Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Immer mit mir – Teil 60

Er weis das!

Es war noch zu Beginn meiner Studienzeit als wir durch die Straße gingen und ich fragte ihn über das Böse, da ich von irgendwelchen Ungerechtigkeiten beeindruckt war.

2019-04-29_kniga-vsegda-so-mnoy_rabash-laitman

– Wie böse ist die Welt!

– Ist sie es wirklich?! – antwortete er.

– Immerhin, – sagte ich, – Morde, Raub, Gewalt, die Welt ist voll von all diesem Ekel.

 Und er läuft weiter und wirft nebenbei hin:

–  Ich habe das alles schon durchgemacht.

Ich erinnere mich als ich anhielt und fragte:

– Was haben Sie durchgemacht?

– Ich war ein Mörder, ein Dieb und noch schlimmer, –

sagt er.

Ich schaue ihn an und scanne unbewusst. Ein alter Mann steht vor mir, klein von Wuchs, der sein ganzes Leben mit einfachen Arbeiten verbrachte, in einer religiösen Umgebung lebte und mit seinem Vater Baal Sulam untrennbar verbunden war. Und plötzlich sagt er mir, dass er alles in seinem Leben durchgemacht hatte. Ich schaue ihn an und denke: was hatte er durchgemacht, was hatte er außer seiner Welt gesehen, indem er praktisch nirgendwo hingefahren ist und niemanden kennengelernt hat… Er verstand meinen Blick, erklärte aber nichts.

Erst dann wurde mir klar, wie primitiv alle meine Gedanken und Vergleiche waren, dass ich es war, der nirgendwo hingefahren war, obwohl ich in viele Länder gereist war, – ich hatte nichts gesehen, hatte mit meinem Hochschulabschluss, Biokybernetik und Tonnen von Literatur, die durch mich durchgegangen waren, nichts erfasst. Und er, RABASH, hatte alles erfasst.

Er offenbarte einen solchen Egoismus in sich selbst, in dem er sich als Mörder, Vergewaltiger und Dieb fühlte, alles in der Welt, gut, schlecht, schrecklich – all das war in ihm. Später erklärte er mir mehrmals, dass in einem Menschen, der sich ernsthaft mit der spirituellen Arbeit befasst, die ganze Menschheit auftaucht. Er akzeptiert alle Nachteile, Fehler und Verstöße der anderen als seine eigenen.

– Schließlich muss man die gemeinsame Seele vor sich sehen, – sagte er, – und wenn man die Fehler der Welt sieht, hat man kein Recht, aufzuhören. Du musst dich an der Korrektur beteiligen, dich wie ein Sünder, ein Dieb, ein Mörder zu fühlen. In dir selbst einen Richter „ausgraben“, egal was dein Vergehen ist. Und dadurch den Schöpfer rufen um sich selbst zu richten und zu korrigieren. Wenn du zu diesem Punkt kommst, dann hast du das Problem gelöst. Und so ist jedes Mal.

All diese Reflexionen, Gefühle, Entdeckungen hat RABASH in seine Artikel aufgenommen. Deshalb sind sie unschätzbar.    

[# 245451]

Fortsetzung folgt…

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.