Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Quarantäne aus der Sicht der Natur

Wieder einmal erleben wir eine Pandemie. Der Kabbalist Dr. Michael Laitman hat in den letzten anderthalb Jahren darüber gesprochen und seine Ansicht geäußert, dass dies etwas ist, das nicht bald enden wird, und dass wir dafür teuer durch Leiden bezahlen werden. Während dieses Prozesses wird die Menschheit schließlich lernen, dass es nicht „meine“, sondern „unsere“ Angelegenheit ist.

Dr. Laitman erklärt, dass der Schöpfer möchte, dass wir, indem wir zu Hause sitzen, unsere Einstellung zueinander von schlecht zu gut ändern. Es ist, als würde ein Vater seinen Sohn bestrafen. Er sagt ihm: „Stell dich in die Ecke und denke nach, warum hast du das verdient?“ Das Kind, das in der Ecke steht, denkt nur daran: Wann wird das vorbei sein? So lenkt uns normalerweise unser Ego. Was wir verstehen müssen ist, dass wir jetzt in die Ecke gestellt werden, damit wir darüber nachdenken, wie wir uns richtig zum Leben verhalten sollen. Diese Bestrafung lässt uns erkennen, ein „Heilmittel“ vom Schöpfer erhalten zu haben, da die Schläge uns nur zur Verbindung führen sollen. Je schneller wir das verstehen, desto eher werden wir begreifen, dass die Lösung ganz einfach und schnell zu erreichen ist.

Bildquelle: https://pixabay.com/de/photos/restaurant-leer-cafe-tisch-corona-5869745/


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Diskussion | Fragen | Feedback





0 / 200

*