Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Warum sich das Leben der Amerikaner im Gegensatz zum Rest der Welt verkürzt

Die Website Our World in Data der Universität Oxford zur Bereitstellung zuverlässiger Statistiken veröffentlichte kürzlich einige beunruhigende Zahlen über Amerika. In praktisch jedem Land der Welt steigt die Lebenserwartung. Die einzige bemerkenswerte Ausnahme sind die Vereinigten Staaten. Dort ist die Lebenserwartung seit 2014 kontinuierlich zurückgegangen.

Die Forscher waren verblüfft, als sie  feststellten, dass der Rückgang der Lebenserwartung der Amerikaner eher ein Trend als ein „statistischer Fehler“ ist. Bei der Untersuchung der Gründe für diese Merkwürdigkeit fanden sie einige beunruhigende Fakten. Die Gründe dafür, dass die Amerikaner immer kürzer leben, sind meist sozialer, nicht medizinischer, wirtschaftlicher oder ökologischer Natur. Die Amerikaner bringen sich gegenseitig und sich selbst um. Sterben an Opioid-Überdosierungen, Fettleibigkeit sowie an anderen Merkwürdigkeiten wie der weit verbreiteten Kindersterblichkeit und dem fehlenden Zugang zu lebensrettenden Medikamenten wie Insulin. Diese beiden letzteren wiederum verweisen eher auf strukturelle soziale Probleme als auf medizinische oder Umweltprobleme. Es gibt keinen Grund, warum das Land mit dem am weitesten entwickelten Gesundheitssystem der Welt nicht in der Lage sein sollte, die Kindersterblichkeit praktisch zu eliminieren oder diejenigen, die es wirklich brauchen, mit Insulin zu versorgen.

Ich denke, dass diese Daten nur zu gut die soziale Krise widerspiegeln, die sich in Amerika abspielt. Amerika hat seine soziale Arbeit – die Arbeit an den menschlichen Beziehungen – vernachlässigt. Wir müssen verstehen, dass es kein Land auf der Welt gibt wie die Vereinigten Staaten. Die Bevölkerung der USA besteht aus einer solchen Vielfalt von Völkern und Rassen, die sie zu einer vielfältigen Versammlung von Menschen macht, die nichts gemeinsam haben und oft uralte Feindseligkeiten gegeneinander hegen. Aus diesem Grund ist in Amerika, mehr als anderswo, die Erziehung zur Einheit überlebenswichtig. Ich würde sogar so weit gehen zu sagen, dass Amerika ohne die Bildung einer einheitlichen amerikanischen Identität, die den Amerikanern aufgrund ihrer unterschiedlichen Hintergründe fehlt, nicht überleben wird.

Weil Amerika dies seit dem Ende des Bürgerkrieges nicht in einer sinnvollen Weise getan hat, gibt es heute noch die gleichen Probleme, die den Ausbruch des Bürgerkrieges verursacht haben, zusammen mit zahlreichen anderen Problemen, die sich darüber hinaus aufgetürmt haben. Nun bringen diese Probleme das Land an den Rand eines zweiten Bürgerkriegs.

Amerika proklamiert, „das Land der Freien“ zu sein, aber was macht man, wenn die Freiheit eines Menschen die Unterwerfung eines anderen ist? „Die Neigung des Herzens eines Menschen ist von Jugend an böse“ (Gen 8,21), wissen wir. Wenn wir unserer Neigung ungehemmt freien Lauf lassen, wird sie wahllos ausbeuten, missbrauchen und töten. Liberalismus ist eine großartige Idee, solange man die Menschen in dem Maße befreit, wie man sie gelehrt hat, die Meinungsfreiheit und Sicherheit anderer Menschen ebenso zu bewahren und zu respektieren wie die eigene.

Der Erste Verfassungszusatz, der das Recht auf freie Meinungsäußerung für alle vorschreibt, wird allzu oft eher im Sinne der Freiheit angewandt, um Hass gegenüber anderen auszudrücken. Auch diese Freiheit, Ansichten und das Recht zum Schweigen zu bringen, halte ich für falsch. Dies ist eine direkte Folge der Befreiung des Egos, bevor gelehrt worden ist, dass Liberalismus und Meinungsfreiheit bedeuten, dass jeder das Recht hat, sich auszudrücken, nicht nur ich.

Genauso wie man einen untrainierten Hund nicht auf die Straße lassen kann, sollten wir den „untrainierten Hund“ in uns nicht frei laufen lassen, sonst ist er gezwungen, andere Menschen zu beißen und zu verstümmeln. Zuerst müssen wir lernen, die Unterschiede zwischen uns zu akzeptieren, dann zu schätzen und schließlich zu würdigen. Wir müssen erkennen, wie unsere Verschiedenheit zunächst Missverständnisse und Abneigung hervorrufen kann, aber wenn wir richtig mit ihr arbeiten, bereichert sie uns und trägt zu unserer Weisheit als Individuen und zu unserer Stärke als Gesellschaft bei.

Es mag sein, dass Amerika den Punkt ohne Wiederkehr überschritten hat und die Spaltungen in der Gesellschaft an diesem Punkt nicht mehr zu reparieren sind. Es mag einen weiteren Bürgerkrieg erfordern, damit die Amerikaner erkennen, dass nur die Akzeptanz, Wertschätzung und Annahme der Vielfalt eine nachhaltige Gesellschaft bilden kann, aber die Tatsache, dass im kommenden Januar unabhängig von der Identität des Präsidenten eine neue Regierung beginnen wird, erfordert, dass ich mich noch einmal anstrenge, um meine Ansicht zum Ausdruck zu bringen, dass die Erziehung zur Annahme der Vielfalt die Grundlage für das Überleben Amerikas ist, bevor der Führer der freien Welt in den Flammen verschwindet.

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.