishon, der die Seele in sich entwickelte, lebte also vor 5775 Jahren?

Antwort: Ja, deshalb nennt man ihn Adam HaRishon.

Frage: Heißt das, dass sich in jedem in den nächsten 225 Jahren die Seelen entwickeln müssen?

Antwort: Ja, in allen – ohne Ausnahme – in 225 Jahren oder noch davor. Wir sehen, wie sich diese Entwicklung beschleunigt; Die Zeit wird immer gedrängter, schrumpft und wird komprimiert. Wenn wir die Seele in uns nicht entwickeln - uns selbst nicht in Richtung Entwicklung vorantreiben - werden wir unter schrecklichen Druck durch die Kräfte der Natur kommen, die uns durch alle Arten von Katastrophen und Problemen zwängen werden; sie werden uns in Richtung Entwicklung der Seele vorantreiben.

Erstens kann die Entwicklung der Seele nur in dieser Welt geschehen, und zweitens kann sie sich nur durch die Verbindung zwischen den Menschen erneuern.

Nur durch die Verbindung zwischen uns geben wir dieser einen Seele, die uns allen gemeinsam innewohnt, eine Gestalt.

[154.589]

 



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Die Entschlüsselung des Geheimnisses des Lebens und des Todes

bildDie Liebe zum Nächsten wie zu sich selbst ist eine Hauptregel der Tora“. Das Problem liegt nur darin, dass wir denken, dass man uns diese Wörter: “die Liebe”, “die Vereinigung”, “die Freunde” wie den Kindern im Kindergarten sagt, damit wir nicht streiten und gute Kinder sind.

Die Menschen denken, dass es um das normale Leben geht, in dem wir auch ohne Kabbala zurecht kommen können. Aber es ist nicht richtig. Die Wissenschaft der Kabbala sagt ganz und gar nichts darüber, sondern über die Enthüllung der Höheren Welt, wie gesagt: „Deine Welt siehst Du im Leben“.

Es ist unklar, welche Verbindung zwischen der Enthüllung der Welt, den Geheimnissen des Universums und der Natur, dem ewigen Leben, das höher als der Tod ist, und dem existiert, dass wir vereinigt werden und gute Freunde werden, wie gute Kinder, wenn wir uns zu lieben beginnen?

Die Vereinigung scheint so einfach und trivial zu sein, als ob sie der Enthüllung der Höheren Welten, der Offenbarung der früher verborgenen riesigen Kräfte, der Durchdringung in die verborgenen Kräfte der Natur, dem Öffnen der riesigen Möglichkeiten des Menschen dienen kann.

Aber es geht darum, dass wir das Integralsystem öffnen, das die ganze unbelebte, pflanzliche, tierische Natur und die Menschheit verbindet.

Frage: Wenn ich mich zu den Menschen freundlich verhalten werde, werde ich alle Geheimnisse der Natur öffnen?

Antwort: Ja, aber nicht sofort und nicht im gewöhnlichen Verständnis des Guten. Versuche freundlich in jeder Situation zu sein, egal in welcher – natürlich kannst du das nicht. Und dann brauchst du neben dir andere Leute, die auch zu solcher Vereinigung streben und das allein nicht machen können.

Wir werden uns zwischen uns verbinden, einander zu helfen bemühend, wie gesagt: „So hilft  der Mensch dem Nächsten“. Im Endeffekt werden wir die Verbindung erreichen, die die gegenseitige Bürgschaft heißt, wenn jeder den Anderen unterstützt, damit er nicht fällt, und sich die ganze Zeit bemüht, eine gute Beziehung zwischen uns zu unterstützen.

So bauen wir ein Netz aus zehn bis 15 Menschen, die einander unterstützen und helfen, die besten, idealen Beziehung zu haben. Innerhalb dieses Netzes enthüllen wir die zweite, verborgene, höchste Kraft der Natur – die Kraft des Gebens, der Liebe, der Vereinigung. Es ist die Kraft, die jedem hilft, aus der eigenen Selbstsucht hinauszugehen und innerhalb der anderen zu leben.

