Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Immer mit mir – Teil 57

Das lebte in ihm

Eines Morgens gingen wir mit ihm in den Park. Hier sagte RABASH zu mir: “Du musst mit ihnen vor der Freundes Versammlung reden. Erzähl ihnen, was die Versammlung der Freunde ist, wofür es ist, warum wir es abhalten, wie wir es gemeinsam organisieren sollten.”

Ich antwortete:

– Ich weiß es nicht, wie man das organisieren soll. Ich habe das doch nicht erlernt. Wir gehen zusammen in den Park, wir reden. Ich kann über persönliche spirituelle Arbeit sprechen, über das, was ich von Ihnen gehört habe, aber ich weiß nicht, wie man eine spirituelle Gruppe organisiert. Ich möchte nicht, dass es zu leerem Gerede wird.

Er dachte darüber nach.

Und ich fügte hinzu:

– Mögen Sie vielleicht schreiben und ich werde darüber sprechen?!

Woher kam dieser glückliche Gedanke?! Es ist klar, woher es kam!  genau rechtzeitig! Ich erinnere mich, dass er mich so ansah… Wir standen da, neben einer Bank im Ganja Yeshua[1] Park. Ich finde sogar heute noch mit geschlossenen Augen diese Bank.

Er setzte sich auf diese Bank, nahm einen Stift heraus – dazu hatte er immer sein eigenes Notizbuch, für einen halben Schekel, in dem er aufschrieb, was er einkaufen gehen sollte. Er holte einen Stift raus, ein Notizbuch…. er drehte es in seinen Händen – ein kleines Notizbuch, was wirst du schon groß da rein schreiben können?!

Und dann wurde mir klar, dass es Schicksal war. Man darf diese Gelegenheit nicht verpassen. Ich zog eine Schachtel Zigaretten heraus, entfaltete sie, zog das Geschenkpapier heraus, drehte sie mit der weißen Seite nach oben, legte das Buch „Tore der Absicht“ darunter und gab es RABASH.

Ich erinnere mich an alles im Detail, bis ins kleinste Detail, gerade weil dies die wichtigsten Momente meines Lebens sind. Und nicht nur meines. Ich würde sagen, dass von diesem Moment an ein neuer Countdown der Zeit begann.

Ich erinnere mich, dass RABASH nachdachte, nur für einen Moment. Und plötzlich schrieb er: „Wir sind hier, um den Grundstein für eine Gruppe zu legen, die all diejenigen verbindet, die den Weg von Baal HaSulam gehen wollen. Um an die Stufe der menschlichen Ebene zu gelangen…“

2019-04-25_kniga-vsegda-so-mnoy_rabash

Er schrieb ohne zu stoppen, und ich schaute ihm über die Schulter und las…Die Fragen waren in mir aufgereiht, die wir dann vor dem Treffen mit Freunden so viel diskutiert haben: Was bedeutet es, „zusammen zukommen“, was ist die „Baal-HaSulam-Methode“, was bedeutet „die Stufe des Menschen?“

Und er schrieb weiter: „…Daher haben wir uns hier versammelt, um eine Gemeinschaft zu gründen, in welcher jeder von uns danach strebt, dem Schöpfer zu geben“.

[1] Park am Yarkon Fluss im nördlichen Teil von Tel Aviv.

 

[# 245311]

Fortsetzung folgt…

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.