Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Aufgabe, die der Menschheit bevorsteht

Es gibt unzählige Aufgaben, vor denen die Menschheit steht: Wir müssen unseren negativen Einfluss auf das Klima ausbalancieren, dafür sorgen, dass alle Menschen sauberes Trinkwasser, eine minimale Gesundheitsversorgung und Grundnahrungsmittel haben. Wir müssen uns auch um die Millionen, wenn nicht Milliarden von unterdrückten Menschen auf der Welt kümmern, um die wachsende Ungleichheit zwischen den Reichen und den Armen, um die von Depressionen geplagten Menschen, die scheinbar alles haben, aber keine Zufriedenheit im Leben finden können, und vieles dergleichen. Wie kann man alle diese Probleme lösen? Die kurze Antwort lautet: „Wir können es nicht!“ Die (etwas) längere Antwort lautet: „Wir können es nicht, weil wir die Probleme getrennt voneinander angehen, anstatt nach ihrer gemeinsamen Wurzel zu suchen. Würden wir das tun, würden wir sämtliche Probleme lösen, und zwar sehr schnell.“

Bisher habe ich noch niemanden erlebt, der ernsthaft nach der Ursache für alles, was vor sich geht, sucht. Kann es sein, dass all unsere Probleme, soziale, emotionale, ökologische und politische, nichts gemeinsam haben? Sie haben offensichtlich nur eine Gemeinsamkeit: nämlich den Menschen. Aber was ist es am Menschen, das diese Probleme verursacht? Sind es die verschiedene Merkmale von uns, die die vielfältigen Probleme verursachen, oder liegt ihnen ein gemeinsamer Grundfehler zugrunde?

Nach allem, was ich in der Wissenschaft und in der Kabbala gelernt habe, ist alles miteinander verbunden. Die Kybernetik, der Bereich der Wissenschaft, den ich studiert habe, lehrt, wie man mit Systemen umgeht. Sie bezieht sich auf alles als ein System, dessen Teile miteinander in Beziehung stehen und voneinander abhängig sind. Die Weisheit der Kabbala sagt genau dasselbe. Die natürliche Schlussfolgerung ist demnach, dass die Probleme mit dem System, in dem wir leben und das uns alle miteinander verbindet, zusammenhängen.

Das heißt, wenn wir die Verbindungen zwischen den Teilen des Systems in Ordnung bringen, wird das System wieder gut funktionieren, das Gleichgewicht bzw. die Homöostase erreichen, und unser Leben wird wieder reibungslos verlaufen. Die Ursache unserer Probleme liegt also nicht bei jedem Teil individuell, sondern in den Verbindungen zwischen ihnen.
Derzeit sind diese Verbindungen negativ, denn die Teile streben danach, sich vom System abzukoppeln oder das System zu übernehmen. Wenn wir unser Gehirn als Beispiel nehmen, wäre es so, als ob ein Neuron in unserem Gehirn versuchen würde, sich von allen anderen zu trennen oder zu dominieren. Wäre ein solches Gehirn funktionstüchtig?

Wir leben in einer Welt, wo die Menschheit einem Gehirn ähnelt. Doch wir sind so dysfunktional wie in dem obigen Beispiel geschildert; deshalb sieht der Planet und unser Leben so düster aus. Wenn wir eine glorreiche Zukunft haben wollen, müssen wir die Verbindungen zwischen uns reparieren. Wenn wir eine andere Welt, eine andere Gesellschaft und eine andere Zukunft haben wollen, frei von dem Elend, das uns derzeit bevorsteht, müssen wir unsere Beziehungen untereinander verbessern. Es sind unsere Verbindungen, die wir in Ordnung bringen müssen, was wir nur zusammen, durch eine gemeinsame Entscheidung zur Veränderung, tun können. Je größer die Zahl der Menschen ist, die die Problematik der negativen Verbindungen in ihrer ganzen Tragweite verstehen, desto größer wird der Wunsch nach Veränderung, bei uns allen sein. Je mehr und je stärker wir uns wünschen, bessere Beziehungen aufzubauen, desto leichter wird es sein, dies zu erreichen.

Daher gibt es zwei Stufen im Heilungsprozess: 1. Bewusstsein, 2. Heilung. Derzeit sind sich nicht genug Menschen der singulären Ursache unserer vielfältigen Probleme bewusst. Deshalb besteht derzeit unsere Hauptaufgabe darin, die Botschaft zu verbreiten, dass die Transformation unserer Verbindungen von negativ zu positiv, die Welt und unser Leben verändern wird. Sobald genug Menschen dies erkennen, wird Phase 2 beginnen, und sie wird viel einfacher und schneller sein als Phase 1.

Bildunterschrift –
Ein Demonstrant geht vor einer Barrikade aus brennenden Reifen mit einer kolumbianischen Flagge vorbei, während Menschen mit der kolumbianischen Bereitschaftspolizei (ESMAD) auf der Straße zusammenstoßen, die Cartago, Valle del Cauca mit der Stadt Pereira, Risaralda, Kolumbien verbindet, 11. Juni 2021. Foto von Sebastian Osorio/Long Visual Press/ABACAPRESS.COM

#Zukunft #Verbindung #Kabbala


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Diskussion | Fragen | Feedback





0 / 200

*