Im Moment existiert diese Natur für uns nicht. Wenn wir eine solche Tendenz haben, enthüllen wir, dass es in der Natur die verborgene Kraft gibt, die der Schöpfer genannt wird.  Dank der guten Verbindung zwischen uns bekommen wir die Ewigkeit und die Vollkommenheit, das Leben, das höher als der Tod ist. Darin besteht eben die Wissenschaft der Kabbala.

Frage: Was bedeutet das ewige Leben?

Antwort: Es bedeutet, höher als die Zeit hinaufzusteigen.  Wir erreichen solch eine innere Empfindung der Verbindung zwischen allen Teilen der Schöpfung, sodass wir innerhalb ihr das endlose Leben fühlen.

Unser Leben wird doch nur deswegen zerstört, weil wir Egoisten sind. Wir empfangen und empfangen, bis wir nicht mehr fähig sind, zu empfangen, und deshalb sterben wir. Darin besteht das ganze Geheimnis des biologischen Lebens und des Todes.

Aber wenn wir über das nur Empfangen und nur Aneignen aufgestiegen sind,  hören wir auf, innerhalb des eigenen Körpers zu leben, sondern gehen aus ihm hinaus und beginnen, unkörperlich zu leben, und diese  Existenz ist ewig.

Aus der Radiosendung 103FM, 08.03.2015

[#155692]




                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Schluss mit den alten Mythen über Kabbala!  

bildFrage: Meine Bekannten sagen, dass es gefährlich ist, die Wissenschaft der Kabbala zu studieren, weil man verrückt werden kann. Ist es wirklich so gefährlich, und was muss man beim Studium vermeiden?

Antwort: Im Vorwort der „Lehre der Zehn Sefirot“, des Hauptlehrbuches der Wissenschaft der Kabbala, steht  geschrieben, dass die Kabbalisten absichtlich die Meinung darüber verbreitet haben, dass es gefährlich ist, die Wissenschaft der Kabbala zu studieren, weil sie nicht wollten, dass die Menschen zu lernen begannen. Auf solche Weise wurde die Wissenschaft der Kabbala seit der Zeit der Zerstörung des Tempels und fast bis zu unserer Zeit verborgen.

Es sollte deswegen geschehen , damit die Menschheit sich entwickeln sollte und das Volk Israel die Vertreibung erleben sollte. Die Vertreibung ist auch die Trennung von der Wissenschaft der Kabbala, vom Wissen des Systems, das Eintauchen in die Finsternis. Deshalb waren wir zweitausend Jahre in der Finsternis, und bis jetzt gibt es diese Mythe über die Kabbala. Aber diese war selbst von den Kabbalisten verbreitet worden, um die Menschen bis zur bestimmten Zeit von der Kabbala zu entfernen.

Heute ist alles gerade umgekehrt. Wie unsere ganze Welt heute, wurde auch das Verhältnis zur Wissenschaft der Kabbala verändert. Kabbalisten schreiben, dass alle die Wissenschaft der Kabbala in unserer Zeit und weiter öffnen und verstehen sollen, was sie dem Volk Israel gibt. Wir können doch ohne sie nicht existieren und unsere Probleme lösen.

Deswegen gibt es nichts zu fürchten, man kann das Buch öffnen und lernen. Es gibt jede Menge Bücher, die für Anfänger geeignet sind, und auch für Männer und Frauen.

Frage: Das heißt, die Menschheit hat in den letzten Jahren ein solches Stadium erreicht, so dass die Kabbala von allen studiert werden soll? Früher war es nicht so, es gab ein Verbot, sie zu studieren. Befindet sich die Menschheit heute in solch einer Sackgasse, dass dies der einzige Ausweg aus ihr ist, das Leben, das außerhalb ihrer Grenze ist, zu studieren?

