Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

„Was wir aus der Coronavirus-Pandemie lernen können“

In Thrive Global veröffentlicht am 25. März 2020: „Was wir aus der Coronavirus-Pandemie lernen können“

 

Der Verkäufer Cedric McIver gibt einem Kunden auf dem Farmers Public Market in Oklahoma City, Oklahoma, USA, am 21. März 2020 das Wechselgeld zurück. Bild aufgenommen am 21. März 2020. REUTERS/Nick Oxford

 

Wenn wir uns weiterhin negativ zueinander verhalten, werden wir die Voraussetzungen für weitere Viren und Probleme schaffen.

Im Gegensatz zu früheren Pandemien, die Orte und Regionen betrafen, ist die Coronavirus-Pandemie global. Sie betrifft alle Menschen auf der Welt.

Die Menschheit teilt gegenwärtig eine gemeinsame Sorge, da sich das Virus auf der ganzen Welt verbreitet hat, ohne Rücksicht auf von Menschen gemachte nationale Grenzen oder soziale Rangordnungen zu machen. Darüber hinaus sagen Experten voraus, dass die Pandemie mindestens ein Jahr dauern wird, bis wir Mittel zu ihrer Bekämpfung entwickeln.

Die Pandemie hat uns ermahnt, uns mit einigen ernsthaften Fragen zu befassen:

  • Was muss geschehen, damit wir aus der Pandemie herauskommen und zu unserem normalen Leben zurückkehren können?
  • Was wird von uns während dieser Pandemie verlangt, außer dass wir die Richtlinien der Regierung befolgen?
  • Warum tauchen solche übermächtigen und unüberwindbaren Probleme in erster Linie auf?
  • Wie können wir dieses und die vielen anderen Probleme, denen wir in unserem Leben begegnen, lösen?

Einerseits verdeutlicht die Pandemie die Tragweite unserer globalen Verflechtung und gegenseitigen Abhängigkeit. Andererseits sind unsere Verbindungen, wo jeder seinen Eigennutzen mit Nachdruck über den Nutzen von anderen stellt, egoistisch. 

Während wir in gegenseitiger Abhängigkeit leben und jeder an einem einzigen Seil, das uns alle miteinander verbindet, zu sich selbst zieht, geraten wir in solche Situationen, in denen die Verbindungen zwischen uns auseinanderbrechen und wir alle abstürzen. Das ist es, was wir jetzt mit der massenhaften sozialen Distanzierung erleben, die als Teil der Ereigniskette der Pandemie entstanden ist.

Die gegenwärtige Pandemie hat gerade erst begonnen, die Grimmigkeit des wettbewerbsorientierten egoistischen Paradigmas, nach dem wir gelebt haben, zu entlarven. Jetzt, da wir physisch voneinander getrennt sind, wäre es das Sinnvollste, unsere Zeit zu nutzen, um herauszufinden, wie eine optimale Form der menschlichen Verbindung aussehen könnte. 

„Wir werden harmonische und ausgeglichene Verbindungen miteinander erreichen müssen, da dies der einzige Weg ist, Harmonie und Gleichgewicht mit der Natur zu erfahren.“

Wir sollten auch, während wir die perfekten Verbindungen zwischen den Menschen zu uns selbst beschreiben, darüber nachdenken, wie wir positive und ganzheitliche Verbindungen schaffen können, so dass kein Virus mehr den Durchbruch schaffen kann.

Der Coronavirus ist mit anderen Worten die Art und Weise, wie die Natur uns sagt, dass unsere Verbindung zueinander fehlerhaft ist: dass jeder von uns den eigenen Nutzen über den Nutzen für andere stellt.

Wie können wir dann mit der Behebung dieses Fehlers beginnen?

Indem wir anfangen, die Gesetze der Natur zu lernen, darüber, wie die Natur die Eigenschaft der Liebe und des Gebens darstellt, was jeden zur immer mehr einheitlichen Zuständen führt. Darüber, dass all unsere Probleme aus unserem Ungleichgewicht mit der Natur resultieren, wie das Gleichgewicht mit der Natur all unsere Probleme lösen wird, und auch, dass das Gleichgewicht mit der Natur bedeutet, dass wir uns um andere nicht weniger, als um uns selbst kümmern.

Das Coronavirus ist das gemeinsame Problem der Menschheit. Es zeigt uns, dass wir alle Teile eines einzigen, global voneinander abhängigen Systems sind und uns daher der Notwendigkeit gegenseitiger Rücksichtnahme und Verantwortung bewusst werden müssen.

Um mehr Nähe und Gleichgewicht mit der Natur zu erreichen, täte die Menschheit daher gut daran, im Verlauf dieser Pandemie zumindest die beiden folgenden Dinge zu verstehen:

  1. Die Coronavirus-Pandemie ist kein Zufall. Sie ist Teil eines Prozesses, durch den die Natur die Menschheit lenkt, und daher danach strebt, uns alle positiv in einem einzigen System zu verbinden. 
  1. In diesem System gibt es Gesetze, zu deren Annahme die Natur uns zwingen wird, entweder freiwillig – durch unsere eigene Initiative, um uns über unsere egoistischen Triebe hinaus positiv zu verbinden – oder unfreiwillig – durch Probleme und Krisen. Wie das Coronavirus, das an die Oberfläche kommt, um an unseren auf dem Ego basierenden Infrastrukturen zu rütteln, damit wir anfangen, unsere Lebensweise zu überdenken und zu revidieren. So lange, bis wir eine andere Richtung suchen, den Schwerpunkt darauflegen, anderen mehr zu nützen als uns selbst.

Die Natur führt uns zu einer positiven und vollständigen Form der Verbindung. Auf die eine oder andere Weise. Entweder mit unserem Einverständnis, uns positiv zu verbinden wodurch wir diesen Prozess als angenehm empfinden, oder mit unserem Missfallen zur positiven Verbindung, wodurch wir ihre Schläge ertragen müssen. Aus diesem Zustand gibt es kein Entkommen.

Deshalb hoffe ich, dass wir diese Phase der sozialen Distanzierung, in die wir versetzt wurden, zur Selbstbeobachtung nutzen und lernen, wie wir letztendlich mehr verbunden und der perfekt verbundenen Form der Natur ähnlich werden können.

[262167]

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.