Kabbala und der Sinn des Lebens - Michael Laitmans persönlicher Blog

Der Schlüssel zum Erfolg im Leben

John Lennon schrieb einmal: Leben ist das, was passiert, während du eifrig dabei bist, andere Pläne zu machen. Seine Lebensgeschichte beweist, dass es die Wahrheit ist. Tatsächlich scheint es so, als hätte die Natur es sich zum Ziel gesetzt, das Leben der gesamten Menschheit zu stören.

Covid-19 hat unsere Wirtschaft, Kultur, Bildung, Unterhaltung lahmgelegt, das Gesundheitssystem fast zum Einsturz gebracht, politische und rassistische Spannungen verschärft, Aggression und Gewalt erhöht, die Nahrungsmittelproduktion und die Versorgungsketten unterbrochen und Familien in Stücke gerissen. Selbst als es nachließ und wir unsere Aktivitäten wieder aufnehmen konnten, lockerte es nur geringfügig nach und kehrte jedes Mal mit aller Härte zurück, als wir versuchten, zur bekannten Normalität der Zeit vor Covid zurückzukehren.

Was als eine Art superinfektiöse Grippe begann, die vor allem ältere Menschen und solche mit einem schwachen Immunsystem befällt, hat sich zu einer Bedrohung verwandelt, die jeden in jedem Alter bedroht. Zu ansteckend, um sie einzudämmen und zu gefährlich, um sie zu ignorieren. Selbst wenn wir jetzt zur Normalität zurückkehren wollen, wird es eine sehr blasse, anämische und ziemlich erbärmliche Normalität sein, verglichen mit dem schnellen Leben, das wir bis zum Beginn des aktuellen Jahrzehnts hatten. Es scheint, als würde die Natur uns bestrafen und darauf bestehen, uns die Freuden des Lebens zu verweigern.

Aber das scheint nur so. Auch ein Elternteil reagiert streng, wenn das Kind keine Hausaufgaben gemacht hat, jedoch um zu helfen und nicht um zu bestrafen. Und da Hausaufgaben harte und unerwünschte Arbeit ist, hassen Kinder sie und werden sie nicht ohne elterlichen Druck tun. Für die Eltern ist dies Bildung; für die Kinder fühlt sich das wie eine Bestrafung an. Aber wenn Kinder die Vorteile sehen könnten, die sie durch ihre Bemühungen ernten würden, würden sie ihre Hausaufgaben viel bereitwilliger machen.

Das ist es, was die Natur seit der Jahrtausendwende mit uns macht. Sie drängt uns zu lernen, und wir jammern über ihre Bestrafungen. Sie bestraft uns nicht; sie lenkt uns in die richtige Richtung. Durch ihren Druck teilt uns die Natur die grundlegenden Fakten des Lebens mit: Alles gedeiht nur, wenn es mit seiner Umgebung in Resonanz ist. Das gilt für jede Ebene der Realität, von den Wellen über die gesamte materielle Welt bis hin zu den immateriellen Ebenen der Gedanken, Gefühle und des Geistes. Synchronität bedeutet, dass alles als Teil eines Systems funktioniert. Das System stellt absolut alles zur Verfügung, was jede Einheit darin braucht. Auf der Ebene der Lebewesen betrifft dies Nahrung, Schutz und Fortpflanzung. Auf menschlicher Ebene bedeutet dies viel mehr. Das System, in dem wir uns befinden, versorgt uns mit unseren physischen Bedürfnissen auf tierischer Ebene, aber auch mit unseren menschlichen Bedürfnissen wie Bildung, Unterhaltung und Kultur.

Wenn wir genau hinschauen, werden wir sehen, dass diese Bedürfnisse auf menschlicher Ebene genau das sind, was Covid im vergangenen Jahr beeinträchtigt hat. Diese Bedürfnisse sind genau dort, wo wir uns irrtümlich verhalten haben. Die Natur hat sie gestoppt und uns erlaubt zu sehen, was wir falsch gemacht haben, damit wir dorthin umleiten können, wo wir dauerhafte, nachhaltige und tiefgreifendere Befriedigung finden können.

In der Tat haben wir in die falsche Richtung gelenkt: nach innen. Es ist, als hätten wir in unseren eigenen Körper geschaut und uns gefragt, warum alles so dunkel erscheint. Jeder Plan, den wir geschmiedet hatten, sollte nur uns selbst und (bestenfalls) denen, die uns am nächsten stehen, gefallen. Wir haben das System ignoriert, unser Leben so geplant, als ob es nicht existierte oder (schlimmer) nur existierte, um uns zu dienen, obwohl das System tatsächlich unser Elternteil ist; wir sind darin, es nährt uns und wir sind in allem darauf angewiesen.

Wenn wir es verderben, schaden wir unweigerlich uns selbst. Wir machen Pläne für unser eigenes egoistisches Glück, während das Leben (das System) plant, alle glücklich zu machen?

Wenn wir eine gute Zukunft für uns selbst haben wollen, müssen wir zuerst das „Leben“ erkennen, d. h. das integrale und miteinander verbundene System, in dem wir uns befinden. Wenn wir lernen, wie wir uns positiv mit unserer Umwelt, insbesondere unserem sozialen Umfeld, verbinden können –  wird uns die Umwelt zugutekommen. Sie kann uns viel mehr nützen als wir uns selbst. Wir müssen nur an den Nutzen des Systems denken, und das System wird zu unseren Gunsten funktionieren.

Das Leben hat einen Plan für uns, mit einer klaren Richtung und das versucht uns die Natur zu lehren.

#Leben #Erfolg


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken               

Kommentare geschlossen.