Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Immer mit mir – Teil 51

 

So ist es ausgegangen…

Ich habe genau nach RABASH gelehrt. Mit jeder Lektion öffnete sich für sie etwas Neues. Und es gab immer mehr Schüler. Am Ende waren es etwa vierzig Schüler. Alles Überflüssige und Künstliche verschwand für sie, und die Kabbala, wie sie war, öffnete sich, ohne Mystik, ohne roten Fäden, Weihwasser und ohne den kosmischen Kräften.

Sie hatten eine ernste Wissenschaft offenbart. Solche Kabbala kannten sie nicht. Deshalb waren sie auch traurig. Sie haben erkannt, dass sie ihr Leben einfach verschwenden. Der Brief Nummer 17 von Baal HaSulam[1] hat ihnen den Rest gegeben.

Es beginnt abrupt: „….Der Weg der Wahrheit ist eine sehr dünne Linie, die nach oben führt, bis sie den königlichen Palast erreichen. Und jeder, der am Anfang der Linie zu laufen beginnt, ist verpflichtet, sich sehr davor zu hüten, sich nach rechts oder links zu lehnen, auch nicht so viel, wie die Dicke eines Haares. Denn wenn am Anfang sein Fehler mit der Dicke des Haares ist, auch wenn er weiter auf der wahren Gerade geht, trotzdem, auf keinen Fall kommt zum königlichen Palast…“

Die Jungs hatten die wahre Verlangen, also wurden sie sofort nervös. Sie verstanden die Tiefe jedes Wortes. Ich ging den Brief weiter durch. Ich bin durch jede Strophe gegangen. Ich sah, wie sie intensiv zuhören, ohne ein Wort zu verpassen. Ich las das Ende des Briefes ohne jegliche Erklärung, es war nicht mehr nötig: „…Es heißt: „Öffnet Mir die Öffnung so groß wie ein Nadelöhr, und ich werde für euch die riesigen Tore öffnen…“. Die Öffnung im Nadelöhr ist nur für die Arbeit bestimmt. Für denjenigen, der den Schöpfer offenbaren will, nur um der Arbeit willen öffnet der Schöpfer die Tore der Welt, wie gesagt wird: „Und die Erde wird mit dem Wissen des Schöpfers erfüllt sein.“

Ich war fertig. Sie schweigen, sie stellen keine Fragen. Ich verabschiedete mich von ihnen und ging. Am Abend kam Jeremy Langfort zu mir, der erste von Bergs Lehrern. Wie sich herausstellte, kam er zu Verhandlungen. Er fragte mich, ob in RABASH annehmen würde? Ich sagte: „Warum denn nicht?! Du bist verheiratet, arbeitest; ich bin sicher, du wirst angenommen. Er sagt: „Nun, dann komme ich zu euch.“

 

[1] Baal HaSulams Brief von 1926, „Früchte der Weisheit. Briefe“.

 

 [# 244897]

Fortsetzung folgt…

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.