Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Der Tag nach dem Coronavirus – Kapitel 5. Eine neue Welt

Eine neue Welt

Unser Planet ist reich genug, um uns alle zu versorgen, warum sollten wir also diesen tragischen Krieg, der unser Leben seit Generationen verdunkelt, bis zum Tod führen? – Baal HaSulam, Die Nation.

Das Coronavirus isolierte uns in unseren Häusern und ließ uns erkennen, wie anders die Welt erscheinen kann. Wir waren auf die Pandemie nicht vorbereitet. Wir waren schockiert. Mit der Zeit fanden viele von uns jedoch einen gewissen Reiz darin, wieder in den Schoß unserer Familien zurückzukehren.

Viele erlebten neue Erfahrungen mit der Familie Familie, die in unserer Konsumkultur verloren gegangen war: Momente gemeinsamen Lachens, des entspannten Zeitvertreibs und des genauen Zuhörens, was unsere Lieben zu sagen haben. Des Einfühlens in ihre Sorgen, Hoffnungen und Schmerzen.

Die Welt vor dem Coronavirus scheint uns jedoch aus der Ferne verschlagen zuzuzwinkern und droht, mit voller Wucht zurückzukehren. An diesem Punkt bietet sich uns eine einmalige Gelegenheit für eine besondere Art der Selbstbeobachtung. Wir können nun prüfen, ob wir wirklich in das Leben zurückkehren wollen, das wir verlassen haben.

Die Welt vor dem Coronavirus war nicht nach unseren Bedürfnissen und auch nicht nach den Bedürfnissen unserer Kinder aufgebaut, sondern nach den Regeln des vom menschlichen Egoismus geprägten Wirtschaftssystems. Es war die Norm, von morgens bis abends zu arbeiten und unsere Kinder und Ehepartner erst am Ende des Tages erschöpft und lustlos zu treffen. Doch wie hätten wir sonst für alle Kosten aufkommen können, die auf uns lasteten?

Die heutige Wirtschaft basiert auf dem Konsumismus: Aggressive Produktion, Vermarktung und schließlich Konsum, mit dem Ziel, die Gewinne zu steigern, die Märkte zu erweitern und immer mehr Verbraucher mit immer größerer Raffinesse zu „melken“.

Der Konsumismus hat uns dazu verleitet, neue Autos zu kaufen, unsere Küchen und Wohnungen zu renovieren, mehr Hemden, Jacken, Kleider und Schuhe zu kaufen. Er veranlasste uns, zunehmend in andere Länder zu fliegen und in immer mehr Restaurants auszugehen. Da wir daran gewöhnt waren, diese Aktivitäten als Lebensfreude anzusehen, gaben sie uns ein gutes Gefühl, und je mehr wir unser Leben damit füllen konnten, desto mehr konnten wir uns als erfolgreich bezeichnen.

Zur Erlangung eines „respektablen materialistischen“ Status, den wir vielleicht gar nicht wirklich wollen, arbeiteten wir hart, um Geld zu verdienen und dann Spaß damit zu haben. Wir machten an den schönsten Orten der Welt Urlaub, um danach erneut in das Hamsterrad zurückzukehren. Dann erstarrte alles.

Wie eine strenge Mutter, die ihren Kindern eine Lektion erteilen will, erhob die Natur ihre strenge Hand und flüsterte uns zu: „Hört auf mit allem, was ihr tut! Geht in eure Zimmer. Setzt euch. Denkt über das nach, was ihr tut. Seht ihr nicht all den Schaden, den ihr euch selbst zufügt? Seht ihr denn nicht, dass, wenn ihr mit dem, was ihr tut, weitermacht, am Ende unglücklich sein werdet und später im Leben noch viel größere Schmerzen erleiden werdet? Ich möchte, dass ihr jetzt ernsthaft darüber nachdenkt, was ihr wirklich braucht und was nicht, und ich hoffe, dass ihr alles, was ihr nicht benötigt, loswerdet. Ich hoffe auch, dass ihr, wenn ich euch wieder rauslasse, ein viel besseres Verhältnis zueinander und zu der Welt, in der ihr euch befindet, haben werdet.

