Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Ein Brief für den Liebsten an die Front

Frage: Was hat das Material, das wir gerade im TES-Unterricht durchnehmen, über die Malchut, die MaN zu Seir Anpin erhebt, dieses Gebet, mit dem die spirituelle Entstehung beginnt, was hat das mit dem Frauenkongress zu tun?

Meine Antwort: Alles beginnt in der Tat mit dem weiblichen Verlangen, es ist das wahre Verlangen, das Verlangen der Malchut. Seir Anpin symbolisiert den Mann und Malchut, Nukwa die Frau.

Wir erwarten von diesem Kongress, dass sich in den Frauen dieses gemeinsame,
starke Verlangen konzentriert, vereint, bildet – über alle Unterschiede
und Individualität einer jeden. Wir hoffen, dass die Frauen
einander helfen werden, sich zu verbinden, und ihr gemeinsames Verlangen so
hoch erheben können, dass es im spirituellen System zu spüren sein wird.

Wenn es sich im Gesamtsystem offenbart, werden wir, die Männer, es auch
wahrnehmen können. Ich habe die Frauen darum gebeten, einen Brief mit einer
Bitte, einer Forderung, einem Appell vom Frauenkongress an den
Männerkongress zu schreiben. Doch in Wirklichkeit spielt es in der
spirituellen Welt keine große Rolle, ob diese Bitte zu Papier gebracht wird.
Wichtig ist, dass sie in das System des gemeinsamen Verlangens der gesamten
Schöpfung einfließt.

Obwohl – ein Brief könnte diesen Einfluss beschleunigen und konzentrieren;
denn ein solcher Brief würde uns zu einer Reaktion verpflichten. Wollen wir
hoffen, dass wir vom Frauenkongress einen sehr starken Schub, einen Antrieb,
eine Forderung bekommen, das Licht, das zur Quelle zurückführt, anzuziehen.

Und wenn wir das Licht auf eine Bitte der Frauen hin anziehen, werden wir
eine Form haben, die im Vergleich zu der, die wir selbst erschaffen haben,
näher am Geben ist. Die Frauen können sogar auf egoistische Art und Weise,
für sich selbst darum bitten, ihnen zu helfen, sich zu verbinden und die
Spiritualität zu erreichen. Doch wenn dieses Verlangen, das wenigstens ein
bisschen auf das Geben und die Verbindung, die mit der Kabbala zu tun hat,
ausgerichtet ist, wenn ein solches Verlangen in den Mann eindringt, nimmt er
es bereits als ein spirituelles Verlangen an, weil es eine fremde Forderung
ist. Aus diesem Grund, wenn wir dieses Verlangen erfüllen, vollziehen wir
eine viel spirituellere Handlung, als wenn wir uns für uns selbst anstrengen
würden.

Auszug aus dem Unterricht nach der Lehre der Zehn Sefirot, 09.01.2013

Beitrag teilen:


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.