Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Die Coronavirus-Epidemie: Gibt es eine Lösung?

Die Coronavirus-Epidemie: Gibt es eine Lösung?

Das Coronavirus verbreitet sich auf der ganzen Welt. Über 70 betroffene Länder, mehr als 3.000 Tote und der größte Teil der Welt spürt die Auswirkungen des Ausbruchs auf die eine oder andere Weise.

Verschiedene Kreise suchen nach einer Lösung, aber die Prognosen, wann ein Gegenmittel gefunden wird, sind nicht sehr erfreulich.

Gibt es wirklich ein Heilmittel?

So seltsam es klingen mag, es ist nicht das, was die Menschen als Antwort erwarten, denn die Behandlung des Coronavirus (und auch aller Probleme, die wir auf persönlicher, sozialer, globaler und ökologischer Ebene erleben) in der positiven Einstellung der Menschen zueinander liegt.

Viren kommen durch unsere Gedanken. Wenn eine Person auf eine bestimmte Weise mit einer anderen Person in Beziehung steht, weckt sie in ihr verschiedene Phänomene. Leider sind unsere Gedanken heute destruktiv. 

Was können wir tun, um das zu ändern?

Wir müssen verstehen, wie wir die Richtung unserer Gedanken und Einstellungen zueinander ändern und lernen, wie wir uns integrieren können, anstatt uns zu trennen. 

Nach der Weisheit der Kabbala gibt es nichts Mächtigeres als positive menschliche Verbindungen. Heute zeigt uns das Coronavirus, dass wir angesichts der Gefahr alle gleich sind und dass es kein Entrinnen gibt. Daher sollte die Lösung für das Coronavirus von uns allen kommen.

Das Prinzip ist sehr einfach: Wir haben nichts zu befürchten, wenn wir auf Einheit abzielen. Unsere positive Verbindung ist das „Desinfektionsmittel“ und die einzige wahre Behandlung für jede Krankheit, denn durch die Verbindung kommen wir der verbundenen Form der Natur näher und erfahren mit ihr ein gewisses Maß an Gleichgewicht und Harmonie.

Wenn unsere Gedanken und Einstellungen zueinander positiv sind, gegenseitig rücksichtsvoll und fürsorglich, dann werden wir immun gegen schädliche Kräfte. Wenn wir uns in einem einzigen Gedanken und Ziel verbinden, „wie ein Mann mit einem Herzen“, bauen wir ein Feld der Liebe auf und gewinnen die Kraft, mit jeder Krankheit umzugehen.

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.