Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Frankreichs Schwanengesang

Die Proteste nach der Enthauptung von Samuel Paty sind der Schwanengesang Frankreichs. Paty, ein Schullehrer, wurde ermordet, weil er Karikaturen des Propheten Mohammed gezeigt hatte, während er über Redefreiheit lehrte. Laut BBC News „führte die Polizei nach dem Angriff Razzien in rund 40 Häusern durch, und die Regierung ordnete außerdem an, eine Moschee für sechs Monate zu schließen“. Das ist viel zu wenig, viel zu spät für Frankreich. Das Land ist auf dem besten Weg, ein muslimisches Kalifat zu werden.

Die Islamisierung Frankreichs hat nicht erst vor kurzem begonnen. Seit Jahrzehnten kommen Muslime nach Frankreich auf der Suche nach einem besseren Leben als dem, das sie in ihrer Heimat hatten. Bis etwa 2010 kamen die Einwanderer hauptsächlich aus den ehemaligen Kolonien Frankreichs. Diese Länder wurden als „Protektorate“ bezeichnet, wie im Falle von Tunesien und Marokko, oder als Teil des französischen Mutterlandes, wie im Falle Algeriens. Viele französische Bürger ließen sich in diesen Kolonien nieder, und während die Franzosen völlige Freiheit genossen, wurden die Einheimischen unterdrückt.

Nachdem sich Frankreich aus den Kolonien zurückgezogen hatte, strömten weiterhin Einwanderer nach Frankreich, entweder als billige Arbeitskräfte oder als Flüchtlinge, die Schutz vor Hunger und Krieg suchten. Die Franzosen ihrerseits verfolgten eine Politik der Assimilierung und ermutigten die Einwanderer, die Sprache, Kultur und den Glauben der Einheimischen, nämlich das Christentum, anzunehmen.

Aber etwa seit Mitte der 1980er Jahre änderte Frankreich seine Politik von Assimilation zu Integration, und den Neuankömmlingen wurde erlaubt, ihre unverwechselbaren Kulturen und Traditionen beizubehalten. Diese Entscheidung ging nach hinten los. Die Einwanderer verschmolzen nicht erfolgreich mit der französischen Gesellschaft und blieben weitgehend Fremde, mit ihrer eigenen Kultur und ihrer eigenen Religion, und ein Kampf der Kulturen begann.

In den ersten Jahren dieses Jahrhunderts räumte Frankreich seinen Fehler ein und führte wieder eine Politik der Assimilation ein, aber das Rad ließ sich nicht zurückdrehen. Im zweiten Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts nahm die Einwanderung nach Frankreich stark zu, hauptsächlich aus kriegszerstörten Ländern wie Irak, Syrien, Libyen und anderen, und die Franzosen hatten keine Macht, sie zu stoppen.

Trotz anhaltender Warnungen vor den Folgen einer unkontrollierten Einwanderung radikaler Islamisten blieb Frankreich ihnen gegenüber gastfreundlich, und diese haben es mit Tod und Terror belohnt. Frankreich hat es aufgegeben, viele seiner Städte und Stadtviertel „zurückzuerobern“, die zu „No-Go-Zonen“ für Nicht-Muslime geworden sind. Das erklärte der französische Schriftsteller Pascal Bruckner nach der Ermordung von Samuel Paty: „Dies ist kein Akt des ‚Separatismus‘; es ist eine Kriegserklärung, die entsprechend behandelt werden muss“. Das französische Volk hat jedoch keinen Kampfgeist mehr in sich. Obwohl es mit Abstand die Mehrheit in seinem Land stellt, fühlt es sich machtlos und hilflos vor seinen herrschsüchtigen „Gästen“.

Der italienische Journalist Giulio Meotti, der oft über Themen des Nahen Ostens schreibt, beschrieb kürzlich auf der Website des Gatestone-Instituts die aktuelle Situation in Frankreich: „Frankreichs Eliten… verstehen den ideologischen Krieg nicht, den die Feinde der offenen Gesellschaften ihnen erklärt haben. Eine andere französische Autorin, Élisabeth Badinter, schrieb: ‚Dies hier ist die Fortführung unserer Unterwerfung. Ich bin überzeugt, dass wir nicht hier wären, wenn wir gewusst hätten, wie man Nein sagt. Sie alle verneigten sich aus Angst, rassistisch zu wirken oder aus Patronage.

In der Tat sind die Franzosen nicht in der Lage, der Machtübernahme durch den muslimischen Fundamentalismus zu widerstehen. Sie sind ihren früheren Untertanen erlegen, vor allem aber ihrer Skepsis gegenüber ihrer Lebensweise und ihren Prinzipien. Sie schreien nicht mehr Vive la République! Sie wollen Frieden und Ruhe, aber sie werden sie nicht bekommen. Sie werden gezwungen sein, ihre Kirchen in Moscheen, ihre Demokratie in ein Kalifat und ihr Leben von Freiheit in Unterdrückung zu verwandeln. Das Rad des Schicksals hat sich gegen sie gedreht, und die Herrscher sind im Begriff, Untertanen zu werden.

Das wird nicht über Nacht geschehen, aber der Prozess hat bereits den Punkt überschritten, an dem es kein Zurück mehr gibt. Wir werden Zeuge, wie eine der Säulen der westlichen Welt bröckelt. Und was noch entmutigender ist, ist der Gedanke, dass Frankreich heute Deutschland von morgen ist und der Rest Westeuropas ebenso sein wird.

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Diskussion | Fragen | Feedback





0 / 200

*