Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Ist Chanukka ein jüdischer Feiertag?

An Chanukka, feiern die Juden ihren Sieg über das Seleukidenreich, das versuchte, die hellenistische Kultur und das Glaubenssystem unter den Juden im Land Israel zu verankern. Dies ist die laufende Erzählung. Allerdings ist dieses Epos nicht ganz das, was passiert ist. Obwohl jeder weiß, dass der Makkabäer Krieg, dessen Sieg wir an Chanukka feiern, ein Bürgerkrieg zwischen der hasmonäischen Familie und ihren Anhängern gegen hellenistische Juden war, erzählen wir uns bequemerweise, dass wir gegen die Griechen kämpften (das Seleukidenreich praktizierte und förderte die griechische Kultur des Hellenismus). Die Seleukiden traten dem Krieg auf der Seite der Hellenisten erst gegen Ende bei, aber für einen Großteil des Krieges war es Juden gegen Juden.

Der Krieg unter den Juden steht für viel mehr als einen Kampf um die Macht; es ist ein Zusammenprall von Idealen, von Paradigmen, von Wahrnehmungen der Realität. Juda Makkabäus, der dritte Sohn in der Familie der Hasmonäer, war der Befehlshaber der Rebellen gegen die Hellenisten, aber seine ganze Familie war in Schlüsselpositionen beteiligt. Die Hasmonäer waren überzeugte Anhänger des alten jüdischen Grundsatzes, dass Solidarität und gegenseitige Verantwortung die Grundlage der Nation sind.

Sie glaubten, dass es die Aufgabe der Juden war, „Liebe deinen Nächsten wie dich selbst“ zu praktizieren und „ein Licht für die Völker“ zu sein, indem sie ein Beispiel für Einigkeit über alle Unterschiede hinweg gaben. Im Gegensatz dazu vertraten die Hellenisten die griechische Kultur der Anbetung des Selbst. Die Hellenisten stellten das Ego in den Mittelpunkt; die Hasmonäer stellten den Dienst an der Gemeinschaft in den Mittelpunkt ihrer Wünsche.

Der Kampf war kein innerjüdisches Gezänk, sondern ein Kampf um die Berufung des jüdischen Volkes – die Welt durch sein Beispiel zu retten. Wenn die Juden ihre Verpflichtung zur Einheit aufgeben, was ist dann der Zweck der Existenz des Judentums überhaupt? Schlimmer noch, wenn es keine Juden gibt, die sich vereinen und ein Beispiel geben, wie soll dann die Welt zur Einheit finden? Die Hasmonäer glaubten von ganzem Herzen an die Prophezeiung von Jesaja (42:6): „Und ich will dich zum Bund für die Völker einsetzen, zum Licht für die Nationen“, und an die Worte von König Salomo (Spr. 10:12): „Hass schürt Streit, und Liebe wird alle Verbrechen bedecken.“

Sie sahen es als ihre Berufung an, zu veranschaulichen, wie die Liebe für die Menschen wichtiger sein kann als der Hass, wie sie sich in Einigkeit und Frieden darüber erheben können. Die Hellenisten, die versuchten, den gegenteiligen Ansatz zu verinnerlichen, dass das Ego König ist und wir uns selbst dienen sollten, waren daher nicht nur ihre schlimmsten Feinde, sondern in ihren Augen die Feinde der Menschheit. Die Hasmonäer erwarteten nicht, dass die Seleukiden ihren Glauben und ihre Prinzipien übernehmen würden, aber sie wollten auch nicht zulassen, dass ihre Kultur von der griechischen Kultur überrollt wird, denn dann gäbe es niemanden, der die Mission fortsetzen könnte, die den Juden am Fuße des Berges Sinai gegeben wurde, nämlich sich „als ein Mann mit einem Herzen“ zu vereinen und dadurch „ein Licht für die Völker zu sein.“

Die Hasmonäer gewannen den Krieg und stellten ihre Kultur wieder her, und bis zum heutigen Tag feiern wir ihren Sieg. Doch ihr Sieg war nur von kurzer Dauer. Der Hellenismus, so lernten sie, war kein äußerer Feind, sondern eine listige Schlange, die im Inneren lauerte. Bald nach ihrem Sieg begannen auch sie ihr moralisches Ansehen zu verlieren und ihre Söhne wurden zunehmend korrupt.

Am Ende übernahm die hellenistische Kultur das gesamte Land Israel, als die Römer, deren Kultur von den Griechen abstammte, das Land eroberten und die Juden für zwei Jahrtausende ins Exil trieben. Tatsächlich ist auch heute, obwohl die Juden angeblich wieder der Souverän in Israel sind, die Kultur des Landes immer noch hellenistisch, und von gegenseitiger Verantwortung und Solidarität gibt es keine Spur. Wenn das Volk Israel so bleibt, wird es das Land wieder verlieren, denn es braucht es nicht, wenn nicht für den Zweck der Schöpfung: ein Licht der Einheit für die Völker zu sein.

Israel braucht nicht die Schirmherrschaft irgendeines Landes. Seine Stärke liegt nicht in seiner Armee oder Wirtschaft, sondern in seiner Einigkeit. Wenn es ihm an Einheit mangelt, wird der Rückhalt der Mächte es nur für eine gewisse Zeit aufrechterhalten. Aber wenn das Volk sich vereinigt, wird es niemandes Schutz brauchen, da es keine Feinde haben wird.

Heute wird kein Gut mehr benötigt als die Einheit, doch kein Gut ist knapper. Seine einzigen Produzenten sind die Menschen in Israel, und sie sind damit beschäftigt, sich untereinander zu bekämpfen, sowohl in Israel als auch in der ganzen Welt. Während die Welt verzweifelt nach Lösungen für ihre eskalierenden Konflikte sucht, wird sie ihre Augen auf die Juden richten und fragen: „Warum schließt ihr uns zum Kampf?“ Dann, wenn die Juden sich nicht an ihren Bund erinnern, ein Licht für die Nationen zu sein, werden sie wieder zerschlagen werden. Aber wenn sie sich vereinigen, werden sie das Licht der Einheit über die ganze Welt leuchten lassen, und die ganze Menschheit wird den Sieg der Makkabäer, die Freude der Solidarität, über die Griechen, die Herrschaft des Egoismus, feiern.

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.