Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Der Motor der Geschichte

Im Laufe von Milliarden von Jahren hat sich das Universum von einem winzigen Fleck zu einem gigantischen Gebilde entwickelt, dessen Ausmaße kein Mensch wahrnehmen kann. Auf einem winzigen Planeten inmitten des riesigen Universums begann sich vor etwa vier Milliarden Jahren Leben zu entwickeln. Im Laufe der Äonen entwickelte sich das Leben reibungslos und brachte Mineralien, Pflanzen und Tiere hervor. Es gab keinen offensichtlichen Grund für diesen Prozess, aber er führte zu immer komplizierteren Schöpfungen. Erst in jüngster Zeit, etwa in den letzten 5.000 Jahren, trat der Grund zutage. Das Universum entwickelte sich, um den Menschen zu erschaffen. Er soll sich weiterentwickeln und wie der Schöpfer des Universums werden, um so den Kreis der Schöpfung zu schließen. Vom Schöpfer zum Menschen, zum Schöpfer.

Der Zweck der Schöpfung war zunächst nur wenigen bekannt, aber sie entwickelten Methoden, um ihn vielen zu erklären. Die Weisheit, die diese wenigen erlernt hatten, wurde als die Weisheit der Kabbala bekannt. Was soviel wie Empfang bedeutet. Sie lehrt, wie man das ultimative Wissen, das des Schöpfers des Universums, empfängt.

Mit der Entwicklung der Weisheit entwickelte sich auch die Menschheit. Als Abraham erschien und diese Weisheit entwickelte, schreibt Maimonides die Mishneh Tora. Er schrieb sie in Büchern wie dem Buch der Schöpfung und anderen Büchern nieder, die es jedoch nicht bis in unsere Zeit geschafft haben. Dennoch erreichten seine Lehren unzählige Menschen in seiner Heimat Babylon, Kanaan, Ägypten und anderswo im Nahen Osten. Seine Lehre war einfach. Sei freundlich und fürsorglich zu anderen, und du wirst die Geheimnisse des Schöpfers des Universums oder, wie Maimonides es ausdrückte, „des Königs der Welt“ entdecken.

Während Abraham lehrte, durchlebte Babylon eine tiefe soziale Krise, und seine Bewohner wurden arrogant und entfremdeten sich voneinander. Das Buch Pirkey von Rabbi Eliezer beschreibt Abrahams Eindrücke, als er die Erbauer des Turms von Babylon beobachtete: „Abraham, der Sohn Teras, ging vorbei und sah, wie sie die Stadt und den Turm bauten.“ Er versuchte, zu ihnen zu sprechen und ihnen von den Vorteilen der Fürsorge gegenüber der Entfremdung zu erzählen, „aber sie verabscheuten seine Worte“, heißt es im Buch. Doch als „sie die Sprache des anderen sprechen wollten“, wie früher, als sie noch vereint waren, „kannten sie die Sprache des anderen nicht. Was taten sie?“, fragt das Buch, „Sie nahmen jeder sein Schwert und bekämpften sich gegenseitig bis zum Tod. In der Tat“, so schließt der Text, „starb dort die halbe Welt durch das Schwert“.

Später erzählen die Chroniken des Volkes Israel in Ägypten die Geschichte von Moses‘ Kampf, das Volk Israel zu vereinen, es aus Ägypten zu befreien und es Abrahams Weisheit zu lehren. Wie Abraham hatte auch Mose nicht die Absicht, die Weisheit ausschließlich für Israel zu bewahren. Er wollte, dass die ganze Welt von ihr profitiert. In seinem Kommentar zur Tora schreibt der große Ramchal: „Mose wollte die Korrektur der damaligen Welt vervollständigen. Deshalb nahm er die gemischte Schar mit, weil er dachte, dass dies die Korrektur der Welt sein würde … Aber es gelang ihm nicht, weil es auf dem Weg zu Verderbnis kam.“

Andere historische Ereignisse folgten auf Schlüsselpunkte in der Entwicklung der Weisheit der Kabbala. Die Niederschrift des Buches Sohar erfolgte kurz nach der Zerstörung des Zweiten Tempels, als das jüdische Volk sein zwei Jahrtausende langes Exil antrat und das Christentum nur ein zarter Glaube war. Eine lange Geschichte der Verfolgung und Unterdrückung begann. Der Fall Roms stand bevor, gemeinsam mit der hellenistischen Kultur, die die jüdische Souveränität im Land Israel beendete.

Mehr als tausend Jahre lang war das Buch Sohar verborgen. Gegen Ende des 13. Jahrhunderts tauchte es wieder auf und eine neue Ära begann. Das Mittelalter neigte sich dem Ende zu. Als ein junger Kabbalist namens Isaac Luria Mitte des 16. Jahrhunderts nach Safed im Norden Israels kam, begann er, die Kabbala zu lehren, wie es kein anderer vor ihm tat. Etwa zur gleichen Zeit verbreiteten sich in Europa neue Ideen. Die Renaissance war auf dem Vormarsch, und Martin Luthers Reformation stellte die Autorität der katholischen Kirche in Frage.

Die Lehren von Isaac Luria, der als ARI bekannt wurde, blieben jahrhundertelang im Zwielicht, und nur sehr wenige waren in sie eingeweiht. Erst im 20. Jahrhundert wurde die Weisheit der Kabbala zugänglicher. In den 1940er und 50er Jahren erläuterte ein Kabbalist Namens Yehuda Ashlag, die Lehren des ARI in seinem umfassenden sechsbändigen Werk „Das Studium der Zehn Sefirot“ sowie dem Buch Sohar in seinem Sulam [Leiter]-Kommentar im Detail. Ashlag wurde als Baal HaSulam bekannt. Wie schon zuvor waren die Jahre, in denen er an seinen Kommentaren arbeitete, schicksalhafte Jahre für die Menschheit. Zu Ashlags Zeiten kämpften drei große Ideologien um die Weltherrschaft: Kapitalismus, Kommunismus und Nationalsozialismus. Das Ergebnis ihres Kampfes war der Zweite Weltkrieg mit all seinen schrecklichen Folgen.

Die Lehren von Baal HaSulam wurden trotz ihrer relativen Klarheit im Vergleich zu seinen Vorgängern noch immer nicht so bekannt, wie er es sich erhoffte. Wie er sagte, war die Generation noch nicht reif dafür.

Jetzt ist es soweit. Wir sind die erste Generation, die beginnt, die Prinzipien umzusetzen, die Abraham gelehrt hatte und die Moses in der Welt verbreiten wollte. In unserer Generation wird die Weisheit der Kabbala – die Weisheit, die lehrt, wie die Welt geschaffen wurde, wie sie funktioniert und wie wir wie ihr Schöpfer werden können, in der ganzen Welt gelehrt. Jeder ist willkommen und kann die Bücher lesen. Sich die Lektionen ansehen, die Methode mit anderen üben und erreichen, was die Weisheit alles ermöglicht.

Der Motor der Geschichte, der seit Anbeginn der Zeit jeden Prozess antreibt, steht nun allen offen. Ein Programm mit offenem Code, das jeder nutzen und lernen kann. Die Texte sind in Dutzende von Sprachen übersetzt, die Lektionen sind online und kostenlos zugänglich. Neugierige Menschen aus der ganzen Welt schließen sich um Abrahams Lehren herum zusammen. Sei freundlich und fürsorglich zu anderen, und du wirst die Geheimnisse des Schöpfers des Universums entdecken. Oder wie Maimonides es beschrieb, „Der König der Welt“.

Evolution #Geschichte #Kabbala


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Diskussion | Fragen | Feedback





0 / 200

*