Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Warum könnte der Nahe Osten wegen Wassermangel in Kriegen versinken?

https://pixabay.com/de/photos/trockenheit-d%c3%bcrre-risse-trocken-3618653/

Die globale Erwärmung, die aufeinanderfolgenden Dürrejahre und fehlende Investitionen in Wasserspar- und Entsalzungs-Technologien bringen die ohnehin angespannten internationalen Beziehungen im Nahen Osten an den Rand des Zusammenbruchs. Wenn die Wasserkrise anhält, wird es nicht mehr lange dauern, bis das trockene Land unter Beschuss genommen wird.

Die iranischen Landwirte können ohne Wasser nicht ernten, die Kurden und der Iran streiten sich um die Verlegung von Wasserleitungen, mehr als 12 Millionen Menschen in Syrien und im Irak verlieren den Zugang zu Wasser. In Syrien, das immer noch von einem Bürgerkrieg heimgesucht wird, der vor zehn Jahren begann, ist die diesjährige Dürre die schlimmste der letzten siebzig Jahre. Der Terror sägt an der Angst, aber man kann ihn mit Waffen zurückhalten. Durst sägt an der Verzweiflung, und nichts kann verzweifelte Menschen aufhalten.

Neben Sauerstoff ist Wasser das wichtigste Element zum Überleben. Ohne es würden die Menschen buchstäblich alles tun, um es zu bekommen.

In einem Podcast aus dem Jahr 2017 sagte Peter Gleick, leitender Wissenschaftler und emeritierter Präsident des Pacific Institute: “Einige der frühesten Konflikte um Wasser traten etwa 25 v. Chr. im alten Mesopotamien auf, dem Land zwischen den Flüssen Tigris und Euphrat.” Selbst jetzt, etwa im letzten Jahrzehnt, so Gleick weiter, gab es immer mehr Fälle von Gewalt im Zusammenhang mit Wasser, die wir als subnationale Konflikte bezeichnen. Die Dürre hat sich in den letzten vier Jahren seit dem Interview nicht verbessert. Sie hat sich nur verschlimmert, und ihre Folgen haben die Region an den Rand des Zusammenbruchs gebracht.

Das Beunruhigendste an dieser Krise ist die Tatsache, dass sie absolut unnötig ist. Es gibt bewährte Technologien, mit denen sich Wüsten mit sehr geringem Aufwand in Oasen verwandeln lassen. Israel, einst ein Opfer der beschleunigten Wüstenbildung, hat das Problem durch den Bau von Entsalzungsanlagen vollständig unter Kontrolle gebracht. Israel hat bereits mehrere solcher Anlagen im Ausland gebaut und ist bereit, jedem zu helfen, der diese Technologie nutzen möchte. Bedauerlicherweise konzentrieren sich die Führer in vielen Ländern des Nahen Ostens darauf, die Menschen noch stärker unter Druck zu setzen, anstatt ihr Leben zu verbessern.

Israel leitet im Rahmen des Friedensabkommens von 1994 zwischen den beiden Ländern bereits Wasser nach Jordanien. Israel ist durchaus bereit, solche Abkommen auch mit anderen Nachbarländern zu unterzeichnen, aber im Moment sieht es nicht so aus, als ob die andere Seite dieser Idee gegenüber aufgeschlossen wäre.

Ich glaube zwar nicht, dass Israels Nachbarn wegen Wasser einen Krieg mit Israel beginnen werden, aber es ist traurig, dass es Menschen, die Zugang zu Wasser im Überfluss haben könnten, dieses lebenswichtige Gut aus politischen Gründen vorenthalten wird.

#Nahost #Wasser #Krieg


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Diskussion | Fragen | Feedback





0 / 200

*