Antwort: Es ist gerade die Lösung, die wir dank  des Studiums der Wissenschaft der Kabbala bekommen, die uns aus der Sackgasse herausführt, in der wir uns im Moment befinden..

Frage: Was meinen Sie unter „Leben außerhalb ihrer Grenze“?

Antwort: Es ist das Leben außerhalb unserer Verdorbenheit, das Leben in der korrigierten Welt. In der Welt existiert alles nach bestimmten Gesetzen, nichts ändert sich, außer unser Verhältnis. Die Wissenschaft der Kabbala erklärt uns, wie wir die Kräfte und das Netz der Verbindungen zwischen uns verwalten können, damit wir uns alle richtig verbinden.

Wir erreichen solche Harmonie in den Beziehungen zwischen uns, solche Vereinigung, dass wir eine besondere Kraft zwischen uns öffnen, die uns hilft, über das Leben innerhalb des Körpers und nur für den Körper hinaufzusteigen und beginnen ,das Leben auf dem höheren Niveau zu empfinden.. So überschreiten wir die Grenzen der Beschränkungen dieser Welt, dieses Lebens.

Frage: Muss man denn dazu ein großer Weiser sein?

Antwort: Das kann jeder. In Ihrem Haus gibt es einen Kühlschrank, eine Mikrowelle; wissen Sie denn, wie sie funktionieren? Aber es stört Sie nicht, sie zu benutzen.

Ebenso gibt es die weisen Kabbalisten, die die Methode, wie die Mikrowelle, geschaffen haben. Und es gibt die normalen Menschen, die sie nur zu benutzen lernen können. Jeder soll sie einigermaßen studieren, so wie man bei der Mikrowelle wissen muss,  welche Knöpfe zu drücken sind und wie man die Programme wechselt.

Aus der Radiosendung 103FM, 15.02.2015

#155430

 



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Ob das ewige Leben existiert?

bildFrage: Ob das ewige Leben existiert?

Antwort: Das ewige Leben existiert, aber nicht in unserem materiellen Körper. Der biologische Körper ist eine Maschine, die mehr als einige Hundert Jahre nicht existieren kann.

Die Wissenschaft kann das Leben unseres Körpers bis zu einigen Jahrhunderten fristen. Es ist jedoch unklar, wozu wir so lange leben müssen, außer nur für die Entwicklung unserer Seele. Aber wir sehen, dass die Menschen heute zwei- bis dreimal länger leben, als es vor zwei-drei-vierhundert Jahren war.

Das ewige Leben ist keine egoistische Existenz, sondern eine altruistische. Die Selbstsucht tötet sich doch selbst, und im Wunsch des Gebens können wir ewig existieren, da dieser nicht verschwindet. Er wird ständig erneuert, weil er sich mit anderen Menschen verbindet und  in ihnen lebt.

Wenn wir unsere Seele, das heißt die Liebe zum Nächsten entwickeln, geht der Mensch aus seiner engen Welt, die von Leiden und Problemen voll ist, in eine breite und ewige Welt.

Aus der Radiosendung 103FM, 01.02.2015

#154956



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Wenn Freude für alle aufkommt!

bildEs existiert ein besonderes Phänomen: der Einfluss der Umgebung. Wenn ich ein Problem bekomme, welches auch die Gesellschaft betrifft, dann wird das Problem mit allen geteilt, und ich fühle mich nicht alleine damit. Wenn ich an einer schweren Krankheit erkrankt bin, dann mache ich mir große Sorgen. Wenn es aber eine Epidemie ist und alle erkranken, dann ist es nicht so schlimm.

Das Leiden wird sofort mit der Gesellschaft geteilt, wo ich einer von vielen bin. Deswegen ist meine Angst nicht mehr so groß, sondern ich trage ein Millionstel. Dies geschieht unabhängig von meinem Wunsch, da ich mit den anderen in einem System verbunden bin. Also mein relativer Anteil an dem ganzen Leid ist nur ein Millionstel.

