Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Pessach! Ein Fest für die gesamte Menschheit

Es ist Pessach. Dieser Feiertag, der so sehr ein jüdischer Anlass zu sein scheint, birgt in sich eine Botschaft und eine Vorhersage für die gesamte Menschheit. Es ist kein Zufall, dass die Geschichte von Moses, Pharao und dem Auszug aus Ägypten mehrere epische Filme inspiriert hat; die universelle Botschaft der Befreiung aus der Versklavung berührt einen weichen Punkt in jedem Menschen: das Streben nach Freiheit.

Um das Beste aus der Geschichte zu machen, müssen wir verstehen, was oder wer uns versklavt, und wie wir befreit werden können. Der Name des Feiertags, „Pessach“, ist kein Zufall. Es steht für den Übergang von der Versklavung in die Freiheit. Und der Pharao, der große Unterdrücker, ist niemand anderes als unser Ego.

Moses, dessen Name von dem hebräischen Wort moshech [ziehen] kommt, ist die Kraft, die uns aus dem Griff des Pharaos herauszieht und uns befreit, uns zu Herren unseres eigenen Schicksals macht. Die Geschichte von Ägypten ist wirklich universell, denn die Befreiung vom Ego betrifft jeden einzelnen Menschen. Irgendwann wird jeder von uns spüren, dass das Ego ein unbarmherziger Herr geworden ist, und wird vor ihm weglaufen wollen. Das ist der Zeitpunkt, an dem man Ägypten verlässt, indem man Moses folgt, und ein freier Mensch wird – befreit von seinem eigenen quälenden Pharao, dem Ego.

Diese Tage, die Tage von Covid-19, sind harte Zeiten für alle. Obwohl wir uns durch Covid nicht versklavt fühlen, fühlen wir uns doch sehr eingeschränkt. Der zunehmende Druck auf die Psyche der Menschen, der wirtschaftliche Tribut der Schließungen, der wachsende Schmerz und die Trauer verderben uns die Party, die wir bis zur Ankunft des Virus hatten. Bis zu seiner Ankunft waren wir in den Pharao verliebt. Er, nämlich unser Ego, hat uns Zivilisation, Fortschritt, Wohlstand und alles, was wir erreicht haben, geschenkt.

Aber Pharao bleibt nicht derselbe. Wie alles andere im Leben verändert er sich mit der Zeit. Unser Ego wächst und entwickelt sich, und dabei wird es immer anspruchsvoller. Was gestern noch großartig war, wird heute völlig unzureichend. Allmählich beginnen wir, uns immer unzufriedener zu fühlen. Sollte es nicht umgekehrt sein, dass je mehr wir haben, desto glücklicher sind wir? Nicht, wenn wir bedenken, wer von uns verlangt, seine Wünsche zu erfüllen: unser Ego.

Unser Ego ist unersättlich; je mehr man es füttert, desto hungriger wird es. Und je hungriger es wird, desto anspruchsvoller wird es. Am Ende finden Sie sich in der Verfolgung von Befriedigungen wieder, die nur solange lohnend erscheinen, bis Sie sie haben. Sobald Sie haben, was Sie wollen, flüstert Ihr Chef „Bring mir mehr‼ Bring mir mehr‼“ Wenn Sie dann „Genug!“ sagen, erkennen Sie, dass Sie nicht davon loskommen; Sie sind Ihrem Ego versklavt, und je mehr Sie sich wehren, desto mehr bedrängt es Sie. Das ist der Moment, in dem Sie erkennen, dass der Pharao Sie ausgenutzt hat, dass er nur so lange gut zu Ihnen war, wie Sie ihm dienten. Aber in dem Moment, in dem Sie aufhören wollen, enthüllen Sie sein wahres Gesicht. Das ist der Zeitpunkt, an dem die Versklavung in Ägypten beginnt.

Wir sind noch nicht so weit, aber wir nähern uns ihm. Wir fühlen uns bereits schlecht, aber wir müssen noch erkennen, dass der Pharao, unser Ego, die Ursache für unser schlechtes Gefühl ist, und nicht ein Virus oder eine andere Katastrophe. Wenn wir das begreifen, ist das der Beginn unseres Auszugs aus Ägypten, aus der Versklavung durch das Ego.

Für den Moment reicht es aus, alles, was uns an unserem Leben nicht gefällt, zu untersuchen und uns zu fragen, wer wirklich darunter leidet. Wenn wir anfangen, etwas Raum zwischen uns und unserem Ego zu schaffen, können wir vielleicht erkennen, wer die Arbeit fordert, wer die Belohnung erntet und wer den Preis dafür zahlt.

#Pessach #passover

Sara Weinstein, 17, rechts, hilft beim Abholen einiger der 70 Pessach-Mahlzeiten, die die Baron-Hirsch-Gemeinde zu Ehren des Feiertags am Donnerstag an Senioren und Bedürftige ausliefert. Reuters]


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Diskussion | Fragen | Feedback





0 / 200

*