Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

„Die lebensspendenden Geheimnisse der Natur, die wir aus Tschernobyl lernen können“ (KabNet)

 
Auf KabNet wurde am 30.Januar 2020 mein neuer Artikel veröffentlicht: Die lebensspendenden Geheimnisse der Natur, die wir aus Tschernobyl lernen können.

 

Am 26. April 1986 ereignete sich eines der schrecklichsten Szenarien. Der Kernreaktor von Tschernobyl explodierte infolge eines fehlgeschlagenen Experiments und setzte zehnmal mehr Strahlung frei als die Menge von Hiroshima. Ein riesiges Gebiet mit 350.000 Einwohnern wurde für sie tödlich. Trotz der Versuche des Sowjetregimes, den schwersten Atomunfall der Geschichte zu verbergen, wurde der Ort innerhalb weniger Tage zu einer Geisterstadt. Hunderttausende Menschen wurden aus ihren Häusern evakuiert und Wissenschaftler schätzten, dass das betroffene Gebiet von Tschernobyl für die nächsten 20.000 Jahre unbewohnbar sein würde.

Entgegen jeder menschlichen Logik begann ein Jahrzehnt später die Vegetation aus den Ruinen zu sprießen. Tschernobyl wurde zu einer Art Evolutionslabor für die Welt, wo ein blühendes Naturschutzgebiet aus der Atomruine hervorging. Die Felder blühten auf, die Bäume der Wälder erholten sich und eine Vielzahl von Tieren tauchte wieder auf: Reptilien, Geflügel und verschiedene Säugetierarten, einige von ihnen lebten schon viele Jahre vor der Katastrophe nicht mehr in der Gegend.

„Wenn wir unsere menschlichen Beziehungen reparieren, Brücken positiver Verbindungen über unsere angeborene Ablehnung, Spaltung und sogar den Hass voneinander bauen, erleben wir eine perfekte Realität.“

Die Regenration in Tschernobyl ist aus der Sicht der Naturgesetze mit planetarischen Zuständen vergleichbar, die sich aus ihren Gegensätzen entwickelt haben. Die Erde hat sich durch Prozesse hindurch entwickelt, als sie größtenteils mit Eis bedeckt war und ihre Oberfläche schmolz, und auch als sie vollständig mit Wasser bedeckt war. Aus jeder Phase ist unser Planet jedoch gestärkt und gesünder als seine Vorgängerversion hervorgegangen.

Was passiert, wenn sich Menschen in die Entwicklung der Natur nicht einmischen?

Das Universum hat endlose Heilungs- und Ausgleichskräfte. Wenn sich der Mensch nicht in die unbelebten, pflanzlichen und tierischen Ebenen der Natur einmischt, herrscht völlige Harmonie.

Wir arbeiten in einem Netzwerk von Kräften, von denen wir wenig verstehen, sodass selbst unsere scheinbar harmlosen Gedanken und Handlungen zu unbeabsichtigtem Schaden führen können. Daraus folgt, dass der selbstsüchtige und zerstörerische menschliche Geist, wenn er ein Terrain verlässt, dieses mit Leben erfüllt wird.

Tschernobyl ist ein solches Beispiel: Als die Strahlung nachließ und es auch keine menschlichen Eingriffe gab, tauchten neue Arten von Pflanzen und Tieren auf, die wir für ausgestorben hielten. Woher kamen diese neuen Arten?

Wie neue Pflanzenarten und Tiere nach dem Disaster in Tschernobyl auftauchten

Die Natur besteht aus vielen sichtbaren und unsichtbaren Kräften, und unzählige Kombinationen dieser Kräfte bewirken eine unendliche Vielfalt von Formen. Wenn Menschen ‚aus dem Bild heraustreten‘ und allein diese Kräfte wirken lassen, geben sie  jeder natürlichen Manifestation, die sich nach dem gegenwärtigen Entwicklungsstadium entfalten kann, die Chance der Geburt.

Es ist ein Naturgesetz: Jeder Schnittpunkt im Netzwerk muss erfüllt sein und auf unbelebter, vegetativer oder belebter Ebene etwas Neues hervorbringen. Auf jeder Ebene arbeitet die Natur nach unterschiedlichen und gegensätzlichen Verbindungsmerkmalen, um Harmonie und Ausgewogenheit zu schaffen und immer weiter fortgeschrittene Lebensformen entstehen zu lassen. Mit anderen Worten, die Natur entwickelt sich immer weiter zu höheren Zuständen der Vereinigung.

Die unbelebten, vegetativen und lebhaften Ebenen der Natur halten sich an ihre Gesetze und arbeiten harmonisch. Jedes Objekt und jeder Organismus auf diesen Ebenen extrahiert genau das, was seiner Ernährung entspricht, und gibt jeglichen Überschuss an das größere System zurück, in dem es existiert.

Auf diese Weise entsteht ein gut geöltes integrales System. Nur der Mensch kann sich für eine begrenzte Zeit solchen Gesetzen widersetzen. Die menschliche Natur tendiert dazu, sich demgegenüber gegensätzlich zu verhalten: Wir tragen bei, was wir müssen, und nehmen so viel wie möglich, ohne die anderen Teile des Systems zu berücksichtigen. Wir tun dies, ohne zu verstehen, dass wir uns selbst rauben, weil wir in Wirklichkeit voneinander abhängige Teile des natürlichen Systems sind, wie Zahnräder in einer Maschine.

Was Menschen bei der Regeneration in Tschernobyl nicht tun sollten

Das Tschernobyl-Beispiel zeigt, wie die menschliche Natur der Natur selbst entgegengesetzt ist. Das menschliche Ego, d. h. der Wunsch, auf Kosten anderer zu genießen, was zu Manipulation, Ausbeutung führt und unsere Beziehungen untereinander mißbraucht, erzeugt Gifte, die die gesamte Natur verseuchen. Wir müssen daher unbedingt lernen, wie die Natur funktioniert, und auf diese Weise wissen wir, wie wir die von uns verursachten Probleme beheben können.

Wenn wir uns unserer Funktion als menschliche Wesen in der Natur bewusst werden, wenn wir verstehen, wie unbelebte, vegetative und belebte Ebenen von unseren Beziehungen untereinander abhängen, können wir zusammenarbeiten und uns harmonisch einfügen, zu unserem Vorteil und zum Vorteil der Natur.

Wenn wir unsere zwischenmenschlichen Beziehungen ausbessern, Brücken positiver Verbindungen über unsere angeborene Ablehnung, Spaltung und sogar unseren gegenseitigen Hass hinweg bauen, erleben wir unsere Realität als perfekt. Indem wir die menschliche Natur korrigieren, werden wir fühlen, wie ein frischer Wind unsere Beziehungen aufblühen lässt und wie jeder Moment erneuert und neu erschaffen wird.

Unser Planet wird dann zum Paradies, nichts weniger als der Himmel auf Erden.

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.