Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Wie wir unsere Feinde beschwören

In seinem Buch „The Jew in the Medieval World“ (Der Jude in der mittelalterlichen Welt) präsentiert Prof. für jüdische Geschichte Jacob Rader Marcus eine dramatische Darstellung der Ereignisse, die zur Verkündung des Alhambra-Dekrets im Jahr 1492 führten, das die Vertreibung der Juden aus Spanien zur Folge hatte. Marcus schreibt, dass „das Abkommen, das den Juden erlaubte, gegen Zahlung einer großen Geldsumme in Spanien zu bleiben, fast abgeschlossen war, als es durch den Prior von Santa Cruz, Tomás de Torquemada, vereitelt wurde“, der trotz seiner jüdischen Wurzeln die Inquisition in Spanien leitete.

Laut Marcus „erzählt die Legende, dass Torquemada … mit erhobenem Kruzifix zum König und zur Königin donnerte: “Judas Ischariot verkaufte seinen Herrn für dreißig Silberstücke. Eure Hoheit würden ihn erneut für dreißigtausend verkaufen? Hier ist er [er zeigt auf das Kreuz], nehmt ihn und verschachert ihn.” König Ferdinand, verblüfft von der eifrigen Rede, warf sofort alle Bedenken über Bord, die er bezüglich der Umsetzung des Dekrets gehabt haben könnte.

Doch was dann geschah, war noch erstaunlicher. Marcus schreibt, dass Königin Isabella, die im Raum anwesend war, als Torquemada hereinstürmte, den Vertretern der Juden eine Antwort gab, die dem Spruch von König Salomo [Sprüche 21,1] ähnelte: Das Herz des Königs ist in der Hand des Herrn, wie die Wasserströme. Er wendet es, wohin er will. Sie sagte weiter, glaubst du, dass dies von uns über dich kommt? Der Herr hat diese Sache in das Herz des Königs gelegt. Daraufhin, so schließt Marcus, sahen die Juden, dass der König Böses gegen sie bestimmt hatte, und sie gaben die Hoffnung auf, zu bleiben.

1929, wenige Jahre bevor Adolf Hitler in Deutschland an die Macht kam, war bereits klar, dass der Antisemitismus in dem besiegten Land, das sich von den Folgen des Ersten Weltkriegs nicht erholen konnte, zunahm. Über den wachsenden Judenhass in seinem Land reflektierend, erklärte Dr. Kurt Fleischer, Vorsitzender der Liberalen in der Jüdischen Gemeinde zu Berlin: „Der Antisemitismus ist die Geißel, die Gott uns geschickt hat, um uns zusammenzuführen und zusammenzuschweißen.“

Fleischers Aussage drückte etwas aus, was unsere Weisen durch die Jahrhunderte hindurch behauptet haben, dass wir unsere Feinde durch unsere Spaltung über uns selbst bringen. Der Fall des Zweiten Tempels und das Exil aus dem Land Israel sind die bekanntesten Beispiele für jüdischen Selbsthass, der einen Kataklysmus über uns gebracht hat, aber es gibt noch viele andere. In Spanien zum Beispiel, vor dem Ausbruch der Inquisition, versuchten zahlreiche Juden, sich zu assimilieren und sich von ihren Gemeinden zu trennen. Sie begannen, sich untereinander zu streiten, und Juden, die konvertierten und als Conversos bekannt wurden, wurden oft zu erbitterten Antisemiten. Laut Norman Roth, Professor für jüdische Geschichte an der Universität von Wisconsin waren [die Converso-Beamten] wie die Mehrheit der Conversos glühende Katholiken und die meisten waren vehement antijüdisch (besonders galt das für den Converso-Klerus, aber auch für die Beamten).

Vor ein paar Tagen wurde Ebrahim Raisi zum nächsten Präsidenten des Iran gewählt. Vor seiner Wahl war Raisi der oberste Richter des Irans. Er vertritt ultrakonservative Ansichten, und Israels Premierminister warnte, dies sei die letzte Chance für die Weltmächte, aufzuwachen und zu verstehen, mit wem sie Geschäfte machen.

Aber angesichts unserer Geschichte und angesichts der ständigen Warnungen unserer Weisen sollten wir nicht überrascht sein, dass jemand wie Raisi an die Macht gekommen ist. Wie im Laufe der Geschichte geschehen, zieht die Spaltung unter den Juden Übeltäter nach sich, die versuchen, sie zu zerstören. Wenn sich die Juden wieder vereinigen, ist das Problem gelöst.

Hier in Israel wissen wir, dass wir uns in Zeiten des Krieges vereinen, um den Feind zu besiegen. Jeder Israeli weiß, dass dies unsere „Geheimwaffe“ in all unseren Kriegen seit der Gründung des Staates Israel gewesen ist.

Jeder Israeli weiß auch, dass, sobald die Kanonen aufhören zu dröhnen, die Bosheit unter uns einsetzt. Diese Bosheit zeigt, was wir nicht wissen: Wenn wir miteinander verbunden wären, müssten wir gar nicht erst in den Krieg ziehen.

In der Tat wird jedes Problem auf der Welt durch menschliche Verbindung gelöst. Wir Juden, die Nation, die auf der Grundlage der stärksten möglichen Verbindung gegründet wurde, nämlich unsere Nachbarn zu lieben wie uns selbst, sollten weltweit führend in der Verbindung sein.

Stattdessen sind wir gespalten und zerrissen, und unser Volk ist von Hass gegeneinander erfüllt. Infolgedessen erheben sich böse Antisemiten, um uns zusammenzuführen und zusammenzuschweißen, wie Dr. Fleischer es ausdrückte. Antisemiten steigen auf der ganzen Welt zur Macht auf, wenn wir jetzt nicht aufwachen und die Schrift an der Wand lesen, wachen wir vielleicht noch einmal auf, wenn es zu spät ist.

#iran #Ebrahim #israel


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Diskussion | Fragen | Feedback





0 / 200

*