Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Frauenfragen zur Kongressvorbereitung

Frage: Wie können Frauen ein starkes, allgemeines Verlangen aufbauen, um die Männer während dem Kongress bestmöglich zu unterstützen ?

Meine Antwort: Bis heute haben wir es nicht geschafft, den Frauen zu erklären, dass sie spirituelle Arbeit vollbringen genau wie die Männer – der einzige Unterschied besteht darin, dass der Stil ihrer gegenseitigen Verbindung sich ein wenig von der Verbindung der Männer unterscheidet.

Bei Männern beginnt alles mit einer sehr einfachen Freundschaft, mit gemeinsamen Aktivitäten. Sie baden zusammen im Meer, sitzen herum, essen zusammen und studieren. Bei Frauen ist diese Verbindung um einiges komplizierter. Aber wenn sie sich ein höheres Ziel setzen und verstehen, dass sie sich um dieses Zieles willen vereinen müssen, dann können sie das schaffen und das Ziel erreichen. Das heißt, das erhabene Ziel leitet sie, und sie sind bereit, sich um seinetwillen zu vereinigen.

Frage: Müssen die Frauen sich auf den Kongress auf irgendeine besondere Art vorbereiten? Vielleicht sollten wir es irgendwie gemeinsam tun oder miteinander korrespondieren? Oder sollten wir uns nur innerlich vereinen?

Meine Antwort: Die Wichtigkeit der Vereinigung sollte für Männer und Frauen gleich sein; das als erstes. Und zweitens müssen sie verstehen, dass auch sie die Einheit erreichen müssen. Frauen können sich einem höheren Ziel zuliebe vereinigen, und sie sollten diese Möglichkeit erkunden und genau untersuchen.

Die Bibel erzählt, wie Moses´ Schwester Miriam alle Frauen zusammen vereint hat vor dem Auszug aus Ägypten, wie die Frauen in Ägypten an sich gearbeitet haben, und wie es genau dieser weibliche Teil war, der Moses gefördert hat, das heißt, die Kraft, die uns dann aus Ägypten herauszieht.

Frage: Was sollten die Frauen von den Workshops erwarten?

Meine Antwort: Die Frauen müssen, wie die Männer, alle Details der Vereinigung diskutieren. Lasst sie versuchen, das zu tun; lasst sie dahinterkommen, was für sie passt und was nicht. So werden sie ihren eigenen Weg auf praktische Art finden, da es sonst nicht funktionieren wird.

Einerseits fragen die Frauen: „Warum nicht?“ Aber wenn man ihnen die Arbeit zur Vereinigung tatsächlich anbietet, sagen sie. „Das ist nichts für uns!“ Und so tritt ein Problem auf. Und es ist unklar, was da zu machen ist, was unternommen werden soll, wie man das Problem angehen soll?

Frauen müssen sich für eine gemeinsame Sache vereinigen, so wie in der großen Anzahl bereits existierender Frauenorganisationen, wo Frauen sich vereinen können, um etwas zu erreichen, das nicht zwischen ihnen, sondern außerhalb ihrer selbst liegt. So lasst sie sich auch vereinigen, um etwas außerhalb ihrer selbst zu erreichen, und zu diesem Zweck können sie sich verbinden – nicht gegen irgendwen, sondern um etwas zu vollbringen. Sie können es tun!

Frage: Müssen sich die Frauen vereinigen, um das Ziel zu erreichen, oder damit die Männer es erreichen?

Meine Antwort: Sie müssen sich vereinen, um den Erfolg gemeinsam zu erreichen. Lasst sie das abklären, und sie werden den mittleren Punkt erkennen, in den sie sich genau einpassen müssen, um die Männer zu ergänzen. Und ihre Arbeit ist in keinster Weise geringer einzuschätzen als die Arbeit der Männer; sie ist in Wirklichkeit größer.

Frage: Wie sollte eine Frau ihren Mann auf den Kongress vorbereiten?

Meine Antwort: Ihr wascht ihn, zieht ihn an und verpflegt ihn, gebt ihm dann seinen Rucksack und lasst ihn zur Schule gehen. Ich spreche absolut ernst: Bereitet ihn vor, als wäre er ein Kind. Das heißt, lasst ihn wissen, dass ihr große Leistungen von ihm erwartet, dass ihr hofft, dass er überall auf dem Kongress wirklich in die richtige Richtung unterwegs ist, mit guten und notwendigen Gedanken. So richtet ihr ihn her. Wenn es so weit ist, hat eine Frau das, was man die Weisheit des Lebens nennt.

Frage: Wie nutzen die Männer die Unterstützung der Frauen korrekt auf den Workshops?

Meine Antwort: Die Männer sollten sie da nicht beachten. Später, wenn sie wirklich richtig miteinander verbunden sind, werden wir den Einfluß der Frauen fühlen, ihren Druck auf uns.

Es ist gut, wenn wir das spüren können; es verpflichtet uns. Lasst uns hoffen, dass wir in der Lage sein werden, auch das zu fühlen.

Auszug aus dem virtuellen Unterricht, 22.04.2012

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.