Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Gedenken an den internationalen Männertag – Männlichkeit Obsolete?

In der Vergangenheit waren die Männer die Ernährer und oft die einzigen Verdiener. Im zwanzigsten Jahrhundert und insbesondere nach dem Zweiten Weltkrieg begannen sich die Dinge zu ändern. Heute gibt es viel mehr Gleichheit zwischen Männern und Frauen, zumindest was den Broterwerb betrifft. Die Entwicklung ging in Richtung noch mehr Gleichberechtigung. Doch dann brach Covid in unser Leben ein und machte einen Trümmerhaufen aus unserem Leben. Mit Büros, die links und rechts geschlossen wurden. Menschen, die mehr und mehr von zu Hause aus arbeiteten oder ihre Arbeit ganz verloren. Die Menschheit scheint bereit zu sein, die nächste soziale Revolution einzuleiten: einen Übergang zu spirituellen Verbindungen.

Mit der wachsenden Gleichberechtigung ist es offensichtlich geworden, dass Männer sich ihrer Rolle in der Familie, in den Beziehungen zu Partnern und oft auch im Leben nicht sicher sind. Auch Frauen wurden sich über die Rolle, die Männer in ihrem Leben spielen sollten, unsicher. Männer brauchen nicht mehr zu jagen, nicht einmal mehr im übertragenen Sinne, d.h. für die Familie zu sorgen. Sie können ihre Familie nicht mehr wirklich vor den Stürmen der Außenwelt schützen, die nicht nur feindselig geworden ist, sondern auch zu kompliziert, um damit umzugehen.

Wenn also Männer nicht für Nahrung oder Schutz sorgen können, braucht die Welt sie dann wirklich? Das tut sie, denn wenn materielle Bedürfnisse befriedigt werden, kommen auch spirituelle Bedürfnisse ins Spiel und verlangen ihre Befriedigung nicht weniger als materielle Bedürfnisse. Und wenn es um spirituelle Angelegenheiten geht, hat jedes Geschlecht seine eigene Rolle, die nur es erfüllen kann. Beide sind erforderlich, um die Gesellschaft im spirituellen Sinne zu vervollständigen. Deshalb werden Männer und Frauen gleich wichtig, völlig gegensätzlich und doch komplementär und unverzichtbar.

Anstatt zu kämpfen, wird die Arbeit der Männer mehr auf die Auseinandersetzung miteinander ausgerichtet sein, d.h. auf die Bildung positiver Verbindungen statt auf kämpferische und konkurrierende Beziehungen. Angesichts der Situation und angesichts der Tatsache, dass die Schulbildung viel mehr zu Hause stattfinden wird, werden Männer auch zu Hause aktiver werden müssen, und zwar vor allem im Bereich der Bildung. Sowohl in Bezug auf die Vermittlung von Werten und Wissen, als auch das Lehren von Schulthemen.

Wenn wir von Spiritualität sprechen, stellen wir uns oft Yogastellungen, Meditationen und Dinge dieser Art vor. Darüber spreche ich nicht. Ich spreche mehr vom Geist der Gesellschaft, von der Atmosphäre in der Gesellschaft. Natürlich werden sowohl Männer als auch Frauen eine wichtige Rolle bei der Förderung des Geistes der Gesellschaft spielen. Doch Männer, die es gewohnt waren, miteinander zu konkurrieren, müssen nun ihr Denken neu gestalten und lernen, sich gegenseitig zu unterstützen, um die Gemeinschaft zu stärken.

Letztendlich hängt unser Glück von der Gesellschaft ab, in der wir leben. Wenn diese Gesellschaft Solidarität und gegenseitige Verantwortung fördert, wenn die Menschen sich ihrer Gesellschaft gegenüber verantwortlich fühlen und einen Beitrag zu ihrer Gemeinschaft leisten wollen, so werden die Menschen in dieser Gesellschaft oder Gemeinschaft glücklicher, emotional stabiler und selbstbewusster sein.

Männer werden in diesem Prozess eine aktive Rolle übernehmen, sich mehr als bisher an den Aktivitäten ihrer Gemeinschaften beteiligen und sich stärker einbringen müssen. Die Ära der Erfolgsmessung anhand des Einkommens oder der beruflichen Erfolge geht schnell zu Ende. Wir treten in eine gesellschaftliche Ära ein, in der Menschen an ihrem Beitrag zur Gesellschaft gemessen werden. Besonders jetzt, wo wir sehen, dass die Gesellschaft die Hauptsache ist, die im Land zerbrochen ist, wird die Fähigkeit, solide Gemeinschaften und Gesellschaften zu gestalten, zur „heißesten“ Ware werden. Dementsprechend muss die Männlichkeit eine ganz neue Bedeutung bekommen – sozialer, gemeinschaftlicher und verbindender.


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.