Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Medien gedeihen in einer zunehmend egoistischen Gesellschaft” (KabNet)

KabNet veröffentlichte meinen neuen Artikel: ”Medien gedeihen in einer zunehmend egoistischen Gesellschaft”

Treten wir einen Schritt zurück, um die weltweite menschliche Gesellschaft für einen Augenblick als einen gemeinsamen menschlichen Körper zu betrachten, was sehen wir dann? Wir würden ein kaum funktionierendes Immunsystem sehen und zerfallende Organe, die eigentlich einen ganzheitlichen und gesunden Körper formen sollten.

Probleme auf persönlicher, sozialer und globaler Ebene nehmen stetig zu, und statt zahlloser Bemühungen, mit diesen Problemen wie Depressionen, Stress, Einsamkeit, Leere, Angstzuständen, Fremdenfeindlichkeit, Drogenmissbrauch und Selbstmorden bis hin zur Gleichstellung  der Einkommen, Armut, Klimawandel und Naturkatastrophen umzugehen, liegt alldem eine umfassendere tiefere Ebene zugrunde, die Aufmerksamkeit erfordert.

“Was ist diese tiefere Ebene? Es ist nichts anderes, als das menschliche Ego, das heißt die  aufgeblasene Selbstliebe und Selbstsucht in jedem Organ, die zur Degeneration des gesamten Organismus führt.”

Das menschliche Ego hat in letzter Zeit einen Wachstumsschub durchgemacht und Rekordwerte erreicht: Es hat sich selbst von allen bisher akzeptierten Normen, von Recht und Ordnung losgelöst und übergeht auf grausame Art gängige Strukturen.

Wer kann dem Ego widerstehen, wenn es stolz seine Brust aufbläst? Welches Gesetz kann es blockieren, welcher Faktor es abschrecken? 

Die Medien in einer egoistischen Gesellschaft

Das Ego hat eine starke Unterstützung: die Medien.

Heutzutage genießen die Medien, insbesondere die sozialen Medien, weitreichenden Einfluss und Macht, den sie so noch nie zuvor hatten. Zu jedem Zeitpunkt kann die öffentliche Meinung in die eine oder die andere Richtung gelenkt werden. Mit ausreichend Geld können Werbeflächen, gesponserte Posts und andere Medien gekauft und so alles, was man will, dem menschlichen Auge vorgegaukelt werden. 

Geld kann Ruhm kaufen und Ruhm überwältigt alles. Tag für Tag wäscht eins das andere, bis alle nach und nach geschwächt sind und aufgeben und das Gewahrsein aller Organe – der Polizei, Anwälte, Erzieher, Richter, Machthaber und der Bevölkerung – den Medien erliegt. Tagein, tagaus steigert sich die Krankheit des Körpers; während die Fürsorge für andere Menschen nachlässt, erhöht sich der Hass auf andere Menschen, und der Krebs frisst sich durch den Körper der menschlichen Gesellschaft  und wuchert bis zum Tode des Körpers.

Eine positive Richtung für die Medien führt in die Zukunft

Die Medien müssen rund um die Welt informativ und objektiv sein und nicht in den Händen von Menschen und Gruppen mit Wohlstands- und Machtinteressen gefangen sein. Sie sollten ihre Grenzen kennen. Die Medien haben die Aufgabe, uns zusammenzubringen und dienen dazu, alle Organe wie in einem einzigen gesunden Körper zu vereinen.

Wie gut wäre es, wenn die unterschiedlichen Elemente der Gesellschaft beisammensitzen würden – die Linken und die Rechten, die Religiösen und die Weltlichen, Vertreter aller unterschiedlichen Interessens- und Randgruppen der Gesellschaft – und alle gemeinsam für ein Ziel arbeiten würden: den  Nutzen für die Gesellschaft. All ihre Entscheidungen wären ausschließlich darauf ausgerichtet. Jeder Meinung würde Platz gegeben und keine Stimme zum Schweigen gebracht werden. Sie würden in einem breiten Forum zusammensitzen und Positionen mit Experten ausdiskutieren, sich in Daten vertiefen, sich streiten und wieder vertragen, solange bis sie zu einer gemeinsamen Entscheidung und Botschaft, die sie kundtun, gelangt wären.