Das bedeutet nicht, dass mir kein Leid geschieht: es geschieht. Aber das Gefühl der Angst vor der Bedrohung wird mit allen Menschen geteilt.  Je stärker ich mit den anderen verbunden bin, desto weniger sorge ich mich um Unannehmlichkeiten.

Doch wenn  Freude aufkommt, wird sie nicht geringer; denn das Gefühl der Freude spüre ich mit all den anderen. Ein Unglück empfinde ich in meinem Inneren, aber Freude- von außen, zwischen uns. Denn die gute Kraft, die die ganze Welt erschaffen hat, wirkt auf alle und verringert sich nicht. Wenn die Freude kommt, freuen sich alle in vollen Zügen.

Es ist sogar umgekehrt, die allgemeine Freude vergrößert die Freude von jedem Einzelnen. Sagen wir mal, es kommt eine Nachricht über den Sieg im Krieg. Diese Freude teilt sich nicht durch eine Million und lässt mir ein Millionstel des Glücks. Ganz im Gegenteil, sie wird durch eine Million multipliziert, und ich empfinde Freude eine Million Mal mehr! Schließlich gehe ich auf die Straße und sehe, wie glücklich und überwältigt jeder ist, es ist ganz anders, wenn ich alleine zu Hause sitze.

Die Kraft der Einheit hat  einzigartige und wunderbare Fähigkeiten  Leid zu teilen und Freude sowie Glück zu vergrößern. Dies folgt aus der Quelle der Schöpfung, aus dem Urknall, aus der Kraft, die alles erschaffen hat.

Heute erkennen wir, dass die gesamte Natur ein System ist. Je stärker wir diese Kraft anziehen, desto mehr entsprechen wir den Gesetzen der Natur, und dadurch gewinnen wir nur.

Wenn wir mit Hilfe der integralen Erziehung lernen würden dies alles richtig zu nutzen, würden wir die Spitze des Glücks erreichen.

„New Life“, Folge Nr. 242, 17.10.2013

[#154731]



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Der geheime Plan des jüdischen Volkes

 

Der geheime Plan des Jüdischen Volkes

Rav LaitmanFrage: Wie kann man die Situation, in der das Jüdische Volk sich heute befindet, im Allgemeinen verstehen?
Antwort: Dazu muss man die gegenwärtige  Entwicklung der Menschheit verstehen – begreifen, warum wir in den Augen der Welt so gehasst sind, dass wir im besten Falle in eine Ecke gedrängt oder im schlimmsten Falle von der Menschheit vernichtet werden wollen.

All dies wurde durch die historische Rolle des Volkes Israel festgelegt, und gerade deshalb müssen wir für die Menschheit in der heutigen Zeit ein Beispiel für wahre Einheit sein – es ermöglichen, sich auf die nächste Stufe unserer Entwicklung zuzubewegen.

Heutzutage ist die Sackgasse, in der  die menschliche Entwicklung, familiäre Beziehungen und  unterschiedlichste Bereiche stecken, aufgedeckt worden. Dies betrifft sowohl einzelne Nationen als auch die gesamte Welt. Die Zeit ist gekommen, um auf die nächste Stufe aufzusteigen – aber wir verstehen das noch nicht. Mittlerweile gibt es in unserer Welt keine Lösung mehr und jeder leidet darunter, dass noch keine gefunden wurde.
Philosophische Auffassungen fallen in sich zusammen, alle Vorhaben geraten aus dem Gleichgewicht, und alles neigt sich seinem Ende zu. Früher strebte die Menschheit etwas entgegen, aber heute haben Eltern keine Hoffnung mehr für eine bessere Zukunft ihrer Kinder.

