Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Die schwer fassbaren „Fakten“ darüber, wie das Leben beginnt

In den letzten zwei Jahrzehnten wurden mehrere Studien veröffentlicht, die vieles von dem widerlegen, was wir über die Befruchtung menschlicher Eizellen im Mutterleib zu wissen glaubten. Es stellt sich heraus, dass die Eizelle keineswegs passiv ist, sondern sich die Samenzelle „aussucht“, die schließlich in sie eindringt und ihr ihre Chromosomen verleiht. Außerdem ist die stärkste und schnellste Samenzelle nicht unbedingt diejenige, die die Eizelle befruchtet; die Samenzellen bewegen sich in Gruppen, die sich gegenseitig durch die saure Umgebung, die die Eizelle um sich herum schafft, „helfen“, und es gibt noch weitere Erkenntnisse, die die Wissenschaft bisher nicht kannte.

Es gibt noch viel mehr, was wir nicht wissen, noch viel mehr, was wir lernen werden. In zwanzig Jahren sind die revolutionären Entdeckungen von heute widerlegt und den Neuen weichen, die wiederum einige Jahre später widerlegt werden. In der Tat sollte jede wissenschaftliche „Tatsache“ mit einem Sternchen versehen werden, auf dem steht: „bis zum Beweis des Gegenteils“. Die Wahrheit, so scheint es, ist so schwer zu fassen wie ein Schatten. Sobald man das Licht anmacht, ist sie verschwunden.

Wissenschaft kann das Leben besser oder schlechter machen. Um das Leben besser zu machen, müssen wir selbst besser werden. Derzeit nutzen wir die Wissenschaft fast ausschließlich, um Geld zu verdienen und Waffen zu bauen. Mit anderen Worten: Die Wissenschaft wird dazu benutzt, andere Menschen auszubeuten, zu erpressen, einzuschüchtern und zu kontrollieren. Entdeckungen, selbst bei so harmlosen Dingen wie der Empfängnis. Sie dienen nur dem Nutzen der Unternehmen und Institutionen, die die Forschung durchführen. Nur durch das ändern unserer Denkweise kann sich das ändern.

Darüber hinaus macht uns unser egozentrischer Ansatz blind für die Zusammenhänge, aus denen alle Systeme der Natur bestehen. Es ist, als ob wir ein Teil einer Maschine beobachten, aber nicht wissen, wie es in der Maschine funktioniert, was es beeinflusst, wie es mit anderen Teilen in der Maschine verbunden ist oder wozu die ganze Maschine dient. Können wir in einem solchen Zustand richtige Schlussfolgerungen aus unserer Beobachtung ziehen?

Gegenwärtig sind wir nur auf uns selbst konzentriert. Wir sehen uns als getrennte Einheiten, die gegen ihren Willen in einer feindlichen Umgebung zusammengepfercht sind. In Wahrheit sind jedoch alle Elemente der Schöpfung miteinander verbunden und voneinander abhängig. Bewusst oder unbewusst unterhalten wir untereinander Bande gegenseitiger Verantwortung, wobei das Wohlergehen eines Elements in Wirklichkeit das Wohlergehen aller anderen garantiert.

Wir können jedes Element nur im Zusammenspiel mit seiner Aufgabe und seiner Rolle im Ganzen der Natur verstehen. Auch wir sind ein Teil der Natur. Wir müssen unseren rechtmäßigen Platz in ihr finden, in dem wir von der Natur profitieren und allen anderen Elementen in ihr im gleichen Maße dienen. Solange wir das nicht verstehen, werden wir die Natur oder irgendeinen Teil von ihr nicht verstehen, auch nicht uns selbst, wie wir geschaffen sind.

Genauso wie wir das Herz nicht verstehen können, wenn wir nicht sehen, wie es in einem lebenden Körper funktioniert, können wir kein Element verstehen, bevor wir nicht sehen, wie es in der Realität funktioniert. Solange wir nicht das Gesamtbild sehen, sind alle „Fakten“, die wir kennen, Fiktion.

Sobald wir anfangen, zum Wohle aller zu handeln, beginnen wir die Realität wirklich zu verstehen. Bis dahin machen wir weiterhin falsche Entdeckungen, die nicht von Dauer sind, weder dauerhafte Erleichterung, noch Glück bringen.

#Fruchtbarkeit #Wissenschaft #Leben

Bildunterschrift:
Ein medizinischer Labortechniker bedient eine Embryo-Vitrifikation während eines Verfahrens zur intrazytoplasmatischen Spermieninjektion (ICSI) in einem Labor in Paris, Frankreich, 13. September 2019. Picture taken September 13, 2019. REUTERS/Christian Hartmann/


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Diskussion | Fragen | Feedback





0 / 200

*