Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Gewaltszenen lösen Aggressionen aus

In den Nachrichten (der Iowa State University): “Der Bericht der Kommission zur Untersuchung von Gewalt in den Medien zeigt klar, dass der Konsum medialer Gewalt das Aggressionsrisiko steigert. Aggression bedeutet, anderen Menschen absichtlich Leid zuzufügen, was verbal, in Beziehungen oder physisch geschehen kann…

“In ihrem Bericht schrieb die Kommission, dass Gewaltbilder, wie sie in Filmszenen, Spielen oder Comics vorkommen, außer ihrem Nachahmungspotential auch als Auslöser für aggressive Gedanken und Gefühle, die bereits im Gedächtnis vorhanden sind, wirken. Wenn diese aggressiven Gedanken und Gefühle durch die starke Verbreitung von Gewalt in den Medien wieder und wieder aktiviert werden, können sie chronisch zugänglich werden, und deshalb das Verhalten eher beeinflussen….

Während der größte Teil der Öffentlichkeit sich nur darauf konzentriert, den Massenmedienkonsum von Kindern einzuschränken, sah die Kommission in vielen Ländern die Notwendigkeit wichtiger politischer und rechtlicher Herausforderungen. Deshalb empfiehlt sie, Anstrengungen in der Verbesserung der Bewertung von Medien, deren Klassifikationen und in der Aufklärung über die Wirkung von Medien auf Kinder zu unternehmen.

Die Bewertung der Medien tatsächlich zu verbessern, hat zwei Seiten: Einerseits soll sicher gestellt sein, dass dies von einer unabhängigen Instanz erledigt wird, gemeint ist, ‘die nicht von wirtschaftlichen Interessen beeinflusst ist’, sagte Anderson, der selbst ein führender Forscher der Auswirkungen von Gewalt darstellenden Medien auf Kinder ist. “Andererseits müssen es Bewertungen sein, die auch eine wissenschaftliche Gültigkeit haben.”

Mein Kommentar: Weil die Medien von vielen gern genutzt werden, ist es sehr viel schwieriger, sie in unserer Gesellschaft zu verbieten, als es beim Rauchen der Fall ist. Die Umgebung prägt ein Kind, aber nicht einmal die Eltern können in organisierter Weise gegen die Medien vorgehen, die ihre Kinder und all die guten Errungenschaften der Erziehung zerstören. Sind die WHO und die UNESCO gegen diese Medien? Hat jemals einer der UN derartige Vorschläge gemacht?

Es gibt keine Antwort – wir können derartigen Medien nicht widerstehen, weil wir selbst nicht anders sind!

In der Kabbala wird gesagt, dass ein Mensch niemals seine eigenen Handlungen begeht, sondern das tut, was die Gesellschaft, seine Umgebung ihm diktiert. Das ist der Grund, warum die Wahl einer Umgebung die Handlungen eines Menschen komplett bestimmt. Das ist das Ergebnis des Einflusses der Umgebung. Daher kann man seine Handlungen nur durch die Umgebung bestimmen, in der man existiert. Und der freie Wille eines Menschen besteht nur darin, seine Umgebung zu wählen. (Siehe Baal HaSulam, “Die Freiheit des Willens”)

 

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.