 

Eine alternative Möglichkeit

Das Jüdische Volk  sollte hier seine Bestimmung  begreifen: Genau jetzt müssen wir der Menschheit ein Beispiel der Methode der Verbindung und Vereinigung zeigen und geben. Denn sie werden sich genau analog zu unserem Vorbild verbinden. Es wird uns auf gute Art und Weise zusammenführen, wodurch wir in Einklang mit der Natur, ihren allgemeinen Gesetzen und ihrer Entwicklung  kommen werden. Und dann werden wir uns weiterentwickeln – nicht nur, um zu überleben, sondern um auf eine neue Ebene aufzusteigen.

Der Schlüssel dafür liegt im Jüdischen Volk verborgen. Das ist das „Geheimnis“, das dem Volk Israel innewohnt, die geheime Mission, die sie uns zuschreiben. Und wir müssen es letztlich für uns selbst und die gesamte Welt enthüllen. Dies ist  das Gebot der Stunde.

Ich hoffe, dass die Juden begreifen werden, dass die Zeit gekommen ist, diesen Impuls umzusetzen, der seit Jahrtausenden darauf wartet, von uns angewendet zu werden, um dadurch ein Vorbild für alle zu sein. Wir müssen uns in ein „Licht für die Nationen“ verwandeln“, wie es geschrieben steht.

Tun wir dies nicht, wird die allgemeine Lage solchen Druck auf uns ausüben, dass wir letztlich trotz alledem handeln werden müssen.

Und, wenn auch nur anfänglich, werden die Juden zumindest entdecken und verstehen, warum sie von der Welt gehasst werden und was  ihre Bestimmung ist. Das wird ihr Los erträglicher machen. Letztlich ist allein diese Erkenntnis, wenn auch passiv,  eine elementare Teilnahme am allgemeinen Prozess, der sich vom Schöpfungsgedanken ableitet.

Auch wenn die Menschen dessen allgemeine Bedeutung noch nicht verstehen, kann sogar ein erster Kontakt mit der Wahrheit, der Beginn einer Vertrautheit mit der wahren Sachlage, die  Situation zum Besseren verändern. Und die Verbindung selbst öffnet Kanäle für eine neue Kraft und Neuorganisation der Welt.

Es gibt keine Zufälle

Das Wichtigste ist aber, jedem Juden klarzulegen, was seine Mission in diesem Leben, in der Welt ist, und warum die Menschheit  ein dermaßen negatives Verhalten gegen die Juden an den Tag legt. Der Grund dafür ist, dass sie ihre Aufgabe nicht erfüllen.

Es ist kein Zufall, dass sie uns schlechte Absichten unterstellen und erklären, dass alle Probleme durch uns entstehen.  Wir müssen diese ewigen Verleumdungen prüfen und analysieren. Es handelt sich letztlich um ein Naturphänomen und nicht um unabhängige, spontane  Ausbrüche. Selbst jene Völker, mit welchen wir niemals wirklich Kontakt hatten, erleben dieses gleiche, reale Gefühl. Wir müssen begreifen, dass es für dieses Naturphänomen Quellen und eine Basis gibt.

Die Weisheit der Kabbala beschreibt die  inneren Mechanismen des Geschehens und erklärt uns, wie wir unsere Rolle aktiv umsetzen können.

Auf jeden Fall hat die Menschheit  zurecht Hass gegen uns. Weil wir nämlich tatsächlich den „Füllhahn“, der sich über die ganze Welt ergießen muss, zugedreht haben. Ich rechtfertige die Hasser natürlich nicht, aber ich sage den Juden: “Lasst uns umsetzen, was uns von Natur aus aufgetragen  wurde. Kommt, lasst uns dies so schnell wie möglich tun.“

 

[151851]

Aus der KabTV-Reihe „Wie ein Bündel Schilf“  vom 101.11.2015

 



                                                Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               
Pages: 1 2 3 4 5 6 7 8 ... 676 677 678 Weiter