Dieses Virus verändert uns. Er traf uns wie ein Tsunami, und er hat einen großen Teil des Schmutzes, der sich in unserem Leben angesammelt hatte, weggespült. Immer mehr Menschen begannen, ernsthaft darüber nachzudenken, was im Leben wirklich wichtig ist, in was für einer Welt wir wirklich leben wollen, welche Nachteile die Jagd nach immer größeren Gewinnspannen aufweist und wie die menschliche Gesellschaft und die Wirtschaft aufgebaut sein sollten, um uns wirklich zufrieden und glücklich zu machen.

Der „hehren“ Wert unseres alten Paradigmas bestand darin, so viel wie möglich zu produzieren, zu konsumieren und dann wegzuwerfen, um die Räder der Maschinerie in Bewegung zu halten. Nun, da wir gezwungen sind, von all dem Trubel eine Verschnaufpause einzulegen, hat sich Raum für sinnvollere Beschäftigungen eröffnet.

Wir haben nun mehr Zeit in unser Verhältnis zu Familie, Freunden und Mitmenschen zu überdenken und zu verbessern. Mit mehr Wärme und Liebe. Wir können uns enger mit unseren Familienmitgliedern verbinden oder unseren Nachbarn und Freunden mehr Aufmerksamkeit schenken, indem wir mit ihnen in einen Dialog treten.

Aber wie bauen wir eine Welt auf, in der es sich gut leben lässt? Stellen wir uns für einen Moment die Medien und die Politik ohne destruktiven Wettbewerb und Privatinteressen als Ideal vor. Die Verbesserung der Qualität unserer zwischenmenschlichen Beziehungen ist eine Anforderung, die uns die Natur in ihrem Entwicklungsprozess stellt, und wir werden ihr auf die eine oder andere Weise entsprechen müssen. Wenn wir die Gesetze der Natur nicht verstehen und weiterhin gegen sie handeln, werden wir Rückschläge erhalten, die uns zum Umkehren zwingen werden, ähnlich dem Szenario des Coronavirus.

Eine grundlegend neue Welt ist eine Welt, in der die Menschen lernen, sich zueinander so zu verhalten, wie zu sich selbst. Solche Beziehungen liegen natürlich jenseits unserer angeborenen Natur. Genau aus diesem Grund ist die Weisheit der Kabbala – die Methode der Verbindung – unserer Generation offen zugänglich, worauf wir an dieser Stelle jedoch nicht näher eingehen wollen.

Wenn echte Verbindung zu unserem höchsten Gut wird, das wir anstreben, werden wir spüren, dass es in der Natur eine Kraft gibt, die die Realität in gleicher Weise beeinflusst. Wir haben unser Leben schon immer danach gesucht. Die Menschen nannten es „Gott“, „Universum“, „Natur“ und hatten keine Ahnung, was oder wo es tatsächlich war.

Jetzt können wir entdecken, dass dies eine Kraft der Verbindung und Liebe ist, die Quelle des Lebens. Diese Kraft ist weder im Himmel noch in unserer Vorstellung zu finden. Stattdessen entsteht sie in den neuen positiven Beziehungen, die wir aufbauen werden, in unserer verbesserten Einstellung zueinander.

Wir können so einen Schritt nach vorn nur gemeinsam tun, wir alle – die Menschheit als Einheit. Wir sollten nicht zurückblicken und niemals die alte Welt wiederbeleben, die uns gegeneinander aufwiegelte.

Wenn es uns gelingt, einander auf dem Weg zu einer immer positiveren Verbindung voranzubringen – und ich hoffe, das wird uns gelingen -, dann werden wir eines Tages sogar für das Coronavirus dankbar sein, denn wir werden sehen, dass es uns in eine viel bessere Welt gedrängt hat.

Ich wünsche uns allen die Kraft und den Mut, diesen herausfordernden Wandel in Richtung einer positiv verbundenen Menschheit gemeinsam zu meistern.

„Alles steht auf Liebe.“ – Das Buch Sohar, Teil VaEtchanan (Ich plädierte).

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.