Eine neue Aufgabe würde ihr Schaffen leiten: Veröffentlichung von Nachrichten und Inhalten, die zum Wohle der Öffentlichkeit beitragen, die Vereinigung der menschlichen Gesellschaft  anstreben. Niemand hätte das Recht, eine andere Meinung zu entkräften, sondern sie nur mit anderen Standpunkten in Einklang zu bringen und die verschiedenen Punkte in Richtung gegenseitiger Ergänzung zu lenken. Wenn die Medien keine Einigung erzielen, würde keine öffentliche Bekanntmachung erfolgen. Lediglich, wenn die Informationen allen zugute kämen, würden sie verlautbart werden. Ein solcher Medienpluralismus würde den Prozess der Heilung der Krankheit einer zerbrochenen Gesellschaft einleiten.

Eine positive Richtung für die Führung in die Zukunft 

Die Medien sollten jedoch nicht nur im Einklang handeln, sondern auch die Führung übernehmen. Wenn alle Gesichtspunkte einander ergänzen wollen, würden sie einen goldenen Weg ebnen. Vertreter aller verschiedenen Bereiche der Öffentlichkeit würden an runden Tischen zusammensitzen mit dem Ziel, ein vereinendes Modell für die heutige Gesellschaft zu werden. Solch eine Führung würde als wahre Demokratie erachtet werden: die Herrschaft des Volkes, die Herrschaft der Mehrheit, die Herrschaft der gewählten Vertreter. 

Die wesentliche und entscheidende Phase wäre, die Teilnehmer dazu zu bringen, sich einig zu fühlen und Synergien zwischen den unterschiedlichen Meinungen zu schaffen. Gerade, wenn Gegensätze gegenseitige Akzeptanz erlangen, erreicht die Gesellschaft ein neues Entwicklungsstadium. Genau solch eine Führung braucht unsere globale und verbundene Welt heutzutage.

Die Einführung einer gerechten und gleichberechtigten Herrschaft kann Entscheidungen für alle treffen, basierend auf dem Wissen, dass sie für den gesamten “Körper” von Nutzen sind. In solch einer Gesellschaft gäbe es keine Notwendigkeit für einen “Stern”, der heute steigen und morgen fallen würde, sondern es wäre ausreichend, einen Kreis von so vielen unterschiedlichen Meinungen wie möglich zu haben. Dieser wäre das Gehirn des Körpers der Gesellschaft, und alle würden ihm bereitwillig folgen.

Unter solch einer Führung müsste niemand ihre oder seine private Meinung aufgeben. Sie würde bestehen bleiben und durch andere unterschiedliche oder sogar gegensätzliche Ideen bereichert werden. Die neue Situation, die jeden möglichen Widerspruch einschließen würde, würde eine neue Entwicklung hervorbringen, die jedem den gleichen Platz in der Gesellschaft einräumt. Jeder einzelne Beitrag wäre für alle sichtbar.

Dies ist das Wunder der gegenseitigen Schöpfung. So wie jede Zelle, jedes Organ oder jedes System im menschlichen Körper klug zusammenarbeitet, um den Lebensunterhalt und die Gesundheit des gesamten Körpers zu sichern, würden sich alle Meinungen verweben, letztendlich dem gesamten Körper der menschlichen Gesellschaft zu nützen. Es scheint eine utopische Fantasie zu sein, sich vorzustellen, dass die Medien und die Führung der Gesellschaft bei einer solchen Vereinigung zusammenarbeiten, aber es liegt nur an der Tatsache, dass wir noch keine Methode realisiert haben, um eine solche Verbindung herzustellen. 

Die Methode, die eine solche positive Verbindung ermöglichen kann, beruht auf der Methode, die Abraham der Welt vor etwa 3800 Jahren gebracht hat: die Weisheit der Kabbala. Wenn man sich nur ein bisschen Mühe gibt, diese Weisheit mit einem klaren Verstand zu untersuchen, wird sich bald herausstellen, dass es eine Methode gibt, um die menschliche Gesellschaft positiv zu verbinden, die sowohl die Wurzel aller heutigen Probleme diagnostiziert und eine Methode zur Lösung anbietet, wodurch ein harmonisches Dasein für alle zustande kommt.

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.