Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Die Gesellschaft zerbröckelt – Verbot von Kinderbüchern und -filmen.

In den letzten Monaten wurden wir mit Nachrichten über „Korrekturen“ bombardiert, die in verschiedenen globalen Unternehmen, Konzernen, aber vor allem im Bildungssystem stattfinden. Diese Maßnahmen, die angeblich ergriffen werden, um die Gesellschaft inklusiver zu machen, verbieten, beschränken und verurteilen in Wirklichkeit viele der grundlegendsten Freiheiten der Menschen in einem demokratischen Land. Die Meinungsfreiheit und sogar die Gedankenfreiheit.

Es gibt zu viele Beispiele, um sie aufzuzählen, aber hier sind ein paar typische: Amazon hat die ikonischen Kinderbücher von Dr. Seuss entfernt, und Disney+ hat aus den Profilen von Kindern so geschätzte Filme wie Dumbo, Peter Pan und Swiss Family Robinson entfernt und in den Profilen von Erwachsenen eine Warnung neben dem Titel hinzugefügt, dass die Filme kulturell unangemessene Inhalte enthalten.

Megyn Kelly, in einem Interview mit Bill Maher, sagte, sie holte ihre Kinder aus einer Privatschule, weil neben anderen Seltsamkeiten, ein dreiwöchiges experimentelles Trans Bildungsprogramm bei ihrem Sohn in der dritten Klasse stattfand. Die Grace Church School in Manhattan bietet einen 12-seitigen Leitfaden für „inklusive Sprache“ an. Der Leitfaden rät Kindern davon ab, die Wörter „Eltern“, „Mama“ und „Papa“ zu verwenden, und schlägt vor, stattdessen „Leute“ oder „Erwachsene“ zu benutzen.

In New York City wird das Bildungsministerium für das Schuljahr 2021-2022 alle selektiven „Bildschirme“ für Mittelschulen abschaffen und die Bezirkspriorität für High Schools ganz aufheben. Um die Vielfalt zu erhöhen, wird eine Lotterie die Auswahltests ersetzen. Und schließlich schreibt Bari Weiss über eine Freundin: eine Mutter eines vierjährigen Mädchens aus Manhattan, die ihrer Tochter beim Zeichnen zusah, als das Mädchen beiläufig sagte, ich muss meine eigene Hautfarbe einzeichnen. Hautfarbe, sagte sie ihrer Mutter, sei wirklich wichtig. Das war es, was sie in der Schule gelernt hatte.

Die Ironie an diesen und unzähligen weiteren Beispielen ist, dass sie alle Folgen einer Kampagne für mehr Inklusion und Vielfalt sind. Offensichtlich ist den Kampagnenmachern nicht klar, dass man, wenn man die Gedankenfreiheit und die freie Meinungsäußerung einschränkt, die Inklusion abschafft. Die Vielfalt wird eliminiert und die Gesellschaft in Stücke geschreddert. Ich glaube nicht, dass sich diese Ideologie durchsetzen wird, aber wenn sie es tut, wird Amerika sich selbst fertig machen.

Diese Kampagne geht auf ein klares Ergebnis zu, das ich „Anerkennung des Bösen“ nenne. Es wird uns zeigen, dass unsere eigene Natur, die menschliche Natur, verdorben und durch und durch böse ist. Dabei wird es uns auch zeigen, dass wir keinen blassen Schimmer davon haben, wie man Kinder oder Erwachsene richtig erzieht.

Erfolgreiche Erziehung setzt voraus, dass man das Endergebnis kennt, bevor man überhaupt anfängt, was die Inklusionskampagne angeht. Die Natur hat die Menschen unterschiedlich erschaffen! Sie hat sie nicht besser oder schlechter erschaffen, sondern anders! Wir Menschen, messen einer Rasse, einer Kultur, einem Glauben und einer Weltanschauung mehr Wert bei, als einer anderen. Deshalb sind wir Menschen das Problem, nicht die Rasse, das Geschlecht, der Glaube oder die Kultur, in die wir hineingeboren wurden. Wir machen Menschen ungleich, weil wir so über sie denken. Vielfalt ist ein Segen, sie macht die Menschen einzigartig und damit äußerst wertvoll. Der Versuch, die Unterschiede zwischen uns zu beseitigen, wird zu Trennung, Entfremdung und Hass führen und nicht zu Inklusion oder Gleichheit.

In der Tat haben wir uns seit vielen Jahrhunderten immer weiter voneinander entfernt. Mittlerweile sind wir so entfremdet, dass wir niemanden ertragen können, der nicht genauso ist wie wir. Infolgedessen führen wir die „Gleichheit“ ein, die versucht, Fairness zu erzwingen und Unparteilichkeit und Gleichheit aufzuerlegen. In Wirklichkeit besagt sie, dass man, wenn man nicht so denkt, geächtet wird und verschiedenen sozialen Strafen unterliegt: Verbannung aus der Gesellschaft, Verlust des Arbeitsplatzes, Beschämung in den sozialen Medien und anderen sozialen Strafen, die oft verletzender sind als eine Inhaftierung und gelegentlich dazu führen, dass Menschen sich das Leben nehmen.

Der Versuch, die menschliche Natur zu ändern, ist so klug wie Don Quichottes Kampf gegen Windmühlen, und weitaus schädlicher. Es verletzt die Seelen der Menschen, besonders die der Kinder, und verstümmelt ihre Psyche. Sie werden nie wieder dieselben sein, und sie werden keine gesunden Individuen.

Was wir tun müssen, ist, die Einzigartigkeit eines jeden Menschen zum Wohle der Gesellschaft zu nutzen. Wir müssen die Unterschiede hervorheben und zeigen, wie der Beitrag eines jeden Menschen ihn einzigartig und unersetzlich macht.
In einer Gesellschaft, die die Einzigartigkeit der Menschen unterstützt, werden sie nicht zögern, Kontakte zu knüpfen, sich in verschiedenen Gruppen zu bewegen, um andere Menschen und Kulturen kennen zu lernen. Es wird keinen Rassismus oder Diskriminierung unter ihnen geben, kein Urteil und keine Fremdenfeindlichkeit, da sie wissen, dass sie von jedem Menschen, etwas zu gewinnen haben.

Solche Menschen werden blühende Gesellschaften bilden, die von Natur aus vielfältig und natürlich integrativ sind. Sie werden lebendig und einladend sein, gerade weil alle Ansichten, Rassen, Geschlechter, Glaubensrichtungen und Kulturen willkommen sind.

Um der 330 Millionen Menschen willen, die in Amerika leben, hoffe ich, dass sie das verstehen, bevor sie unvorstellbare Qualen erleiden, weil sie versuchen, ihre eigene Natur zu ändern.


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Diskussion | Fragen | Feedback





0 / 200

*